Ein Testament ist nach dem Erbfall verschwunden – Ist das Testament deswegen unwirksam?

  • Ist ein Testament wirksam errichtet, dann bleibt es auch bei Unauffindbarkeit grundsätzlich wirksam
  • Im Streitfall muss die wirksame Errichtung und der Inhalt des Testaments bewiesen werden
  • Auch der Widerruf des Testaments durch den Erblasser kann unter Beweis gestellt werden

Manchmal wird nach dem Ableben einer Person kein Testament aufgefunden.

Dies kann oft dadurch erklärt werden, dass der Verstorbene zu Lebzeiten einfach kein Testament verfasst hat.

Oder der Erblasser hatte zwar ein Testament errichtet, hat dies aber zu einem späteren Zeitpunkt absichtlich vernichtet und damit unwirksam gemacht, § 2255 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Ein Testament verschwindet spurlos

Höchst streitig sind aber immer wieder die Fälle, bei denen die halbe Verwandtschaft und auch nächste Familienangehörige Stein und Bein schwören, dass der Erblasser ein Testament gemacht hatte und dieser letzte Wille nach dem Eintritt des Erbfalls trotz erheblicher Suchanstrengungen schlicht nicht aufgefunden wird.

In diesen Fällen, kann niemand genau sagen, was mit dem Testament des Erblassers passiert ist.

Beteiligten drängt sich aber nur allzu oft der Verdacht auf, dass die Unauffindbarkeit des Testaments nicht zufällig erfolgt ist, sondern Dritte bei der Vernichtung des Testaments des Erblassers ihre Hände im Spiel gehabt haben könnten.

Die Vernichtung eines Testaments durch Dritte ist eine Straftat

Haben tatsächlich Dritte dafür gesorgt, dass ein Testament nicht mehr auffindbar ist, dann verfolgen sie hiermit oft ebenso simple wie auch anrüchige Ziele.

In aller Regel wollen die Betroffenen mit einer Vernichtung eines Testaments entweder die gesetzliche Erbfolge in Kraft setzen oder wahlweise die Geltung eines weiteren, zumeist älteren, Testaments bewirken, das der Erblasser ebenfalls hinterlassen hat.

Ob eine solche Rechnung aufgeht, ist aber in vielen Fällen nicht so klar, wie es sich einzelne Protagonisten vorstellen.

Auch ein verschwundenes Testament kann die Erbfolge regeln

Es gilt nämlich nach der Rechtsprechung (so z.B. BayObLG, Beschluss vom 21.07.1992, 1 Z BR 58/92) folgender Grundsatz:

Die Wirksamkeit eines Testaments wird nicht dadurch berührt, dass die Urkunde ohne Willen und Zutun des Erblassers vernichtet worden ist oder dass sie verloren gegangen oder nicht auffindbar ist.“ 

Ist ein Testament demnach erst einmal wirksam errichtet worden, dann bleibt dieses Testament auch bis zu dem Zeitpunkt wirksam, in dem der Erblasser sein Testament vernichtet oder verändert, § 2255 BGB, oder der Erblasser sein notarielles Testament aus der amtlichen Verwahrung zurücknimmt, § 2256 BGB.

Die Unauffindbarkeit eines Testaments alleine bewirkt also nie die Ungültigkeit des Testaments, da man alleine aus der Tatsache, dass das Testament nicht auffindbar ist, nicht auf eine Widerrufsabsicht des Erblassers schließen kann.

Beweisschwierigkeiten beim verschwundenen Testament

Liegt das Testament des Erblassers nicht vor, dann hat ein Betroffener, der aus dem verschwundenen Testament für sich Rechte herleiten will, natürlich zum Beispiel bei der Beantragung eines Erbscheins einige Hürden zu überwinden.  

So muss man als Erbe für einen auf dem verschwundenen Testament beruhenden Erbschein zur Überzeugung des Gerichts nachweisen, dass das Testament zum einen formwirksam errichtet wurde und zum anderen welchen Inhalt das Testament hatte.

Taugliche Beweismittel sind in diesem Zusammenhang etwaig vorhandene Kopien des verschwundenen Testaments, Zeugenaussagen oder auch sonstige Urkunden, wie z.B. Briefe des Erblassers.

Wenn dann aber der mutmaßliche Vernichter des Testaments widerspricht und auf die Unauffindbarkeit des Testaments verweist, dann erwarten ihn hier zuweilen größere Beweisprobleme.

Kann die Vernichtung des Testaments bewiesen werden?

Die Beweislast für den Umstand, dass der Erblasser sein Testament absichtlich vernichtet oder weggeschmissen hat, trägt nämlich derjenige, der seine Rechte auf die Aufhebung des Testaments stützt.

Wenn aber keine Beweise für eine Vernichtung des Testaments vorgelegt werden können, dann hat das Gericht von einem Weiterbestehen und von der weiteren Gültigkeit des Testaments auszugehen.

Alleine die Nichtauffindbarkeit eines Originaltestaments begründet mithin keine Vermutung dafür, dass das Testament vom Erblasser in Widerrufsabsicht vernichtet wurde.

Wer seinen Nachkommen Streitereien rund um ein nicht auffindbares Testament ersparen will, dem kann nur empfohlen werden, sein Testament für eine Gebühr in Höhe von 75 Euro in die amtliche Verwahrung eines beliebigen Amtsgerichts zu geben, § 344 Abs. 1 Nr. 3 FamFG.  

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann ein verschwundenes oder verloren gegangenes Testament die Erbfolge regeln?
Kopie eines Testaments entscheidet über die Erbfolge – Eine Vernichtung des Originals kann nicht nachgewiesen werden!
Ehefrau vernichtet ein sie angeblich begünstigendes Testament nach dem Tod des Ehemannes – Erbschein kann nicht erteilt werden!
Über 900 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht