Muss die Erbschaftsteuer sofort bezahlt oder kann die Steuer vom Finanzamt gestundet werden?

Wenngleich nächste Verwandte und Ehepartner im deutschen Erbschaftsteuerrecht mit durchaus ansehnlichen Freibeträgen ausgestattet sind, kann eine Erbschaft den betroffenen Erben trotzdem finanziell in Schwierigkeiten bringen. Dies ist insbesondere dann vorstellbar, wenn die Erbschaft in wesentlichem aus Vermögenswerten besteht, an deren Erhalt der Erbe ein hohes Interesse hat und die ganz oder zum Teil veräußert werden müssten, um die auf diese Vermögenswerte entfallende Erbschaftsteuer entrichten zu können.

Das Steuerrecht bietet für solche Zwangssituationen eine Lösung. Die Erben von Betriebsvermögen, land- und forstwirtschaftlichem Vermögen und unter bestimmten Umständen auch zu Wohnzwecken vermietete Grundstücke oder zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnungen oder Häuser können beim Finanzamt eine Stundung der Erbschaftsteuer für diese Vermögenswerte beantragen, § 28 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz).

Bei geerbtem Betriebs- oder land- und forstwirtschaftlichem Vermögen ist dem Erwerber die Steuer auf Antrag bis zu einem Zeitraum von 10 Jahren zu stunden, wenn dies zum Erhalt des Betriebs notwendig ist. Dies ist dann der Fall, wenn der Erwerber die Steuer nur aus Mitteln des Betriebes aufbringen könnte. Hat der Erwerber vom Erblasser über das Betriebsvermögen hinaus andere Vermögenswerte erhalten, mit denen er die Steuer begleichen könnte, fällt eine Stundung der Erbschaftsteuer aus. Die Stundung kommt weiter nur dann in Betracht, wenn eine sofortige Zahlung der Erbschaftsteuer für den betroffenen Betrieb existenzgefährdend wäre.

Eine Stundung der Erbschaftsteuer kommt weiter dann in Betracht, wenn zum steuerpflichtigen Erwerb ein Grundstück, das zu Wohnzwecken vermietet ist, oder ein Ein- oder Zweifamilienhaus bzw. eine Eigentumswohnung gehört, die der Erbe selber zu Wohnzwecken nutzt. Wenn der Erbe oder Vermächtnisnehmer die auf diese Immobilien entfallende Erbschaftsteuer nur dadurch aufbringen kann, indem er die Immobilien veräußert, dann ist ihm auf Antrag eine Steuerstundung zu gewähren.

Auf die nach § 28 ErbStG gestundete Steuer hat der Betroffene keine Zinsen zu entrichten.

Neben dem § 28 ErbStG, der unter den vorstehend beschriebenen Umständen dem Betroffenen einen Rechtsanspruch auf eine Steuerstundung verschafft, gibt es noch eine weitere Norm im Steuerrecht, nach der eine Stundung gewährt werden kann.

Nach § 222 AO (Abgabenordnung) kann das Finanzamt Steuern ganz oder auch nur teilweise stunden, wenn die Einziehung der Steuer bei Fälligkeit eine erhebliche Härte für den Schuldner bedeuten würde und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet erscheint. § 222 AO gibt dem Steuerschuldner aber im Gegensatz zu § 28 ErbStG keinen Rechtsanspruch auf eine Stundung, sondern stellt die Entscheidung, ob eine Steuerstundung gewährt wird, in das Ermessen der Steuerbehörde.

Ob und wann eine „erhebliche Härte“ für den Steuerschuldner vorliegt, wird von der Finanzbehörde in jedem Einzelfall nach Abwägung der Interessen des Fiskus an einer gleichmäßigen und vollständigen Steuererhebung und den Interessen des betroffenen Steuerbürgers an einem Herausschieben der Fälligkeit der Steuer entschieden (BVerfGE 29, 57 [68]).

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Stundung der Erbschaftsteuer ist nur in seltenen Fällen möglich
Wann entsteht die Erbschaftsteuer?
Anzeigepflichten gegenüber dem Finanzamt in Zusammenhang mit einer Erbschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht