§ 2310 BGB - Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

§ 2310 BGB - Feststellung des Erbteils für die Berechnung des Pflichtteils

Bei der Feststellung des für die Berechnung des Pflichtteils maßgebenden Erbteils werden diejenigen mitgezählt, welche durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge ausgeschlossen sind oder die Erbschaft ausgeschlagen haben oder für erbunwürdig erklärt sind. Wer durch Erbverzicht von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist, wird nicht mitgezählt.

Wer feststellen will, wie hoch sein Pflichtteilsanspruch ist, muss nach § 2303 BGB die „Hälfte des Wertes seines gesetzlichen Erbteils“ ermitteln. Die Höhe des Pflichtteils hängt demnach davon ab, mit welchem Anteil der Pflichtteilsberechtigte an der Erbschaft beteiligt wäre, wenn der Erblasser überhaupt keinen letzten Willen errichtet hätte und sich die Verteilung des Nachlasses alleine nach den Regeln der gesetzlichen Erbfolge richten würde.

Wer also wissen will, wie hoch sein Pflichtteil ist, muss nach den §§ 1924 ff. BGB zunächst ermitteln, mit welcher Erbquote er als gesetzlicher Erbe an der Erbschaft beteiligt wäre. Der Pflichtteilsanspruch besteht dann in Höhe der Hälfte dieser ermittelten Erbquote.

Beispiel:

Verheirateter Erblasser hinterlässt Ehefrau und zwei Kinder. Die Eheleute lebten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. In seinem Testament schließt er ein Kind von der Erbfolge aus.

Der gesetzliche Erbteil des Kindes würde im Beispielsfall ¼ betragen. Die Pflichtteilsquote beträgt mithin ⅛.

§ 2310 BGB bestimmt nunmehr, welche Personen bei der Ermittlung des Erbteils (und damit auch des Pflichtteils) des Pflichtteilsberechtigten unberücksichtigt bleiben.

Danach werden bei der Ermittlung des Pflichtteils auch all diejenigen gesetzlichen Erben mitgezählt, die vom Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen wurden. Wenn in dem vorstehenden Beispielsfall der Erblasser beide Kinder enterbt hätte, würde dies an der Pflichtteilsquote jedes Kindes in Höhe von ⅛ nichts ändern.

Bei der Ermittlung der Pflichtteilsquote werden auch diejenigen gesetzlichen Erben mit berücksichtigt, die die Erbschaft ausgeschlagen haben oder durch ein gerichtliches Urteil für erbunwürdig erklärt wurden.

Von einer Enterbung, einer Ausschlagung der Erbschaft oder von einer Erbunwürdigkeit eines gesetzlichen Erben profitiert also immer nur der Erbe, nicht der Pflichtteilsberechtigte.

Hiervon abweichend ordnet § 2310 S. 2 BGB an, dass derjenige gesetzliche Erbe, der auf sein Erbteil durch notarielle Erklärung verzichtet hat, bei der Ermittlung der Pflichtteilsquote nicht berücksichtigt wird.

Wenn im oben stehenden Beispielsfall eines der beiden Kinder also auf sein Erbteil verzichtet hätte, dann würde die Pflichtteilsquote des enterbten Kindes bei ¼ und nicht bei ⅛ liegen.

Der gesetzgeberische Grund für diese Ausnahme liegt in der Tatsache begründet, dass ein Erbverzicht eines gesetzlichen Erben in aller Regel mit einer Abfindungszahlung verbunden ist, die das Erblasservermögen und damit den Nachlass schmälert. Würde man dies nicht berücksichtigen, müsste der Pflichtteilsberechtigte doppelt „büßen“: Einmal bliebe seine Pflichtteilsquote unverändert und zum zweiten wäre auch der Nachlass durch den Erbverzicht (und die damit verbundene Abfindung) geschmälert. Diese Kumulation von Nachteilen will § 2310 S. 2 BGB verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Wie hoch ist mein Pflichtteil?
Gegen wen richtet sich der Pflichtteilsanspruch?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht