Der Testamentsvollstrecker kann vom Erblasser in seinem Wirkungskreis beschränkt werden

  • Erblasser bestimmt den Umfang der Testamentsvollstreckung
  • Testamentsvollstreckung kann zeitlich und inhaltlich beschränkt werden
  • Je stärker der Erblasser den Testamentsvollstrecker einschränkt, desto mächtiger wird der Erbe

Wenn die Nachlassabwicklung absehbar komplex wird oder die in Frage kommenden Erben bereits zu Lebzeiten zerstritten sind, dann kann die Anordnung einer Testamentsvollstreckung durch den Erblasser durchaus segensreich sein.

Der Testamentsvollstrecker ist gleichsam der verlängerte Arm des Erblassers nach dem Eintritt des Erbfalls. Der Testamentsvollstrecker sorgt dafür, dass der letzte Wille des Erblassers umgesetzt wird.

Um dem Testamentsvollstrecker seine Arbeit überhaupt möglich zu machen, wird der Vollstrecker in aller Regel mit umfangreichen Kompetenzen ausgestattet. So ist es im Regefall alleine der Testamentsvollstrecker – und gerade nicht der Erbe –, der über den Nachlass in Besitz nehmen und über ihn verfügen darf.

Mögliche Dauertestamentsvollstreckung für 30 Jahre

Wenn es dem Erblasser gefällt und er es für sinnvoll erachtet, dann kann er seinen Erben durch die Anordnung einer Dauertestamentsvollstreckung für einen Zeitraum von bis zu 30 Jahren mit solchen massiven Beschränkungen konfrontieren, §§ 2209, 2210 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Erblasser ist aber nicht verpflichtet, den Testamentsvollstrecker mit zeitlich und inhaltlich so weit reichenden Kompetenzen auszustatten. Der Erblasser kann vielmehr durch entsprechende Anordnungen in seinem Testament bzw. Erbvertrag die im Gesetz vorgesehenen Befugnisse des Testamentsvollstreckers ändern und beschränken und so an seine tatsächlichen Bedürfnisse anpassen.

Welche Aufgaben und Befugnisse der Testamentsvollstrecker hat, entscheidet alleine der Erblasser.

Erblasser kann dem Testamentsvollstrecker Befugnisse nehmen

Bei einer gewünschten Anpassung des Leistungsspektrum des Testamentsvollstreckers kann der Erblasser von den im Gesetz in den §§ 2203 – 2206 BGB vorgesehenen Regelbefugnissen ausgehen. Diese Befugnisse kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker ungeschmälert zugestehen, er kann sie aber auch beschränken oder zur Gänze ausschließen, § 2208 BGB.

So kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker beispielsweise lediglich die Verwaltung des Nachlasses für einen gewissen Zeitraum übertragen, ohne ihn gleichzeitig mit der Nachlassauseinandersetzung zu beauftragen.

Schwache nur beaufsichtigende Testamentsvollstreckung ist möglich

Auch kann der Erblasser den Testamentsvollstrecker lediglich mit der Überwachung der Ausführung der Anordnungen des Erblassers betrauen. Bei einer solchen nur beaufsichtigenden Testamentsvollstreckung nach § 2208 Abs. 2 BGB stehen dem Testamentsvollstrecker die Rechte aus den §§ 2203 – 2206 BGB nicht zu.

Bei einer beaufsichtigenden Testamentsvollstreckung kann der Vollstrecker von den Beteiligten lediglich verlangen, dass die Anordnungen des Erblassers umgesetzt werden und zur Ausführung kommen.

Weiter kann der Erblasser einschränkend anordnen, dass sich die Testamentsvollstreckung nur auf einen Teil des Nachlasses, nur auf einzelne Nachlassgegenstände oder nur auf einzelne Erben beziehen soll. Auch kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker mit auf den Weg geben, dass Handlungen des Testamentsvollstreckers nur im Einvernehmen und mit Zustimmung einzelner  Erben vorgenommen werden sollen.

Je mehr der Erblasser den Testamentsvollstrecker freilich in seinen Rechten beschränkt, desto mehr wird auch der Sinn einer Testamentsvollstreckung im Einzelfall in Frage gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welche Aufgaben kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker im Testament zuweisen?
Welche Pflichten hat ein Testamentsvollstrecker?
Was gilt, wenn der Erblasser „nur“ eine Testamentsvollstreckung angeordnet hat?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht