Pflichtteil: Das vom Erben geschuldete Nachlassverzeichnis muss vollständig und auf den Todestag bezogen sein!

LG Heidelberg – Urteil vom 14.10.2021 – 1 O 42/21

  • Erbin übergibt mehrere Teilverzeichnisse über den Nachlass
  • Pflichtteilsberechtigte rügt die Auskünfte als nicht ausreichend
  • Gericht gibt einer Auskunftsklage der Pflichtteilsberechtigten statt

Das Landgericht Heideberg hatte in einem Pflichtteilsstreit über einen Auskunftsanspruch einer Pflichtteilsberechtigten zu entscheiden.

In der Angelegenheit hatte eine Erblasserin ihre Tochter als alleinige Erbin eingesetzt.

Einer Tochter eines vorverstorbenen Sohnes der Erblasserin stand ein Pflichtteilsanspruch gegen die Erbin zu.

Pflichtteilsberechtigte fordert Auskunft von der Erbin

Um ihren Pflichtteilsanspruch realisieren zu können, forderte die Pflichtteilsberechtigte die Erbin auf, Auskunft über die Zusammensetzung des Nachlasses zu erteilen.

Daraufhin übermittelte der Ehemann der Erbin eine Auflistung über den Nachlass. Auf Basis dieser Auflistung leistete die Erbin eine Zahlung auf den Pflichtteilsanspruch.

Die Pflichtteilsberechtigte war mit dieser Art der Auskunftserteilung nicht zufrieden und insistierte weiter auf eine vollständige Aufstellung über den pflichtteilsrelevanten Nachlass.   

Erbin bessert ihre Auskunft nach

In der Folge erreichten die Pflichtteilsberechtigte weitere Erläuterungen der Erbin zum Nachlass.

Nachdem auch diese Erläuterungen die Pflichtteilsberechtigte nicht zufrieden stellen konnten, erhob die Pflichtteilsberechtigte Auskunftsklage gegen die Erbin.

Im Rahmen dieses Rechtsstreits wurde dann ein von der Erbin unterzeichnetes Nachlassverzeichnis vorgelegt.

Erbin kündigt Auswertung von Kontoauszügen an

Weiter ließ die Erbin die Pflichtteilsberechtigte ergänzend wissen, dass sie in den Jahren 2017 und 2018 Zahlungen von der Erblasserin erhalten habe.

Auch kündigte die Erbin an, nach Auswertung der Kontoauszüge von Konten der Erblasserin weitere Informationen preisgeben zu wollen.

Die Pflichtteilsberechtigte vertrat die Auffassung, dass die Erbin mit den bisher erteilten Auskünften ihrer Auskunftspflicht nicht vollumfänglich nachgekommen sei.

Erbin hält die erteilten Auskünfte für ausreichend

Die Erbin hielt dagegen, dass sie spätestens mit dem im gerichtlichen Verfahren vorgelegten Nachlassverzeichnis alles Notwendige veranlasst haben.

Das Gericht hielt diese Argumentation der Erbin für zu dünn und gab der Auskunftsklage der Pflichtteilsberechtigten in vollem Umfang statt.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das Gericht darauf hin, dass es einem Erben zwar unbenommen sei, die geschuldete Auskunft durch mehrere Teilauskünfte und nicht nur in Form eines Verzeichnisses zu erteilen.

Die Auskunft des Erben muss insgesamt vollständig sein

Insgesamt müsse die Auskunft aber vollständig sein und diese Voraussetzung habe die Erbin zu keinem Zeitpunkt erfüllt.

So sei die erste vom Ehemann der Erbin erstellte Auflistung nicht auf den Todestag der Erblasserin bezogen gewesen und habe auch keine Angaben zu Schenkungen der Erblasserin enthalten.

Auch das im gerichtlichen Verfahren vorgelegte Nachlassverzeichnis sei nicht ausreichend gewesen, da es weder Angaben zu ausgleichungspflichtigen Zuwendungen noch zu Schenkungen der Erblasserin enthalten habe.

Erbin verliert den Prozess und muss das Nachlassverzeichnis noch einmal nachbessern

Insgesamt würde, so das Gericht, keine vollständige Auskunftserteilung durch die Erbin vorliegen.

Die bloß teilweise Erfüllung des Auskunftsanspruchs durch die Erbin müsse die Pflichtteilsberechtigte jedenfalls nicht hinnehmen.

Im Ergebnis musste sich die Erbin danach noch einmal an die Arbeit machen, um ein ordnungsgemäßes Nachlassverzeichnis zu erstellen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Umfang des Auskunftsanspruchs des Pflichtteilsberechtigten ist umfassend
In welcher Form hat der Erbe dem Pflichtteilsberechtigten Auskunft zu erteilen?
Muss der Erbe ein Gesamtverzeichnis vorlegen oder reichen mehrere Teilverzeichnisse?
Über 900 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht