Ehefrau vernichtet ein sie angeblich begünstigendes Testament nach dem Tod des Ehemannes – Erbschein kann nicht erteilt werden!

OLG Frankfurt a. M. – Beschluss vom 27.12.2018 – 20 W 250/17

  • Ehefrau vernichtet gemeinsames Testament nach dem Tod ihres Ehemannes
  • Zeugen sagen vor Gericht zur Existenz des Testaments aus
  • OLG korrigiert die Entscheidung des Nachlassgerichts

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte zu entscheiden, ob sich in einem Erbfall die Erbfolge nach einem Testament richten kann, das eine Beteiligte nach dem Eintritt des Erbfalls absichtlich zerstört hatte.

In der Angelegenheit war ein Ehemann verstorben. Als mögliche gesetzliche Erben hinterließ der Erblasser seine Ehefrau und einen Sohn seines bereits vorverstorbenen Bruders.

Nach dem Tod des Erblassers beantragte die Ehefrau des Erblassers bei dem zuständigen Nachlassgericht den Erlass eines Erbscheins, der sie als alleinige Erbin ihres Ehemannes ausweisen sollte.

Erbeinsetzung in gemeinsamem Ehegattentestament

Zur Begründung dieses Antrags verwies die Ehefrau auf ein Testament, das sie gemeinsam mit ihrem Ehemann im Oktober 2001 errichtet habe. In diesem Testament hätten sich, so der Vortrag der Ehefrau, die Eheleute gegenseitig als alleinige Erben eingesetzt.

Weiter ließ die Ehefrau das Nachlassgericht aber wissen, dass sie dieses Testament nicht mehr vorlegen könne, da sie es nach dem Erbfall in einem Schredder vernichtet habe.

Das Testament sei, so der Vortrag der Ehefrau, nach dem Erbfall von ihr genutzt worden, um Bankkonten des Erblassers umschreiben zu lassen und das Auto des Erblassers umzumelden.

Ehefrau vernichtet das gemeinsame Testament

Nachfolgend habe sie das Testament aber  in einer psychischen Ausnahmesituation vernichtet, da sie geglaubt habe, dass sie das Testament nicht mehr benötigt.

Ihre beste Freundin und eine Reinigungshilfe hätten das Testament aber gesehen und könnten die Existenz des Testaments bezeugen.

Gegen den Erbscheinsantrag protestierte der Sohn des vorverstorbenen Bruders des Erblassers. Er vertrat die Auffassung, dass ein nicht mehr existierendes Testament schlecht über die Erbfolge bestimmen könne. In dem Erbfall gelte vielmehr die gesetzliche Erbfolge.

Nachlassgericht vernimmt Zeugen

Das Nachlassgericht vernahm daraufhin die Antragstellerin und zahlreiche Zeugen zu dem vernichteten Testament.

Das Nachlassgericht kam daraufhin zu der Überzeugung, dass sich die Erbfolge tatsächlich nach dem nicht mehr existierenden Testament richten würde und kündigte an, der Ehefrau des Erblassers den beantragten Erbschein erteilen zu wollen.

Gegen diese Entscheidung des Nachlassgerichts legte der Sohn des vorverstorbenen Bruders des Erblassers Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Die Beschwerde war auch erfolgreich. Das OLG hob die Entscheidung des Nachlassgerichts auf und wies den Erbscheinsantrag der Ehefrau als unbegründet ab.

OLG korrigiert das Nachlassgericht

In der Begründung seiner Entscheidung verwies das OLG darauf, dass Errichtung, Form und Inhalt auch eines nicht mehr vorhandenen Testaments in einem gerichtlichen Verfahren mit allen zulässigen Beweismitteln bewiesen werden könne.

Es müsse aber durch die anderen Beweise ein Grad von Gewissheit erreicht werden, der der Vorlage des gegenständlichen Testaments entspreche.

Und genau in diesem Punkt konnte die Ehefrau das OLG nicht überzeugen, zumal das OLG zulasten der Ehefrau wertete, dass sie das Testament selber vernichtet hatte.

Entscheidend für die Entscheidung des OLG war wohl eine erneute Einvernahme der Zeugen, die die ehemalige Existenz des Testaments bestätigen sollten.

An den genauen Inhalt des Testaments konnten sich die Zeugen nämlich ebenso wenig erinnern wie an den Umstand, dass das Testament tatsächlich von beiden Eheleuten unterschrieben worden war.

Im Ergebnis konnte die Ehefrau die Errichtung eines formgültigen Ehegattentestaments nicht zur Überzeugung des Gerichts beweisen und die Erbfolge richtete sich nach dem Gesetz.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann ein verschwundenes oder verloren gegangenes Testament trotzdem wirksam sein?
Ein verschwundenes Testament ist nicht alleine deswegen ungültig, weil es nicht mehr auffindbar ist
Testament wird durch einen Dritten vernichtet – Es bleibt trotzdem wirksam
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht