Rücknahme eines eigenhändigen gemeinschaftlichen Testaments aus amtlicher Verwahrung setzt Geschäftsfähigkeit beider Partner voraus

OLG Hamm – Beschluss vom 01.08.2012 - I-15 W 266/12

  • Eheleute errichten ein gemeinsames Testament
  • In der Folge wird die Ehefrau geschäftsunfähig
  • Ehemann kann das Testament alleine nicht aus der Verwahrung zurückfordern

Das Oberlandesgericht Hamm hatte sich mit dem Verlangen eines Testators zu beschäftigen, der sein gemeinsam mit seinem Ehepartner errichtetes gemeinschaftliches Testament aus der amtlichen Verwahrung herausverlangte.

In der Angelegenheit hatten Ehepartner eigenhändig ein gemeinschaftliches Testament errichtet und dieses anschließend in die amtliche Verwahrung gegeben.

In der Folge verlangte der Ehemann die Herausgabe des gemeinschaftlichen Testaments beim Amtsgericht. Er verwies darauf, dass seine Partnerin mit Schreiben vom 26.02.2012 ebenfalls ein Rückgabeverlangen geäußert habe.

Das Amtsgericht verweigerte die Herausgabe und verwies auf die Vorschrift des § 2272 BGB, wonach ein gemeinschaftliches Testament nur von beiden Ehepartnern gemeinsam aus der amtlichen Verwahrung zurückgenommen werden könne.

Ehemann legt gegen die Entscheidung des Amtsgerichts Beschwerde ein

Der Ehemann legte gegen diese Entscheidung des Amtsgerichts Beschwerde zum OLG ein. Dort teilte man jedoch die Auffassung des Erstgerichts.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass die gesetzliche Vorschrift des § 2272 BGB, wonach nur beide Ehegatten zusammen und gemeinsam ihr gemeinschaftlich erstelltes Testament aus der amtlichen Verwahrung zurücknehmen können, jedem Partner die Sicherheit geben soll, dass das Testament sicher verwahrt und auch geschützt vor Aufhebungsabsichten nur eines Ehepartners ist.

Das vom Beschwerdeführer in dem Verfahren vorgelegte Schreiben der Ehefrau, in dem auch die Ehefrau die Rückgabe verlangt hatte, konnte die Entscheidung nicht beeinflussen, da die Ehefrau zum Zeitpunkt der Errichtung dieses Schreibens nach Überzeugung des Gerichts geschäftsunfähig war.

Das Rückgabeverlangen stelle, so das Gericht, eine geschäftsähnliche Handlung dar, für die zwar keine Testierfähigkeit wohl aber die volle Geschäftsfähigkeit der die Herausgabe verlangenden Person erforderlich sei.

Ehefrau ist geschäftsunfähig

Die Ehegattin war aber schon zeitlich vor dem Herausgabeverlangen krankheitsbedingt nicht mehr in der Lage einfachste Angelegenheiten zu besorgen und aus diesem Grund geschäftsunfähig.

Das gemeinschaftliche Testament der Eheleute verblieb demnach in amtlicher Verwahrung. Ergänzend wies das Gericht darauf hin, dass die Frage ob und in welchem Umfang der Beschwerdeführer Verfügungen in diesem Testament widerrufen konnte, von dem Inhalt des Testaments und insbesondere davon abhing, ob das Testament wechselbezügliche Verfügungen der Eheleute enthielt, § 2271 BGB.

Unbenommen sei es dem Ehemann, in das in amtlicher Verwahrung befindliche Testament Einsicht zu nehmen und sich eine Abschrift erteilen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Widerruf eines Testaments durch Rücknahme aus der amtlichen Verwahrung
Wie kann ein gemeinschaftliches Testament abgeändert oder aufgehoben werden?
Gemeinschaftliches Testament von Ehegatten – Aufhebung und Anfechtung eines Berliner Testaments
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht