Zukünftiger Erbe verzichtet gegen Abfindung auf Pflichtteilsanspruch – Wie wird der Vorgang besteuert?

BFH – Urteil vom 16.05.2013 – II R 21/11

Der Bundesfinanzhof hatte über die Frage zu entscheiden, wie eine Abfindungszahlung wegen eines zu Lebzeiten des Erblassers erklärten Pflichtteilsverzichtes steuerlich zu bewerten ist.

Der betroffene Kläger hatte noch zu Lebzeiten seiner Mutter mit seinen drei Brüdern vereinbart, dass er nach dem Tod der Mutter auf seinen Pflichtteil verzichten werde, wenn er im Testament der Mutter von der Erbfolge ausgeschlossen wird. Die vier Brüder waren sich darin einig, dass dieser von dem einen Bruder erklärte Pflichtteilsverzicht unabhängig von der Frage gelten solle, ob der Verzichtende nicht Erbe wird und er keinen Pflichtteilsanspruch erwirbt.

Im Gegenzug verpflichteten sich die drei Brüder, an den verzichtenden Bruder eine Abfindung in Höhe von je 150.000 Euro zu bezahlen. Diese Abfindungszahlungen sollten der verzichtende Bruder in jedem Fall behalten dürfen, gleich wie die Erbfolgeregelung der Mutter ausfallen würde.

Das Finanzamt bekam Wind von dem Vorgang und vertrat die Auffassung, dass die Abfindungszahlung als Schenkung der Mutter an den verzichtenden Bruder zu werten sei. Es schickte dem verzichtenden Bruder vor diesem Hintergrund einen Steuerbescheid, mit dem Schenkungsteuer eingefordert wurde.

Gegen diesen Steuerbescheid legte der den Verzicht erklärende Bruder Einspruch ein und erhob, nachdem sich das Finanzamt weigerte, den Bescheid aufzuheben, Klage zum Finanzgericht.

Das Finanzgericht hob den Steuerbescheid auf. Es wies in der Begründung seiner Entscheidung darauf hin, dass die Zahlungen der drei Brüder an den vierten Bruder nicht als Schenkung der Mutter an den vierten Bruder gewertet werden können.

Gegen diese Entscheidung des Finanzgerichts erhob nun wiederum das Finanzamt Revision zum Bundesfinanzhof. Der BFH wies die Revision allerdings als unbegründet zurück.

Der BFH ließ das Finanzamt wissen, dass nach § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG eine (steuerpflichtige) Schenkung jede freigebige Zuwendung unter Lebenden sei, soweit der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird.

Nachdem im vorliegenden Fall aber nicht die Mutter, sondern die drei anderen Brüder und potentiellen zukünftigen Erben die Abfindungszahlung geleistet hatten, könne man die Zahlungen nicht der Mutter als Zuwendende zurechnen. Für eine solche fiktive Zurechnung der Abfindungszahlungen spreche auch nicht, dass die Erben nach Eintritt des Erbfalls die bezahlte Abfindung als Nachlassverbindlichkeit nach § 10 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. Abs. 5 Nr. 3 Satz 1 ErbStG vom steuerpflichtigen Erwerb abziehen können.

In dem vorliegenden Fall wären, so der BFH, vielmehr die Zahlungen der drei Brüder an den verzichtenden Bruder als drei getrennt zu besteuernde Schenkungen zu betrachten. Die hierbei anzuwendende Steuerklasse richte sich hierbei, so der BFH, indes nicht nach dem Verhältnis des Zuwendungsempfängers (Verzichtenden) zum Zahlenden, sondern nach dem Verhältnis des Empfängers zum zukünftigen Erblasser.

Der vom Finanzamt angenommene Steuervorgang einer (fiktiven) Schenkung der Mutter an den verzichtenden Sohn war aber jedenfalls nicht gegeben und der Steuerbescheid musste aufgehoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Erbverzicht gegen Abfindung
Der Verzicht auf den Pflichtteil - Der Pflichtteilsverzicht
Kann ein Erbverzichtsvertrag wieder aufgehoben werden?

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht