Wie kann man ein Kind bei der Regelung der Erbfolge massiv bevorzugen und andere Kinder gleichzeitig benachteiligen?

  • Ein Kind als Alleinerben einsetzen
  • Vermögen bereits zu Lebzeiten auf ein Kind übertragen
  • Ausschluss der Auseinandersetzung in Testament anordnen

Die Sympathien innerhalb einer Familie sind nicht immer gleichmäßig verteilt.

So ist es nicht verwunderlich, dass Eltern zuweilen nach Wegen suchen, eines von mehreren Kindern bei der Regelung der eigenen Erbfolge zu bevorzugen.

Oft ist es auch gleichzeitig der Wunsch der Eltern, weitere vorhandene Kinder so weit wie möglich von dem Nachlass fernzuhalten.

Wenn sich Eltern mit solchen Gedanken tragen, dann stehen ihnen im Rahmen der Regelung ihrer Erbfolge hierfür verschiedene Möglichkeiten offen.

Die Einsetzung eines Kindes als Alleinerbe

Zunächst einmal kann man als Elternteil den klassischen Weg wählen und eines der Kinder in Testament oder Erbvertrag als alleinigen Erben einsetzen.

Nach dem Tod des Elternteils bekommt dann das eine Kind alles und die anderen Kinder sind enterbt.

Diese Lösung hat natürlich in aller Regel einen Haken. Selbst mit der Enterbung der anderen Kinder kann man als Elternteil nicht verhindern, dass die enterbten Kinder im Erbfall ihren Pflichtteil nach § 2303 BGB einfordern.

Die enterbten weiteren Kinder können also regelmäßig bei Alleinerbeneinsetzung nur eines Kindes nicht zur Gänze vom Nachlassvermögen ferngehalten werden.

Mit den Pflichtteilsforderungen belastet ist der Erbe. Der Erbe muss sich also nach dem Eintritt des Erbfalls mit den Forderungen seiner Geschwister herumschlagen.

Bereits zu Lebzeiten das Vermögen auf ein Kind übertragen

Natürlich spricht auch nichts dagegen, Vermögenswerte bereits zu Lebzeiten auf ein Kind zu übertragen.

Vermögen, das Elternteile bereits zu Lebzeiten auf eines ihrer Kinder übertragen haben, kann und muss nicht mehr vererbt werden.

Natürlich hat auch diese Lösung ihre Schattenseiten.

So mag es nicht jedermann angenehm sein, sich bereits zu Lebzeiten von seinem Vermögen insgesamt oder auch nur in Teilen zu lösen.

Wenn man sein Vermögen erst einmal auf ein Kind übertragen hat, dann hat man keinerlei Zugriff mehr auf dieses Vermögen.

Ob das betroffene Kind im Sinne des Elternteils mit dem Vermögen umgeht oder ob das Elternteil selber wieder in eine Situation kommt, in der man auf das Vermögen zugreifen will, ist nicht mit letzter Sicherheit planbar.

Möglicher Pflichtteilsergänzungsanspruch für die anderen Kinder

Ebenfalls sollte man bei der lebzeitigen Weggabe von Vermögen beachten, dass diejenigen Kinder, die keine lebzeitigen Zuwendungen erhalten, nach dem Erbfall gegebenenfalls einen Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geltend machen können.

Dies gilt unter Umständen sowohl für den Fall der gesetzlichen Erbfolge als auch für den Fall dass das Elternteil eine letztwillige Verfügung in Form eines Testaments oder eines Erbvertrages hinterlässt.

Die Auseinandersetzung ausschließen und einem Kind ein Nießbrauchrecht zuwenden

Eine spezielle und wenig bekannte Art der Bevorzugung eines Kindes kann man bei der Regelung seiner Erbfolge durch einen Ausschluss der Auseinandersetzung nach § 2044 BGB bewerkstelligen.

Nach § 2044 BGB kann der Erblasser in seinem Testament nämlich anordnen, dass sein Nachlass unter den Erben für maximal 30 Jahre nicht auseinandergesetzt, sprich geteilt, werden soll.

Besteht der Nachlass zum Beispiel aus einer Immobilie, dann kann bei einer solchen Anordnung im Testament nach dem Eintritt des Erbfalls kein Miterbe eine Teilungsauseinandersetzung betreiben, um die Immobilie zu „versilbern“.

Die Besserstellung eines bestimmten Miterben kann man in einer solchen Situation dadurch erreichen, indem man diesem bestimmten Miterben am besten bereits zu Lebzeiten ein Nießbrauchrecht an einzelnen Vermögenswerten oder auch an dem Gesamtvermögen einräumt.

In diesem Fall kann dann nach dem Eintritt des Erbfalls ein – privilegierter Miterbe – sein Nießbrauchrecht ausüben und die Nutzungen aus den Nachlassgegenständen ziehen, während es den anderen Miterben verwehrt ist, die Nachlassauseinandersetzung zu fordern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie kann der Erblasser einen von mehreren Erben in seinem Testament bevorzugen?
Einen Erben bevorzugen – Den Erben mit einem Vorausvermächtnis bedenken
Der Nießbrauch - Gestaltungsmittel im Testament zur Versorgung einer Person
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht