Ein ausländischer Erbschein ist in Deutschland anzuerkennen

Ein Erbschein ist nach deutschem Recht ein amtliches Zeugnis, durch das die Rechtsnachfolge nach dem Tod einer Person dokumentiert wird. Aus dem Erbschein geht hervor, wer Erbe geworden ist und ob der Erbe gegebenenfalls in seinem Erbrecht Einschränkungen unterworfen ist.

Ein Erbschein wird vom Erben als Rechtsnachfolger des Erblassers benötigt, um sich im Rechtsverkehr legitimieren zu können. Insbesondere gegenüber Banken bei der Auflösung von Erblasser-Konten und gegenüber dem Grundbuchamt im Rahmen der Umschreibung von Grundstücken auf den Erben als neuen Eigentümer wird von dem Erben regelmäßig die Vorlage eines Erbscheins gefordert, damit der Erbe seine Rechte nachweist.

Ein amtliches Zeugnis als Erbnachweis ist aber nicht nur in Deutschland geläufig. In nahezu allen europäischen Rechtsordnungen gibt es vergleichbare Testate, mit denen die Erbfolge nachgewiesen wird. So gibt es zum Beispiel in Frankreich die „acte de notoriété“, in Österreich eine Urkunde über die Einantwortung und in der Schweiz eine Erbbescheinigung.

Ausländische Erbscheine sind anzuerkennen

Hilfreich können ausländische Erbscheine auch bei rechtlichen Problemen in Deutschland sein. Nach § 108 Abs. 1 FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) sind nämlich ausländische Entscheidungen in Deutschland anzuerkennen, ohne dass es hierfür eines besonderen Verfahrens bedarf.

Kann sich eine Person demnach durch einen im Ausland ausgestellten Erbschein oder ein vergleichbares Zertifikat als Rechtsnachfolger des Erblassers ausweisen, so haben deutsche Behörden diesen Nachweis automatisch anzuerkennen, es sei denn, es liegt ein Anerkennungshindernis nach § 109 FamFG vor.

Dem Grunde nach kann sich der Besitzer eines ausländischen Erbscheins also berechtigte Hoffnungen machen, in Deutschland nicht erneut ein kostenpflichtiges Erbscheinsverfahren durchlaufen zu müssen, um auch in Deutschland sein Erbrecht durchsetzen zu können.

Grundbuchämter spielen nicht mit

In einem wichtigen Fall hilft der ausländische Erbschein aber gegenüber einer deutschen Behörde nach geltender Rechtsprechung nicht weiter. Will ein Erbe nämlich ein in Deutschland gelegenes Grundstück nach Eintritt des Erbfalls auf sich umschreiben und beantragt er beim Grundbuchamt die Berichtigung des Grundbuchs, wird man ihn dort regelmäßig darauf verweisen, dass der ausländische Erbschein zum Nachweis seiner Berechtigung nicht ausreichend ist.

Nach § 35 Abs. 1 GBO (Grundbuchordnung) kann der Nachweis der Erbfolge gegenüber dem Grundbuchamt regelmäßig nur durch die Vorlage eines Erbscheins geführt werden. Grundbuchämter und ihnen folgend die Gerichte lesen den § 35 Abs. 1 GBO aber so, dass zum Nachweis der Rechtsfolge ein inländischer Erbschein vorgelegt werden muss, Insoweit sei § 35 GBO gegenüber § 108 FamFG die speziellere Norm und genieße Vorrang (so z.B. KG, Beschluss vom 25.09.2012, 1 W 270-271/12).

In diesen Fällen bleibt dem mit einem ausländischen Erbschein ausgestatteten Erben regelmäßig nichts anderes übrig, als in Deutschland einen so genannten gegenständlich beschränkten Erbschein nach § 352 c FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) zu beantragen. Dieser Erbschein beschränkt seine Aussagen auf das in Deutschland gelegene Vermögen des Erblassers. Dabei hat das Nachlassgericht von Amts wegen zu klären, ob auf den Fall deutsches oder ausländisches materielles Erbrecht zur Anwendung kommt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Allgemeine Informationen zum internationalen Erbrecht
Was ist ein Erbschein und brauche ich einen?
Der Erbschein bei Auslandsvermögen im Nachlass - Worauf muss man achten?

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht