Muss man im Fall der Ausschlagung einer Erbschaft Erbschaftsteuer bezahlen?

Die Frage, ob man auch dann steuerpflichtig ist, wenn man die Erbschaft ausschlägt, mutet zunächst seltsam an. Schließlich weicht der die Ausschlagung rechtzeitig erklärende Erbe in vollem Umfang aus der Erbfolge und erhält aus dem Nachlass … nichts, § 1953 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Gesetzgeber hatte aber trotzdem Veranlassung, sich im Erbschaftsteuer- und Schenkungsgesetz (ErbStG) näher mit der Ausschlagung zu beschäftigen. Tatsächlich werden Erbschaften in der Praxis nämlich nicht nur dann ausgeschlagen, wenn der Nachlass hoffnungslos überschuldet ist. Vielmehr kommt es auch vor, dass die Ausschlagung nach dem Erbfall als Gestaltungsmittel eingesetzt wird. Wollen mehrere Erben zum Beispiel die langwierige Auseinandersetzung in einer Erbengemeinschaft vermeiden, dann bietet es sich an, dass Miterben die Ausschlagung der Erbschaft erklären und am Ende nur ein Alleinerbe übrig bleibt.

Selbstverständlich wäre es lebensfremd, Miterben alleine zu dem Zweck zur Ausschlagung der Erbschaft aufzufordern, die Bildung einer Erbengemeinschaft zu verhindern. Nachdem die Ausschlagung bei werthaltigen Nachlässen mit materiellen Einbussen beim Ausschlagenden verbunden ist, wird für die Erklärung der Ausschlagung vom weichenden Erben regelmäßig eine Kompensation gefordert. Die Ausschlagung wird dann erklärt, wenn der verbleibende Erbe dem weichenden Erben eine Abfindung bezahlt.

Und genau hier tritt das Erbschaftsteuerrecht wieder auf den Plan. Als steuerpflichtiger Erwerb im Sinne des ErbStG gilt nämlich nicht nur, Erbe, Pflichtteil oder Vermächtnis, sondern auch das, was man „als Abfindung für einen Verzicht oder die Ausschlagung einer Erbschaft“ erhält, § 3 Abs. 2 Nr. 4 ErbStG. Vereinbart man also mit einem Miterben für den Fall der eigenen Ausschlagung eine Kompensation, dann unterliegt diese Zahlung zu genau den gleichen Bedingungen wie eine Erbschaft der Steuerpflicht nach dem ErbStG. Es gelten für die ersatzweise erhaltene Zahlung beim Betroffenen die gleichen Steuerklassen, die gleichen Steuersätze und die gleichen Freibeträge wie im Falle des Erwerbs einer Erbschaft. Der die Ausschlagung erklärende Erbe muss eine Abfindungszahlung „wie ein Erbe“ versteuern.

Trotz dieser Gleichsetzung von Erbschaft und Abfindung kann es sich zuweilen lohnen, die Ausschlagung als steuersparendes Gestaltungsmittel ins Spiel zu bringen: Folge der Ausschlagung bei der gesetzlichen Erbfolge ist regelmäßig, dass die eigenen Abkömmlinge als Ersatzerben zum Zuge kommen, §§ 1953 Abs. 2, 1924 Abs. 3 BGB. Diese Ersatzerben können wiederum jeder für sich einen Steuerfreibetrag geltend machen. In Summe können diese Freibeträge den einen Freibetrag des Ausschlagenden deutlich übersteigen. So kann es sich innerhalb einer Familie durchaus lohnen, wenn der primäre Erbe die Erbschaft (ganz oder zum Teil) ausschlägt und das Erbe auf diesem Weg gleich an seine Kinder weiterreicht. In manchen Konstellationen kann auf diesem Weg Erbschaftssteuer gespart werden.

In die Gesamtbetrachtung mit einbeziehen muss der die Ausschlagung erklärende Erbe allerdings die Frage, ob, je nach Inhalt des ausgeschlagenen Erbteils, mit der Ausschlagung nicht ein Spekulations- oder Veräußerungsgewinn verbunden ist, der wiederum zu entsprechenden Ertragssteuerpflicht führt.

Wird von einem verbleibenden Erben an einen weichenden Erben eine Abfindung nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 ErbStG bezahlt, dann können diese Abfindungszahlungen nach § 10 Abs. 5 Nr. 3 ErbStG als Nachlassverbindlichkeiten vom steuerpflichtigen Erwerb abgezogen werden. Auf diesem Weg kann die Belastung mit der Erbschaftsteuer reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann muss man Erbschaftsteuer bezahlen?
Welche Freibeträge kann man bei der Erbschaftsteuer geltend machen?
Muss die Erbschaftsteuer sofort bezahlt oder kann die Steuer vom Finanzamt gestundet werden?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht