„Meine Ehefrau kann aus meinem Besitz nehmen oder behalten, was sie will.“ Was bedeutet dieser Satz in einem Testament?

OLG Bamberg – Beschluss vom 06.05.2019 – 3 W 16/19

  • Erblasser hinterlässt mehrere Testamente
  • In einem Testament setzt er seine Enkeltöchter als Erben ein
  • In einem späteren Testament bedenkt er seine Ehefrau

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte in einem Erbscheinverfahren die Erbfolge zu klären, nachdem der Erblasser ein unklares Testament hinterlassen hatte.

Der Erblasser hatte mit notariellem Testament vom 28.05.2013 seine drei Enkeltöchter als Erben zu gleichen Teilen eingesetzt.

Am 30.04.2017 errichtete der Erblasser ein weiteres – privatschriftliches – Testament, das folgenden Inhalt hatte:

„Nach meinem Tod kann meine Ehefrau aus meinem Besitz nehmen oder behalten, was immer sie auch will.“

Nach dem Ableben des Erblassers beantragten die drei Enkeltöchter des Erblassers beim Nachlassgericht einen Erbschein, der sie auf Grundlage des notariellen Testaments aus dem Jahr 2013 als Erben zu je ⅓ ausweisen sollte.

Nachlassgericht trifft Entscheidung zugunsten der Enkelkinder

Das Nachlassgericht signalisierte, dass es diesem Erbscheinantrag der Enkeltöchter des Erblassers stattgeben wolle.

Hiergegen legte aber die Ehefrau des Erblassers Beschwerde zum Oberlandesgericht ein. Die Ehefrau vertrat die Auffassung, dass sie selber vom Erblasser mit dem im Jahr 2017 errichteten Testament alleinige Erbin geworden sei.

Das Oberlandesgericht teilte aber die Rechtsauffassung des Nachlassgerichts und wies die Beschwerde der Ehefrau zurück.

Die Ehefrau wurde nicht als Erbe eingesetzt

In der Begründung seiner Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass das privatschriftliche Testament aus dem Jahr 2017 keine Erbeinsetzung der Ehefrau enthalten würde.

Es könne dem Testament nicht entnommen werden, dass der Erblasser mit den von ihm gewählten Worten sein gesamtes Vermögen oder wenigstens einen substantiellen Teil seines Vermögens habe übertragen wollen.

Vielmehr wollte der Erblasser seiner Ehefrau nach Überzeugung des OLG mit seinem letzten Testament aus dem Jahr 2017 lediglich das Recht einräumen, einzelne Gegenstände nach ihrer Wahl aus dem Nachlass an sich zu nehmen.

Mit der Erbenstellung sind auch weitreichende Pflichten verbunden

Auf Grundlage der vom Erblasser in seinem späteren Testament gewählten Worte könne man nicht annehmen, dass der Erblasser seiner Ehefrau die Rolle einer Alleinerbin mit den damit verbundenen Pflichten habe zukommen lassen wollen.

Auch sei zu berücksichtigen, dass der Erblasser in seinem Testament aus dem Jahr 2017 gerade nicht den Widerruf des notariellen Testaments aus dem Jahr 2013 angeordnet habe, wenngleich ihm bekannt gewesen sei, dass Testamente auch widerrufen werden können.

Hausratsvermächtnis zugunsten der Ehefrau

Im Ergebnis ging das OLG davon aus, dass sich hinter der vom Erblasser in seinem Testament aus dem Jahr 2017 gewählten Formulierung ein so genanntes Hausratsvermächtnis verbirgt.

Dieses Vermächtnis bezog sich nach Einschätzung des Gerichts alleine auf die Gegenstände der gemeinsamen Haushaltsführung des Ehepaares bzw. auf die Gegenstände, die „im Wesentlichen der alleinigen persönlichen Besitz- bzw. Nutzungssphäre“ der Ehefrau zuzuordnen waren.

Im Ergebnis blieb es damit bei der Erbenstellung der Enkeltöchter des Erblassers.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Hausratsvorausvermächtnis - Den Ehegatten absichern
Bin ich nur Vermächtnisnehmer oder sogar Erbe?
Unklares Testament - Erbeinsetzung oder Vorausvermächtnis - Kinder streiten noch acht Jahre nach dem Erbfall
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht