Banken müssen dem Finanzamt im Erbfall Konten- und Depotbestände mitteilen

In Anbetracht der offensichtlich weit verbreitet fehlenden Steuerehrlichkeit von Vorstandsvorsitzenden, Fußballpräsidenten, Zeitungsverlegern und Frauenrechtlerinnen muss es nicht verwundern, wenn so manch ein Erbe beim Ausfüllen der Erbschaftsteuererklärung mit dem Gedanken spielt, gegenüber dem Finanzamt die im Nachlass befindlichen Wertpapiere und Kontoguthaben nicht oder zumindest nicht in voller Höhe zu offenbaren.

So menschlich ein solches Verhalten im Einzelfall sein mag, eine gute Idee ist es nicht. Das Finanzamt bezieht seine Kenntnisse über die genauere Zusammensetzung einer Erbschaft nämlich beileibe nicht nur aus der vom Steuerpflichtigen auszufüllenden Erbschaftsteuererklärung.

Vielmehr sind inländische Banken und Sparkassen kraft Gesetz nach § 33 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz) verpflichtet, sämtliche für den Erblasser verwahrten Vermögenswerte binnen einer Frist von einem Monat nach Kenntnis von dem Todesfall gegenüber dem Finanzamt zu melden.

Von dieser Anzeigepflicht sind auch diejenigen Vermögenswerte umfasst, die bei einer im Ausland befindlichen Zweigstelle einer inländischen Bank für den Erblasser gehalten werden.

Die Banken haben dem Finanzamt denjenigen Kontostand mitzuteilen, den das Konto am Todestag hatte.

Für die Meldung haben die Banken ein amtliches Formular zu verwenden, § 1 Abs. 1 ErbStDV (Erbschaftsteuerdurchführungsverordnung).

Von der Bank zu melden sind auch Vermögenswerte, an denen der Erblasser nur gemeinsam mit Dritten mitbeteiligt war. Ebenso müssen solche Vermögenswerte angegeben werden, die dem Erblasser zwar nicht rechtlich, aber doch wirtschaftlich zuzuordnen sind, da der Erblasser z.B. einen Treuhänder zwischengeschaltet hat.

Soweit der Erblasser bei einer Bank ein Schließfach unterhalten hat, muss die Bank dem Finanzamt lediglich die Existenz dieses Schließfaches mitteilen. Angaben zum Inhalt des Schließfaches werden nicht gefordert. Soweit die Bank aber Kenntnis vom Versicherungswert des Schließfaches hat, so ist dieser Versicherungswert mitzuteilen.

Eine Pflicht zur Anzeige von Vermögenswerten durch die Bank entfällt nur dann, wenn das Vermögen des Erblassers bei der Bank einen geringeren Wert als 5.000 Euro hat.

Das könnte Sie auch interessieren:
Anzeigepflichten gegenüber dem Finanzamt in Zusammenhang mit einer Erbschaft
Tipps und Infos rund um die Erbschaftsteuererklärung - Kontrollmitteilung, Grundvermögen und Bankkonten
Anzeigepflichten gegenüber dem Finanzamt – Eine Erbschaft bleibt regelmäßig nicht verborgen
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht