Kann eine Vor- und Nacherbschaft nur für einzelne Nachlassgegenstände angeordnet werden?

  • Mit einer Vor- und Nacherbschaft kann man mehrere Erbengenerationen am Nachlassvermögen teilhaben lassen
  • Eine Nacherbschaft an einem einzelnen Nachlassgegenstand ist nicht möglich
  • Erblasser kann in seinem Testament ein Vermächtnis aussetzen

Eine Vor- und Nacherbschaft bietet einem Erblasser durchaus sinnvolle Gestaltungsmöglichkeiten.

Mit der Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft in einem Testament kann der Erblasser sein Vermögen gleichsam zweimal vererben.

So ist es dem Erblasser erlaubt, in seinem Testament zunächst einen Vorerben zu benennen, der das Vermögen des Erblassers nach dem Ableben des Erblassers als vollwertiger Erbe erhält.

Nach dem Vorerben kommt der Nacherbe an die Reihe

Gleichzeitig kann der Erblasser in seinem Testament aber einen weiteren Erben, den so genannten Nacherben, bestimmen.

Dieser Nacherbe erhält den Nachlass des Erblassers nach dem Vorerben.

Wann dieser Übergang des Vermögens vom Vorerben auf den Nacherben stattfinden soll, kann ebenfalls der Erblasser in seinem Testament bestimmen.

In der Praxis wird bei Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft häufig vorgesehen, dass der Nacherbe das originäre Erblasservermögen mit dem Ableben des Vorerben erhält.

Mehrere Erbengenerationen im Testament bedenken

Auf diesem Weg kann ein Erblasser den Gang seines Vermögens über mehrere Generationen hinweg steuern.

Hat der Familienvater in seinem Testament beispielsweise seine Ehefrau als Vorerbin und seine Kinder als Nacherben eingesetzt, dann hat der Familienvater zweierlei sichergestellt:

Nach seinem Ableben ist seine Ehefrau als Vorerbin finanziell abgesichert und kann das Vermögen des Erblassers für eigene Zwecke nutzen.

Vorerbe kann die Vorerbschaft nicht seinerseits vererben

Gleichzeitig kann sich der Familienvater aber auch sicher sein, dass nach dem Tod seiner Ehefrau das Vermögen an die Kinder herausgegeben werden muss.

Die Ehefrau kann das Nachlassvermögen des Familienvaters mithin nicht an einen neuen Lebensgefährten oder gegebenenfalls die katholische Kirche vererben.

Eine Vor- und Nacherbschaft hat aber auch Grenzen.

Nacherbfolge an einem einzelnen Nachlassgegenstand ist nicht möglich

So kann mithilfe einer Vor- und Nacherbschaft beispielsweise nicht geregelt werden, dass ein bestimmter Nachlassgegenstand zuerst an einen Vorerben und nachfolgend an den Nacherben gehen soll.

Eine Nacherbfolge an einem bestimmten Nachlassgegenstand ist nicht möglich.

Wer den Gang nur eines bestimmten Vermögensgegenstandes nach seinem Ableben abweichend von seiner Erbfolge regeln will, dem bleibt die Möglichkeit, zugunsten desjenigen, der den betroffenen Vermögensgegenstand erhalten soll, ein Vermächtnis auszusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Einen Vermögensgegenstand über mehrere Generationen hinweg weitergeben – Ein Vor- und Nachvermächtnis im Testament anordnen!
Vermögen über Generationen hinweg in der Familie halten – Die mehrfache Nacherbfolge
Die Erbschaftsteuer bei Vorerbschaft und Nacherbschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht