Kann man den Pflichtteil ausschlagen?

  • Pflichtteil wird mit dem Erbfall zur Zahlung fällig
  • Pflichtteilsberechtigter ist nicht gezwungen, seinen Pflichtteil einzufordern
  • Die Ausschlagung des Pflichtteils ist im Gesetz nicht vorgesehen

Der Pflichtteil ist ein gesetzlicher Erbersatzanspruch der immer dann eingreift, wenn der Erblasser nächste Familienangehörige in seinem Testament oder in einem Erbvertrag von der Erbfolge ausgeschlossen hat.

Abkömmlinge (Kinder, Enkel, Urenkel), der Ehepartner und unter Umständen sogar die Eltern des Erblassers können nach den §§ 2303 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) im Falle der Enterbung ihren Pflichtteil fordern.

Der Pflichtteil ist grundsätzlich unmittelbar mit dem Erbfall zur Zahlung fällig, § 2317 BGB.

Und in aller Regel legt der Pflichtteilsberechtigte auch aller größten Wert darauf, vom Erben seinen Pflichtteil zu erhalten.

In seltenen Fällen besteht kein Interesse am Pflichtteil

Es gibt aber auch die anderen Fälle. Durch die Entscheidung, einen nahen Familienangehörigen von der Erbfolge auszuschließen, signalisiert der Erblasser in dem so Enterbten häufig, dass der Enterbte in der Gunst des Erblassers nicht sonderlich hoch angesiedelt war.

Diese oft bestehende Abneigung des Erblassers wird in vielen Fällen vom Pflichtteilsberechtigten mindestens ebenso innig erwidert.

In seltenen Fällen legen Pflichtteilsberechtigte gar keinen Wert auf ihren Pflichtteil und wollen mit dem Erblasser, den Erben und der Erbschaft schlicht nichts mehr zu tun haben.

Verzicht auf den Pflichtteil ist einfach umzusetzen

Dabei ist die Entscheidung, auf die Geltendmachung des Pflichtteils zu verzichten, wesentlich einfacher umzusetzen, als es beispielsweise die Ausschlagung einer Erbschaft ist.

Ein Pflichtteil kann und muss nicht förmlich ausgeschlagen werden. Hat man vom Nachlassgericht nach erfolgter Testamentseröffnung die Nachricht erhalten, dass man vom Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen wurde, dann muss man niemandem mitteilen, dass man am Pflichtteil kein Interesse hat.

Solange sich der Pflichtteilsberechtigte nicht beim Erben meldet, hat letzterer auch keine Veranlassung, jedwede Zahlungen an den Pflichtteilsberechtigten zu leisten.

Alleine mit der Nichtgeltendmachung des Pflichtteils, erledigt sich das Problem also gleichsam von selber.

Offizielle Ausschlagung des Pflichtteils ist nicht notwendig

Eine wie auch immer geartete Ausschlagung des Pflichtteils sieht das Gesetz nicht vor.

Natürlich spricht nichts dagegen, wenn der Pflichtteilsberechtigte dem Erben nach dem Eintritt des Erbfalls ein Schreiben zukommen lässt und dem Erben dort offiziell mitteilt, dass er auf die Geltendmachung seines Pflichtteils verzichtet.

Sobald den Erben ein solches Schreiben erreicht, kann der Pflichtteil nicht mehr eingefordert oder eingeklagt werden.

Verhält sich der Pflichtteilsberechtigte einfach passiv und macht er seinen Pflichtteil einfach nicht geltend, dann tritt für den Erben erst nach Ablauf der dreijährigen Verjährungsfrist Rechtssicherheit ein.

Das könnte Sie auch interessieren:
In sechs Schritten zum Pflichtteilsanspruch
Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Kann der Pflichtteil schon zu Lebzeiten des Erblassers ausgezahlt werden?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht