Ein verschwundenes Testament ist nicht alleine deswegen ungültig, weil es nicht mehr auffindbar ist

OLG Köln – Beschluss vom 19.07.2018 – 2 Wx 261/18

  • Erblasser errichtet Testament, das aber nicht mehr auffindbar ist
  • Die im verschwundenen Testament eingesetzte Erbin überzeugt das Gericht von ihrem Erbrecht
  • Die gesetzlichen Erben gehen leer aus

Das Oberlandesgericht Köln hatte darüber zu entscheiden, ob ein verschwundenes Testament Rechtswirkungen haben kann.

Der Erblasser war im Mai 2016 kinderlos verstorben. Die Ehefrau des Erblassers war vorverstorben.

Im Juni 2016 beantragten drei Halbgeschwister des Erblassers beim Nachlassgericht einen Erbschein, der die drei Halbegeschwister als gesetzliche Erben des Erblassers zu je ⅓ ausweisen sollte.

Eine Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers hatte gegen diesen Erbscheinsantrag zunächst keine Einwendungen erhoben.

Am 15.06.2016 erteilte das Nachlassgericht daraufhin den von den Geschwistern des Erblassers erteilten Erbschein.

Testamentserbin beantragt Einziehung des unrichtigen Erbscheins

Im August 2016 wurde dann die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers nach anwaltlicher Beratung aktiv. Sie beantragte beim Nachlassgericht, den bereits erteilten Erbschein einzuziehen. Weiter stellte die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers den Antrag, dass Nachlassgericht möge ihr einen Erbschein als alleiniger Erbin des Erblassers erteilen.

Ihr Erbrecht stützte die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers auf ein Testament, dass der Erblasser angeblich am 13.02.2016 verfasst hatte. In diesem Testament sei die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers als Alleinerbin eingesetzt worden. Dieses Testament habe der Erblasser nach Errichtung in einer Küchenschublade abgelegt. 

Nach dem Tod des Erblassers habe sie in der fraglichen Küchenschublade allerdings nur einen leeren Umschlag vorgefunden.

Die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers benannte gegenüber dem Gericht zwei Freundinnen und ihren Lebensgefährten als Zeugen. Letzterer sei sogar bei der Errichtung des Testaments durch den Erblasser anwesend gewesen.

Nachlassgericht hört Zeugen an

In der Folge hörte das Nachlassgericht alle Beteiligten sowie die benannten Zeugen an und hielt dann den Vortrag der Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers offenbar für plausibel.

Das Gericht beschloss, den den Geschwistern des Erblassers erteilten Erbschein als unrichtig einzuziehen und der Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers einen Erbschein als Alleinerbin zu erteilen.

Geschwister legen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein

Gegen diesen Beschluss des Nachlassgerichts legten die Geschwister des Erblassers Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Das OLG hielt die Entscheidung des Nachlassgerichts aber für zutreffende und wies die Beschwerden als unbegründet ab.

In der Begründung seiner Entscheidung verwies das OLG darauf, dass ein nicht mehr vorhandenes Testament nicht allein wegen seiner Unauffindbarkeit ungültig sei.

Vielmehr können die Existenz eines verschwundenen Testaments auch mithilfe anderer Beweise, wie Zeugen oder Urkunden, nachgewiesen werden.

Keine Vermutung für einen Widerrufswillen des Erblassers

Es bestehe im Fall der Unauffindbarkeit eines Testaments auch keine Vermutung dafür, so das OLG weiter, dass das Testament vom Erblasser vernichtet worden und deshalb als widerrufen anzusehen sei. Zu einem entsprechenden Willen des Erblassers, das von ihm erstellte Testament zu widerrufen, hätten die Geschwister auch nicht vorgetragen.

Auch dem Umstand, dass die Tochter der vorverstorbenen Ehefrau des Erblassers den zunächst von den Geschwistern des Erblassers gestellten Erbscheinsantrag unkommentiert gelassen hatte, maßen die Richter am OLG keine entscheidende Bedeutung bei.

Im Ergebnis wurde der Erblasser mithin von der Tochter seiner vorverstorbenen Ehefrau alleine beerbt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann ein verschwundenes oder verloren gegangenes Testament trotzdem wirksam sein?
Kopie eines Testaments entscheidet über die Erbfolge – Widerruf des Testaments kann nicht bewiesen werden
Testament wird durch einen Dritten vernichtet – Es bleibt trotzdem wirksam
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht