Einen Vermögensgegenstand über mehrere Generationen hinweg weitergeben – Ein Vor- und Nachvermächtnis im Testament anordnen!

  • Mit einem Vermächtnis kann ein Anspruch auf einen konkreten Vermögensgegenstand verschafft werden
  • Vermächtnis über mehrere Generationen ist möglich
  • Der Nachvermächtnisnehmer muss geschützt werden

Oft ist es der Wunsch des Erblassers, sein Vermögen sehr zielgerichtet an bestimmte Personen weiterzugeben.

Manchmal will der Erblasser dabei einen bestimmten Vermögenswert dabei nicht nur an eine Generation vermachen, sondern dem Erblasser schwebt vor, dass zum Beispiel auch ein Enkelkind am Ende von dem Vermögenswert profitieren soll.

Beabsichtigt der Erblasser zum Beispiel ein bestimmtes Kunstwerk, ein bestimmtes Schmuckstück oder auch eine Immobilie nach seinem Ableben zunächst an eines seiner Kinder zu geben und will er nach dem Tod des Kindes sichergestellt wissen, dass der Vermögensgegenstand in der Familie bleibt und beispielsweise an ein Enkelkind weitergegeben wird, dann muss er in seinen letzten Willen sehr spezielle Regelungen aufnehmen.

Vor- und Nacherbschaft versus Vor- und Nachvermächtnis

Für eine Weitergabe von Vermögen über mehrere Generationen hinweg kommt zunächst einmal die Anordnung einer so genannten Vor- und Nacherbschaft nach den §§ 2100 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in Frage.

Man kann mittels einer Vor- und Nacherbschaft mehrere Erbengenerationen hintereinander in seinem Testament oder Erbvertrag bedenken.

Alternativ zur Einsetzung eines Vor- und Nacherben kommt in solchen Fällen oft auch die Anordnung eines so genannten Vor- und Nachvermächtnisses in Frage.

Der große Vorteil der Anordnung eines Vor- und Nachvermächtnisses im Vergleich zur Vor- und Nacherbschaft liegt darin, dass der Erblasser bei einem Vermächtnis einen ganz konkreten Vermögensgegenstand weitergeben kann.

Mehrere Erben bilden eine Erbengemeinschaft

Setzt man in seinem Testament hingegen mehr als nur einen Erben ein, dann bilden diese mehreren Erben zwangsläufig eine so genannte Erbengemeinschaft, die es auseinanderzusetzen gilt. Ein Erbe hat als (Zwangs-) Mitglied dieser Erbengemeinschaft grundsätzlich keinen Anspruch gegen die anderen Erben auf Überlassung eines bestimmten Vermögensgegenstandes.

Anders beim Vermächtnis: Hier kann der Erblasser einer Person einen Anspruch auf einen konkreten Vermögensgegenstand aus seinem Nachlass verschaffen.

Ordnet der Erblasser dann auch noch an, dass der Gegenstand nach dem Erbfall zunächst an einen Vorvermächtnisnehmer und nachfolgend an einen Nachvermächtnisnehmer gehen soll, dann profitieren hintereinander zwei Personen von dem Vermögensgegenstand.

Probleme beim Vor- und Nachvermächtnis

So einfach diese Lösung in der Theorie klingt, so liegen die Tücken bei einem Vor- und Nachvermächtnis im Detail.

Im Gegensatz zur Vor- und Nacherbschaft ist das Vor- und Nachvermächtnis im Gesetz nämlich kaum geregelt. Lediglich die §§ 2191 und 2338 BGB enthalten Regelungen zum Vor- und Nachvermächtnis.

Die wichtigste Lücke, die der Erblasser bei einem angeordneten Vor- und Nachvermächtnis schließen muss, ist der Schutz des Nachvermächtnisnehmers.

Der Erblasser muss nämlich bedenken, dass der Vorvermächtnisnehmer den vermachten Gegenstand nicht sorgfältig für den Nachvermächtnisnehmer verwahrt, sondern den Gegenstand nach dem Erbfall an einen Dritten verschenkt oder verkauft.

Auch eine Insolvenz des Vorvermächtnisnehmers kann die Pläne des Erblassers durchkreuzen.

Den Nachvermächtnisnehmer schützen

Hier muss der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag Schutzmaßnahmen anordnen, um sicherzustellen, dass der Vermögensgegenstand am Ende tatsächlich beim Nachvermächtnisnehmer ankommt.

Geht es um eine Immobilie, dann kann der Erblasser dem Nachvermächtnisnehmer zum Beispiel das Recht einräumen, zu seinen Gunsten eine so genannte Vormerkung in das betroffene Grundbuch eintragen zu lassen. Steht die Vormerkung erst einmal im Grundbuch, wird es der Vorvermächtnisnehmer schwer haben, die Immobilie ohne das ausdrückliche Einverständnis des Nachvermächtnisnehmers an eine dritte Person zu übertragen.

Für bewegliche Vermögensgegenstände, auf die sich das Vor- und Nachvermächtnis bezieht, muss sich der Erblasser näher mit der Vorschrift des § 161 BGB beschäftigen, um die Rechtsstellung des Nachvermächtnisnehmers zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Vor- und Nachvermächtnis
Vermächtnis statt Erbeinsetzung – Die Nachlassabwicklung vereinfachen
Die Vorteile einer Vor- und Nacherbschaft
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht