Durch eine Enterbung eines von mehreren Kindern bevorzugen

  • Enkelkind als Erben einsetzen – Kind erhält zusätzlich den Pflichtteil
  • Erblasser vermeidet harte Enterbung in seinem Testament
  • Am Ende profitiert die Familie des enterbten Kindes

Auf den ersten Blick wirkt es absurd, ein Kind durch eine Enterbung bevorzugen zu wollen.

Hat doch eine Enterbung unweigerlich zur Folge, dass das enterbte Kind nicht Erbe und vom Vermögen des Erblassers ziemlich deutlich separiert wird.

Es gibt allerdings Konstellationen, bei denen sich eine Enterbung eines von mehreren Kindern finanziell sehr wohl vorteilhaft für die Familie des betroffenen enterbten Kindes auswirken kann.

Drei Kinder – Ein Kind soll mehr erhalten

Folgendes Beispiel soll dies illustrieren:

Der verwitwete Vater hat drei Kinder A, B und C.
Das Vermögen des Vaters beträgt 600.000 Euro.
Kind C kümmert sich am meisten um den Vater und ist eindeutig die Favoritin.
Kind C hat ihrerseits Nachwuchs, den Enkel X.
Der Vater sucht nun nach Möglichkeiten, sein Kind C in der Erbfolge möglichst zu bevorzugen.

Eine einfache Lösung für den Vater könnte darin bestehen, das Kind C als alleinigen Erben in seinem Testament aufzunehmen.

Diese Lösung hätte allerdings zwei Nachteile:

Will man Kinder enterben?

Zum einen müsste sich das Kind C nach dem Eintritt des Erbfalls mit Pflichtteilsansprüchen seiner enterbten Geschwister A und B herumschlagen.

Pflichtteilsauseinandersetzungen sind nur allzu oft für den Erben belastend und jeder Erblasser ist gut beraten, Auseinandersetzungen um den Pflichtteil, wo immer es geht, für den eigenen Erbfall auszuschließen.

Weiter müsste der Vater durch die Enterbung seiner beiden Kinder A und B erbrechtlich „Farbe bekennen“.

Eine Enterbung von Kindern ist immer ein harter Schnitt und viele Eltern scheuen vor einem solchen Schritt zurück, mögen die Sympathien zu den Kindern auch noch so unterschiedlich verteilt sein.

Das Enkelkind in die Regelung der Erbfolge einbinden

Eine Lösung für den Vater könnte aber darin bestehen, das Kind C von der Erbfolge auszuschließen und neben seinen Kindern A und B seinen Enkel X als gleichberechtigten Erben in seinem Testament einzusetzen.

Diese Lösung hätte den Vorteil, dass der Vater weder Kind A noch Kind B bei der Regelung seiner Erbfolge vor den Kopf stoßen muss. Sowohl Kind A als auch Kind B werden schließlich seine Erben.

Die Familie des enterbten Kindes profitiert

In finanzieller Hinsicht würde die Familie des Kindes C aber trotzdem bevorzugt.

Zunächst einmal könnte Kind C bei der aus den Kindern A und B und dem Enkel X bestehenden Erbengemeinschaft seinen Pflichtteil in Höhe von 100.000 Euro einfordern.

Von dem dann verbleibenden Nachlass in Höhe von 500.000 Euro würden die Kinder A und B und der Enkel X zu gleichen Teilen in Höhe von 166.000 Euro beteiligt.

In Summe würde damit die Familie des C (Vater und Kind) einen Betrag in Höhe von 266.000 Euro erhalten.

Die Kinder A und B müssten sich mit einem Betrag in Höhe von je 166.000 Euro begnügen.

Die Enterbung des C und die damit verbundene Intention des Vaters könnte zur Vermeidung von Missverständnissen vorab zwischen dem Vater und Kind C besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Freibeträge Erbschaftsteuer für Ehegatten, Kinder und Enkelkinder
Wie kann man ein Kind bei der Regelung der Erbfolge massiv bevorzugen und andere Kinder gleichzeitig benachteiligen?
Einen Erben bevorzugen – Den Erben mit einem Vorausvermächtnis bedenken
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht