Das Unterhaltsrecht des Ehegatten und das Erbrecht

Stirbt ein Ehepartner, so sieht das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) dezidierte Regelungen für Unterhaltsansprüche des überlebenden Ehepartners vor. Man muss hier grundlegend unterscheiden, ob die Ehe zum Zeitpunkt des Sterbefalls noch existierte oder ob die Ehe bereits geschieden war.

Existierende Ehe zum Zeitpunkt des Todesfalls

Waren die Ehepartner zum Zeitpunkt des Todesfalls noch wirksam miteinander verheiratet, so erlischt der Unterhaltsanspruch des überlebenden Ehepartners mit dem Tod des unterhaltsverpflichteten Ehepartners. Ebenso erlischt der Unterhaltsanspruch im Falle des Ablebens des unterhaltsberechtigten Ehepartners, § 1615 BGB.

Im Falle einer bestehenden Ehe ist der gesetzliche Unterhaltsanspruch also kein Anspruch, der als Vermögensposition vom unterhaltsberechtigten Ehepartner auf seine Erben weitergegeben werden könnte. Ebenso wenig müssen bei einer bestehenden Ehe und Tod eines Partners die Erben des unterhaltsverpflichteten Ehepartners den gesetzlichen Unterhalt weiter an den unterhaltsberechtigten und überlebenden Ehepartner bezahlen.

Lediglich bereits fällige und bis zum Todesfall entstandene Unterhaltsforderungen fallen als Verbindlichkeit in den Nachlass und müssen im Zweifel vom Erben reguliert werden.

Dem überlebenden Ehegatten stehen aber – unabhängig von Unterhaltsansprüchen – selbstverständlich gesetzliche Erb- oder Pflichtteilsansprüche zu.

Ehe war zum Zeitpunkt des Todesfalls bereits geschieden

Gänzlich anders sieht die Rechtslage aus, wenn die Ehe zum Zeitpunkt des Ablebens des Unterhaltsverpflichteten bereits geschieden war. Wird eine Ehe geschieden, dann entstehen oft Unterhaltsansprüche des einen Ehepartners an den anderen Partner.

Diese Unterhaltsansprüche nach einer Scheidung bestehen auch nach dem Tod des Unterhaltsverpflichteten weiter und gehen als so genannte Nachlassverbindlichkeit auf den Erben über, § 1586 b BGB.

Der Erbe des unterhaltsverpflichteten Ehepartners ist also auch nach bereits rechtskräftiger Scheidung verpflichtet, dem/der Ex-Partner(in) des Erblassers weiter Unterhalt zu gewähren. Die Verpflichtung nach § 1586 b BGB erstreckt sich dabei nach herrschender Meinung nur auf gesetzliche Unterhaltsansprüche, nicht also auf darüber hinausgehende vertragliche Ansprüche.

Die Haftung des Erben für zukünftige Unterhaltsansprüche des überlebenden (bereits geschiedenen) Ehegatten ist der Höhe nach auf den Pflichtteil beschränkt, der dem überlebenden Ehegatten zustehen würde, wenn die Ehe noch nicht geschieden wäre, § 1586 b Abs. 1 S. 3 BGB.

Ein Unterhaltsanspruch des bereits geschiedenen Ehegatten gegen den Erben des Erblassers kann freilich nur dann geltend gemacht werden, wenn der überlebende (und bereits geschiedene) Ehegatte bedürftig im Sinne des Unterhaltsrechts ist. Kann er selber für seinen Lebensunterhalt sorgen, hat er auch keinen Unterhaltsanspruch gegen den Erben.

Hingegen wird bei dem Unterhaltsanspruch gegen den Erben nicht mehr geprüft, ob der Erblasser leistungsfähig im Sinne von § 1581 BGB ist. Auch andere Beschränkungen des Unterhaltsanspruchs des geschiedenen Ehegatten, wie zum Beispiel der Vorrang des Unterhalts minderjähriger Kinder des Erblassers, kommen nicht mehr zum Tragen, da diese durch ihre erbrechtlichen Ansprüche am Nachlass des Erblassers partizipieren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auswirkungen der Scheidung auf Testament und Erbvertrag
Ausschluss des geschiedenen Ehegatten von der Vermögenssorge für gemeinsames Kind
Das typische Testament von Ehegatten mit gemeinsamen Kindern - Das Berliner Testament
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht