Die Abschichtung als Weg aus der Erbengemeinschaft – Was sollte man bedenken?

  • Abschichtung bedeutet Verzicht auf Erbenstellung
  • Eine Abschichtung kann formfrei unter den Erben vereinbart werden
  • Abfindung und Haftung sollten rechtssicher geklärt werden

Wenn man neben weiteren Personen Erbe geworden ist, dann gestaltet sich die Aufteilung der Erbschaft manchmal schwierig.

Häufig ist die Kommunikation zwischen den mehreren Erben gestört oder die Erben verfolgen sehr unterschiedliche Ziele.

Zuweilen kommt es auch zu einer kompletten Blockade der Erbengemeinschaft.

Wie kommt man aus einer Erbengemeinschaft heraus?

In schwierigen Fällen suchen einzelne Erben einen raschen Ausweg aus der Erbengemeinschaft.

Ein Weg aus einer bestehenden Erbengemeinschaft herauszukommen ist die Veräußerung des eigenen Erbteils auf einen außen stehenden Dritten bzw. auf einen oder auch alle anderen Miterben.

Für eine entgeltliche Veräußerung seines Erbteils muss man zunächst einen zahlungskräftigen Erwerber finden. Weiter benötigt man für den Verkauf seines Erbteils zwingend einen Notar, da ein Erbteilsverkauf notariell beurkundet werden muss, § 2371 BGB.

Abschichtung spart Notarkosten

Wer aus einer bestehenden Erbengemeinschaft austreten will, sich aber gleichzeitig die Kosten für einen Notar sparen will, kann sich auch näher mit dem Rechtsinstitut der so genannten „Abschichtung“ beschäftigen.

Eine Abschichtung ist nirgendwo im Gesetz geregelt, sondern von der Rechtsprechung entwickelt worden.

Bei einer Abschichtung verzichtet einer von mehreren vorhandenen Miterben auf seine Rechte als Mitglied der Erbengemeinschaft. Dieser Erbteil geht mit Vollzug der Abschichtung gleichmäßig auf die anderen Miterben über.

Eine Abschichtung ist formfrei möglich, man benötigt mithin keinen Notar zur Durchführung einer Abschichtung.

Vertrag über Abschichtung sollte immer schriftlich abgefasst werden

Immer empfehlenswert ist es jedoch, einen Vertrag über die Abschichtung in schriftlicher Form abzuschließen.

Wenn zum Nachlass Grundeigentum gehört, sollten die Unterschriften unter dem Abschichtungsvertrag wegen § 29 GBO (Grundbuchordnung) aber notariell beglaubigt sein.

Selbstverständlich geht es auch bei der Abschichtung darum, dass der weichende Erbe für seinen Verzicht von den anderen Erben eine finanzielle Gegenleistung erhält. Wie hoch diese Gegenleistung ausfällt, richtet sich nach der Höhe des Erbteils und dem Wert des Nachlasses.

Zahlung der Abfindung sicherstellen!

Es ist weiter zweckmäßig, wenn der ausscheidende Erbe seine Austrittserklärung aus der Erbengemeinschaft unter die aufschiebende Bedingung stellt, dass der vereinbarte Abfindungsbetrag auf seinem Konto eingegangen ist.
Auch empfiehlt es sich, wenn Haftungsfragen in Zusammenhang mit der Abschichtung geklärt werden.

Der weichende Erbe gilt nach erfolgter Abschichtung zwar im Innenverhältnis nicht mehr als Miterbe, solange der Nachlass aber noch nicht geteilt ist, haftet er im Außenverhältnis eventuellen Nachlassgläubigern.

Dieser Haftung kann der weichende Erbe zwar nicht entgehen. Er sollte sich aber zumindest dadurch absichern, indem er von den verbleibenden Erben eine Erklärung einfordert, wonach diese ihn von jeglicher Haftung für Nachlassverbindlichkeiten freistellen.

Im Ergebnis kann eine Abschichtung einen eleganten Ausweg aus einer komplizierten Erbauseinandersetzung unter mehreren Erben bieten.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ein Miterbe kann die Erbengemeinschaft (gegen Abfindung) verlassen - Die Abschichtung
Eckpunkte bei der Auseinandersetzung einer Erbschaft unter mehreren Miterben
Ein Miterbe verweigert die Nachlassauseinandersetzung – Was tun?
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht