Gläubiger meldet seine Forderung erst fünf Jahre nach dem Erbfall beim Erben an – Die Verschweigungseinrede kann dem Erben helfen

Zuweilen wird ein Erbe mit Forderungen Dritter zeitlich weit nach Eintritt des Erbfalls konfrontiert. Da melden sich Jahre nach dem Tod des Erblassers und der Auseinandersetzung der Erbschaft Vermächtnisnehmer, Pflichtteilsberechtigte oder sonstige Dritte und fordern Geldbeträge beim Erben ein.

Soweit solche Forderungen nicht der Verjährung unterliegen, kann dem Erben unter Umständen eine bestimmte Norm des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) helfen, die Ansprüche abzuwehren.

Nach § 1974 BGB kann es nämlich bei Forderungen, die später als fünf Jahre nach dem Erbfall gegenüber dem Erben geltend gemacht werden, zu einer Beschränkung der Haftung des Erben kommen, sodass der Erbe für die so spät geltend gemachte Forderung jedenfalls nicht mehr mit seinem Privatvermögen haften muss.

Voraussetzung der so genannten Verschweigungseinrede

Grundlegende Voraussetzung für das Eingreifen der Haftungserleichterung zugunsten des Erben ist, dass ein Nachlassgläubiger seine Forderung gegenüber dem Erben später als fünf Jahre nach dem Erbfall geltend gemacht hat.

Weiter ist Voraussetzung, dass dem Erben die Forderung nicht vor Ablauf der Fünf-Jahres-Frist positiv bekannt gewesen sein darf und die Forderung darf ebenfalls nicht im Rahmen eines Aufgebotverfahrens nach §§ 1970 ff. BGB vom Gläubiger angemeldet worden sein.

Haftet der Erbe bereits unbeschränkt, kann er sich auf die Haftungserleichterung in § 1974 BGB nicht mehr berufen, § 2013 BGB.

Rechtsfolge der so genannten Verschweigungseinrede

Ist der Erbe später als fünf Jahre nach dem Erbfall mit einer Nachlassforderung, von der er nichts gewusst hat, konfrontiert, dann beschränkt sich seine Haftung auf den Nachlass bzw. auf das, was vom Nachlass noch übrig ist. Soweit der Erbe den Nachlass also bereits komplett verbraucht oder verschenkt hat, muss er an den Gläubiger, der seine Forderung erst fünf Jahre nach dem Erbfall ihm gegenüber anmeldet, grundsätzlich nichts mehr bezahlen.

Sind mehrere Erben mit der verspätet angezeigten Forderung konfrontiert, dann bewirkt die Verschweigungseinrede des § 1974 BGB weiter, dass jeder Miterbe nur noch mit der seiner Quote entsprechenden Anteil für die Verbindlichkeit haftet, § 2060 Nr. 2 BGB. Nach Ablauf von fünf Jahren haftet der einzelne Miterbe also nicht mehr als Gesamtschuldner für die gesamte Forderung, sondern eben nur noch entsprechend der Quote seines Erbteils.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ab wann haftet der Erbe?
Die Errichtung eines Inventars – Voraussetzung für eine Haftungsbeschränkung des Erben
Der Erbe kann seine Haftung für Schulden des Erblassers vorübergehend beschränken
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht