Ausschlagung der Erbschaft „aus allen Berufungsgründen“ führt zum Verlust des Erbrechts

OLG Hamm – Beschluss vom 17.02.2011 - I-15 W 167/10

Mit einer offensichtlich vorschnell erklärten Ausschlagungserklärung hatte es das Oberlandesgericht Hamm zu tun.

In der Angelegenheit hatten zwei Geschwister A und B nach dem Tod ihrer Mutter einen Erbschein beantragt. Gegen den daraufhin vom Nachlassgericht erlassenen Feststellungsbeschluss legte ein drittes Geschwister C das Rechtsmittel der Beschwerde ein. Seiner Auffassung nach war der vom Nachlassgericht angekündigte Erbschein insoweit zu korrigieren, als er, das Geschwister C, ebenfalls als Erbe aufgeführt werden müsste.

Dieser Auffassung wollte sich das OLG allerdings nicht anschließen.

Das Gericht wies in seiner Entscheidung zunächst darauf hin, dass sich die Erbfolge im vorliegenden Fall unstreitig nach dem Gesetz richte.

Die Erblasserin hatte gemeinsam mit ihrem vorverstorbenen Ehemann im Jahr 1999 ein gemeinschaftliches Testament errichtet, in dem sich die Eheleute gegenseitig zu Alleinerben einsetzten. Eine darüber hinaus gehende Schlusserbenbestimmung enthielt das Testament der Eheleute nicht. Im Jahr 2008 hatte die Erblasserin zwar nochmals testiert und die Kinder A und B als Erben eingesetzt, dieses Testament war aber von der Erblasserin nicht unterschrieben worden. Ohne Unterschrift war dieses Testament formungültig und unwirksam.

In Ermangelung einer Erbfolgeregelung in einem Testament wurde die Erblasserin zunächst von ihren drei Kindern A, B und C zu gleichen Teilen kraft gesetzlicher Erbfolge nach § 1924 BGB beerbt.

Erbe C hatte allerdings mit Erklärung vom 21./22.07.2009 gegenüber dem Nachlassgericht „aus allen Berufungsgründen“ die Ausschlagung der Erbschaft erklärt.

Von dieser Ausschlagungserklärung wollte der C allerdings im Rahmen seiner Beschwerde zum OLG nicht mehr viel wissen. Er teilte vielmehr mit, dass er bei seiner Ausschlagungserklärung davon ausgegangen sei, dass das Testament seiner Mutter aus dem Jahr 2008, in dem ja lediglich seine Geschwister A und B bedacht worden waren, wirksam sei und er mithin die Ausschlagung in Verkennung der wirklichen Rechtslage erklärt habe. Am 28.10.2009 hatte der C aus diesen Gründen dann auch die Anfechtung der Ausschlagung nach §§ 1954,1955 BGB erklärt.

Das OLG hatte in Anbetracht mehrerer Indizien nachvollziehbare Schwierigkeiten, dem Vortrag des C zu folgen. Das Gericht monierte jedenfalls einige „Auffälligkeiten“ im Vortrag des C. Am Ende konnten die Bedenken des Gerichts aber dahinstehen, da nach Meinung des OLG ein etwaiger Irrtum des C über die Rechtslage nicht kausal war für die Ausschlagungserklärung. Der C habe, so das Gericht, die Erbschaft vielmehr ausdrücklich „aus allen Berufungsgründen“ ausgeschlagen. Hierzu würden aber sowohl dem Ausschlagenden bekannte als auch unbekannte Berufungsgründe zählen. Der C habe vielmehr bei seiner Ausschlagungserklärung deutlich gemacht, dass er auf eine wie auch immer geartete Beteiligung am Nachlass seiner Mutter keinen Wert lege. An dieser Erklärung müsse sich der C, so das OLG, nunmehr auch festhalten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Rechtswirkung der Ausschlagung einer Erbschaft
Muss man die Erbschaft annehmen oder kann man sie ausschlagen?
Gründe, die für eine Ausschlagung der Erbschaft sprechen können
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht