Der Erblasser setzt eine Personengruppe ein – Wie ist die Erbfolge?

  • Die Gruppe der Erben muss bestimmbar sein
  • Gesetzliche Auslegungsregeln helfen im Zweifel weiter
  • Zeitpunkt des Erbfalls ist entscheidend

Als Erben oder Vermächtnisnehmer tauchen in privatschriftlichen Testamenten zuweilen ganze Personengruppen auf.

Wenn beispielsweise die Mitglieder eines Chors, eines Fußball- oder Hundezüchtervereins, aber auch „meine Enkelkinder“ oder „meine Angestellten“ als Erben eingesetzt werden, dann gibt dies der Nachwelt zuweilen Rätsel auf.

Zum einen ist in solchen Fällen grundlegend zu klären, ob der Testamentsinhalt nicht zu unbestimmt ist.

Lässt sich nämlich auch durch eine Auslegung des Testamentinhalts nicht klären, wer denn da eigentlich bedacht werden soll, dann ist das Testament, zumindest hinsichtlich dieser – zu unbestimmten – Anordnung unwirksam.

Anhänger von Borussia Dortmund als Erben einsetzen

Hat der Erblasser beispielsweise „alle Anhänger von Borussia Dortmund“ in seinem Testament bedacht, dann ist diese Anordnung schlicht nicht umsetzbar und wegen Unbestimmtheit unwirksam.

Wenn der im Testament benannte Personenkreis aber abgrenzbar ist, dann stellt sich die weitere Frage, ob der Testator den Personenkreis in seiner Zusammensetzung zum Zeitpunkt der Erstellung des Testaments gemeint hat, oder ob die Personen, die zum Zeitpunkt des Erbfalls zu der Gruppe gehören, bedacht sein sollen.

Soweit das Testament selber zu dieser Frage keine Hinweise enthält, dann kann die gesetzliche Auslegungsregel in § 2071 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zur Anwendung kommen.

Der Zeitpunkt des Erbfalls ist entscheidend

Danach ist im Zweifel anzunehmen, dass diejenigen Personen bedacht sein sollen, die zum Zeitpunkt des Erbfalls der vom Erblasser bezeichneten Personengruppe angehören.

Es kommt also für die Frage der Zugehörigkeit grundsätzlich nicht auf den Zeitpunkt der Testamentserrichtung an.

Etwas anderes kann ausnahmsweise dann gelten, wenn zum Zeitpunkt des Erbfalls gar kein Mitglied der im Testament benannten Personengruppe vorhanden ist, weil sich der Verein beispielsweise bereits vor dem Erbfall aufgelöst hat.

In diesem Ausnahmefall ist zu überprüfen, ob eine Auslegung des Testaments dazu führt, dass doch die Personen bedacht sein sollen, die zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung Mitglied der Gruppe waren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auslegung eines Testaments – Wenn sich der Erblasser unklar ausdrückt
Die Auslegung von Testamenten
Wen kann ich in meinem Testament als Erben einsetzen?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht