Eheleute bestimmen in ihrem Testament ihre „gemeinsamen Abkömmlinge zu gleichen Teilen“ als Erben – Die Ehe bleibt aber kinderlos!

OLG Düsseldorf – Beschluss vom 11.12.2020 – 3 Wx 215/19

  • Ehepaar setzt in seinem Testament Kinder, die nie existierten, als Erben ein
  • Verwandte gehen von einem Irrtum aus und beantragen einen Erbschein
  • Der Erbscheinantrag scheitert in zwei Instanzen

In einer Erbscheinsangelegenheit hatte das Oberlandesgericht über ein offensichtlich misslungenes Ehegattentestament zu urteilen.

Der 1926 geborene Erblasser und seine 1930 geborene Ehefrau hatten am 11.10.2011 ohne fachkundige Beratung ein privates gemeinschaftliches Testament errichtet.

Der Inhalt dieses Testaments lautete wie folgt:

„Wir bestimmen gegenseitig, dass der Überlebende der Alleinerbe des Verstorbenen sein soll. Nach dem Tod des zuletzt verstorbenen Ehegatten sollen unsere gemeinsamen Abkömmlinge zu gleichen Teilen die Erben sein.“

Zum Zeitpunkt der Abfassung waren der Ehemann 65 Jahre und seine Ehefrau 61 Jahre alt. Das Ehepaar hatte zu diesem Zeitpunkt keine Kinder.

Im ersten Erbfall beerbt der Mann aufgrund des Testaments seine Frau

Im Jahr 2017 verstarb die Ehefrau und wurde auf Grundlage des Testaments von ihrem Ehemann alleine beerbt.

Nach dem Ableben des Ehemannes im Jahr 2019 begann die Nachwelt zu rätseln, was die Eheleute im Jahr 2011 mit der Anordnung, nicht vorhandene Kinder als Erben einzusetzen, gemeint haben könnten.

Für mehrere Erben zweiter Ordnung des Ehepaares (Geschwister der Eheleute und deren Kinder) stand nach dem Tod des Ehemannes allerdings fest, dass sich die Eheleute bei ihrem Testament aus dem Jahr 2011 nur in den Begrifflichkeiten geirrt hätten.

Wurden die Begriffe „Abkömmlinge“ und „Verwandte“ verwechselt?

Mit dem Begriff der „gemeinsamen Abkömmlinge“ hätten die Eheleute seinerzeit tatsächlich die beiderseitigen/jeweiligen gesetzlichen Erben gemeint.

Nach dieser Definition des Testaments durch die Antragsteller sollten also sowohl die Verwandten der vorverstorbenen Ehefrau als auch die Verwandten des Ehemannes nach den Grundsätzen der gesetzlichen Erbfolge Erben werden.

In der Folge wurde von den Verwandten ein entsprechender Erbscheinsantrag beim Nachlassgericht gestellt.

Nachlassgericht weist Antrag auf Erbschein ab

Dieser Antrag auf Erteilung eines Erbscheins wurde vom Nachlassgericht allerdings als unbegründet abgewiesen.

Das Nachlassgericht konnte der Testamentsauslegung der Verwandten bereits deswegen nichts abgewinnen, da eine antragsgemäße Auslegung des zweiten Satzes des Testaments den zunächst als Alleinerben eingesetzten überlebenden Ehepartner in seinen Rechten eingeschränkt hätte.

Gegen die Entscheidung des Nachlassgerichts legten die Betroffenen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

OLG weist Beschwerde als unbegründet ab

Das OLG schloss sich allerdings der Rechtsmeinung des Nachlassgerichts an und wies die Beschwerde als unbegründet ab.

Auch das OLG konnte keine Anhaltspunkte dafür erkennen, dass die Eheleute bei Verwendung des Begriffs „gemeinsame Abkömmlinge“ im Testament eigentlich den Begriff „jeweilige Verwandte“ gemeint haben könnten.

Für ein solch „krasses Fehlverständnis“ der Eheleute würden, so das OLG, keine Hinweise vorliegen.

Einverständnis der Verwandten mit einer bestimmten Interpretation des Testaments ist irrelevant

Das OLG argwöhnte vielmehr, dass sich die Eheleute bei der Erstellung ihres Testaments eines der gängigen Muster bedient habe und den zweiten Satz ihrer Erbfolgeregelung als möglicherweise nicht passend aber jedenfalls unschädlich betrachtet hätten.

Auch ein (unterstelltes) Einverständnis aller möglichen Erben aus beiden Stämmen sei für die Auslegung des Testaments nicht relevant.

Im Ergebnis konnte man dem Testament damit keine wirksame Regelung der Schlusserbfolge des Ehepaares entnehmen.

Erben des Erblassers wurden alleine dessen Verwandte nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolge.

Das könnte Sie auch interessieren:
Auslegung eines Testaments – Was wollte der Erblasser?
Die Auslegung eines Testaments und die Grenzen der Auslegung
Eheleute setzen sich gegenseitig als Erben ein und treffen gleichzeitig eine Regelung nach dem beiderseitigen Tod – Vorsicht Streitpotential!
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht