Die Erbschaftsteuererklärung – Erläuterungen zu Zeile 52 bis 64 des amtlichen Steuerformulars

Zeile 52 bis 56

Hier werden beim Finanzamt Guthaben bei Banken und Sparkassen abgefragt, die sich im Nachlass befunden haben.

Hier ist vom Steuerpflichtigen ein positiver Kontostand mitsamt möglichen bis zum maßgeblichen Stichtag (Todestag) anfallenden Zinseinnahmen anzugeben.

Problematisch ist immer wieder die Bewertung von Bankkonten, die von Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern gemeinschaftlich genutzt wurden. Sind die Eheleute beide gemeinschaftlich Kontoinhaber, so kann dem Nachlass nur derjenige Anteil am Konto zugerechnet werden, der auf den verstorbenen Partner entfällt. Soweit die Ehepartner nichts anderes geregelt haben, wird man im Regelfall von der Vermutung in § 430 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ausgehen können, wonach die Eheleute als Gesamtgläubiger im Verhältnis zueinander zu gleichen Anteilen an dem Bankkonto berechtigt sind. Im Zweifel fällt ein von Ehegatten gemeinschaftlich geführtes Konto also zur Hälfte in den Nachlass.

Angaben des Steuerpflichtigen zu Bankguthaben können von der Finanzverwaltung aus gegebenem Anlass mittels einer Kontoabfrage auf ihre Richtigkeit hin untersucht werden, § 93 AO (Abgabenordnung).

Zeile 57 und 58

Bausparverträge, die noch vom Erblasser abgeschlossen wurden, bereichern den Erben und unterfallen der Erbschaftsteuer. Anzugeben ist in Zeile 58 aber nur das aktuelle Guthaben, das der Erblasser bereits angespart hatte, nicht etwa der am Ende der Sparphase stehende komplette Auszahlungsbetrag.

Neben dem aktuellen Guthabensbetrag sind auch angefallene Zinsen anzugeben. Beide Vermögensposten können unproblematisch bei der jeweiligen Bausparkasse abgefragt werden.

Zeile 59 bis 60

Gegebenenfalls auf einer gesonderten Anlage sind hier Steuererstattungsansprüche des Erblassers anzugeben.

Nach § 45 AO (Abgabenordnung) gehen unter anderem die Forderungen des Erblassers aus dem Steuerschuldverhältnis auf den Rechtsnachfolger über. Soweit diese Ansprüche zum Todestag als maßgeblichen Stichtag bereits entstanden sind, gehen die Forderungen auf den Erben über.

Einkommenssteuer-Erstattungsansprüche für das Todesjahr selber entstehen erst am Jahresende und fallen daher auch nicht in den Nachlass.

Zeile 61 und 62

Bei der Frage nach „anderen Kapitalforderungen“ geht es dem Finanzamt insbesondere um noch ausstehende Lohn- oder Gehaltsforderungen des Erblassers oder auch um noch nicht fällige Ansprüche aus einer vom Erblasser zu Lebzeiten abgeschlossenen Lebens- oder Rentenversicherung. Letztere sind mit ihrem Rückkaufwert zum Zeitpunkt des Todestages anzugeben.

Zeile 63 und 64

Die Rubrik „sonstige Forderungen“ dient den Finanzbehörden als Auffangtatbestand für sämtliche Forderungen des Erblassers, die in den anderen Rubriken noch nicht erfasst wurden. Anzugeben sind hier beispielsweise mit ihrem Nenn- bzw. Rückzahlungswert im Nachlass vorhandene Bundesschatzbriefe und Sparbriefe.

Ebenfalls wäre hier anzugeben, wenn dem Erblasser aus einem zivilrechtlichen Vertrag Sachleistungsansprüche gegen einen Dritten zustehen, die nach dem Tod des Erblassers auf den Erben übergehen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbschaftsteuer vermeiden - Güterstand zwischen Eheleuten ändern - Die Güterstandsschaukel
Wann muss man Erbschaftsteuer bezahlen?
Welche Freibeträge kann man bei der Erbschaftsteuer geltend machen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht