Ein privates Testament ist nur dann wirksam, wenn es der Erblasser lesen kann

  • Erblasser muss sein handschriftliches Testament lesen und verstehen können
  • Das gilt auch für ein gemeinsames Ehegattentestament
  • Leseunfähigkeit des Erblassers muss vor Gericht bewiesen werden

Durch ein Testament werden nach dem Ableben eines Menschen oft Millionenwerte bewegt.

Je nachdem, wen der Erblasser in seinem Testament als Erben oder Vermächtnisnehmer bedacht hat, geht das komplette Erblasservermögen nach dem Erbfall an Familienmitglieder, Freunde, Bekannte oder auch die katholische Kirche.

Nachdem mit dem Inhalt eines Testaments so weitreichende Folgen hat, gibt es im Gesetz zahlreiche Vorschriften, die sicherstellen sollen, dass ein Testament tatsächlich auch den unverfälschten Willen des Erblassers wiedergibt.

Formvorschriften für ein Testament

So räumt das Gesetz jedem Volljährigen zwar das Recht ein, seine Erbfolge in einem so genannten privaten handschriftlich erstellten Testament zu regeln.

Für die Errichtung eines Testaments benötigt man demnach keinen Notar und auch sonst keine andere Person.

Das private Testament muss aber zwingend vom zukünftigen Erblasser zur Gänze eigenhändig verfasst und am Ende unterschrieben werden, § 2247 Abs. 1 BGB. Liegt eine dieser beiden Voraussetzungen nicht vor, so ist das Testament zur Gänze unwirksam.

Ein am Computer verfasstes Testament ist demnach ebenso nichtig wie ein handschriftlich verfasstes Testament, dem die Unterschrift fehlt.

Erblasser muss testierfähig sein

Weiter ist ein Testament nur dann wirksam, wenn der Testator im Zeitpunkt der Testamentserrichtung testierfähig war, § 2229 Abs. 4 BGB.

Der zukünftige Erblasser muss also verstehen, was er in seinem Testament anordnet.

Fehlte dem Erblasser dieses Verständnis, so ist das Testament zur Gänze unwirksam und nichtig.

Erblasser muss sein Testament selber lesen können

Eine weitere Einschränkung hinsichtlich der Wirksamkeit eines privaten Testaments enthält § 2247 Abs. 4 BGB.

Danach ist ein handschriftliches Testament nur dann wirksam, wenn der Erblasser selber das Geschriebene lesen kann.

Lesefähigkeit bedeutet dabei, dass der Erblasser im Zeitpunkt der Testamentserrichtung imstande sein muss, das Geschriebene zu lesen und den Sinn zu erfassen.

Relevant wird diese gesetzliche Vorschrift zuweilen in Zusammenhang mit gemeinsamen Ehegattentestamenten. Kann nur ein Ehepartner lesen und formuliert dieser ein gemeinsames Testament, das von dem leseunkundigen Ehepartner lediglich unterzeichnet wird, so ist dieses Testament unwirksam.

Nach einem neueren Urteil des OLG Hamburg (Urteil vom 18.08.2015, Az.: 2 U 21/13) hat derjenige, der sich auf eine Unwirksamkeit des Testaments wegen Leseunkundigkeit des Erblassers beruft, zu beweisen, dass der Erblasser nicht lesen konnte.

Wer also nach dem Eintritt des Erbfalls gegen ein Testament mit der Begründung angehen will, dass der Erblasser nicht lesen konnte, tut gut daran, diese Behauptung mit ausreichenden Aussagen von Zeugen zu untermauern.

Gelingt der Beweis nämlich nicht, so bleibt das Testament im Zweifel wirksam.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schwer verständliche Schriftzeichen auf Zetteln sind kein Testament
Testament gefälscht? Erblasser testierunfähig? Das Nachlassgericht muss allen Fragen nachgehen!
Ein Analphabet kann kein wirksames Testament errichten
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht