Eine Bevollmächtigung in einem Testament ist keine Erbeinsetzung

OLG Rostock - Beschluss vom 08.01.2015 - 3 W 98/14

  • Erblasserin erteilt einem Sohn schriftlich umfassende Vollmachten
  • Aus der Vollmacht soll ein testamentarisches Erbrecht abgeleitet werden
  • OLG verneint das Vorliegen eines Testaments

Das Oberlandesgericht Rostock hatte in einem Erbscheinverfahren zu klären, welche Bedeutung eine in einem Testament angeordnete Bevollmächtigung hat.

In der Angelegenheit war die Erblasserin am 04.05.2013 verstorben. Die Erblasserin hatte fünf Kinder, von denen ein Sohn R.S. der Erblasserin bereits im Jahr 2012 vorverstorben war.

Zwei Erben reklamieren das Erbrecht für sich alleine

Die beiden Kinder des vorverstorbenen Sohnes R.S. beantragten beim Nachlassgericht nach dem Ableben der Erblasserin die Erteilung eines Erbscheins, der sie als Erben kraft testamentarischer Erbfolge ausweisen sollte.

Die beiden Kinder des vorverstorbenen Sohnes R.S. der Erblasserin stützten sich bei ihrem Antrag auf mehrere schriftliche Urkunden, die sich allesamt in einem verschlossenen Umschlag befanden.

Vollmachten als Erbeinsetzung?

Das erste Schriftstück vom 24.07.2002 war mit dem Begriff "Testament" überschrieben und hatte folgenden Inhalt:

"Hiermit bestimme ich, das mein Sohn R.S. nach mein ableben über mein gesamtes Vermögen bevollmächtigt werde."

Das zweite Schriftstück war auf den 17.09.2002 datiert, trug ebenfalls die Überschrift "Testament" und lautete wie folgt:

"Hiermit bestimme ich, das nach meinen ableben soll Herr R.S. über mein gesamtes Vermögen bevollmächtigt werden."

Das dritte Schriftstück war eine Bankvollmacht der Erblasserin zugunsten ihres Sohnes R.S.. Auf der Rückseite dieser Vollmacht hatte eine dritte Person, nicht die Erblasserin, ebenfalls das Wort "Testament" angebracht.

Vollmachten werden als Testamente eröffnet

Die drei Schriftstücke wurden vom zuständigen Nachlassgericht als "Testamente" eröffnet.

Die beiden Kinder des vorverstorbenen Sohnes R.S. zogen aus diesen Schriftstücken den Schluss, dass ihr Vater von der Erblasserin als alleiniger Erbe eingesetzt worden war. Nach dem Tod ihres Vaters und Alleinerben sei, so die beiden Kinder, das Erbrecht nach § 2069 BGB auf sie übergegangen.

Gegen diese Deutung der Schriftstücke verwahrte sich ein weiteres leibliches Kind der Erblasserin. Diese Beteiligte wies darauf hin, dass in den Schriftstücken allenfalls eine Bevollmächtigung, aber keinesfalls eine Erbeinsetzung ihres Bruders zu sehen sei.

Erblassserin hatte zu allen Kindern ein gutes Verhältnis

Weiter ließ diese Beteiligte das Nachlassgericht wissen, dass die Erblasserin zu allen Kindern ein gutes Verhältnis gehabt habe und kein Grund ersichtlich sei, warum vier ihrer fünf Kinder von der Erbfolge ausgeschlossen worden sein sollen.

Das Nachlassgericht folgte dem Erbscheinsantrag der beiden Kinder des vorverstorbenen Sohnes und teilte mit, dass eine antragsgemäße Erteilung des Erbscheins beabsichtigt sei.

Hiergegen legte die Tochter der Erblasserin Beschwerde zum OLG ein und verfolgte dort das Ziel weiter, die gesetzliche Erbfolge nach ihrer verstorbenen Mutter feststellen zu lassen.

OLG gibt der Beschwerde statt

Das OLG gab der Beschwerdeführerin im Ergebnis Recht.

Das Beschwerdegericht wies dabei einleitend darauf hin, dass ein Testament nicht zwingend eine Erbeinsetzung enthalten müsse, sondern auch andere Anordnungen des Erblassers wiedergeben könne.

Aus der Verwendung des Begriffs "Testament" durch die Erblasserin ergebe sich nicht zwingend, dass damit der eine Sohn als alleiniger Erbe eingesetzt werden sollte.

Kannte die Erblasserin den Unterschied zwischen Testament und Vollmacht?

Vielmehr mutmaßte das OLG, dass sich die Erblasserin über die konkrete Bedeutung der von ihr verwendeten Begriffe "Testament" und "Vollmacht" nicht klar gewesen sei.

Ebenso ließ das Gericht in seine Wertung einfließen, dass die Erblasserin in keinem der drei vorliegenden Schriftstücke die anderen vier Kinder erwähnt habe.

Dies sei in Anbetracht der Tatsache, dass die Erblasserin zu ihren Kindern ein gutes Verhältnis gepflegt habe, eher als Indiz gegen eine Alleinerbeneinsetzung nur eines Kindes zu sehen.

Der Erbscheinsantrag der Kinder des vorverstorbenen Sohnes wurde daher abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auslegung eines Testaments - Wenn sich der Erblasser unklar ausdrückt
Ein Erbe fällt weg - Welche Auswirkungen hat das auf die Erbfolge?
Der Streit um den Erbschein - Wie reagiert das Nachlassgericht?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht