Aufforderung zur Ablieferung eines Testaments beim Nachlassgericht

Bitte berücksichtigen Sie, dass dieses Musterschreiben, mit dem die Ablieferung eines Testaments beim Nachlassgericht gefordert wird, lediglich einen unverbindlichen Formulierungsvorschlag beinhaltet.

Für den konkreten Einzelfall sollte zwingend eine Beratung durch einen Rechtsanwalt oder Notar erfolgen.

Das Schreiben muss für den konkreten Einzelfall in jedem Fall angepasst werden.

Der Entwurf erhebt ausdrücklich keinen Anspruch, vollständig zu sein.

 

An
Frau Helga Muster
Musterstraße 7
70000 Musterhausen

per Einschreiben/Rückschein

München, den 01.02.2006

Tod Herr Peter Muster
hier: Ablieferungspflicht Testament

Sehr geehrte Frau Muster,

nachdem nunmehr über drei Monate seit dem Tod Ihres Ehemannes und meines guten Freundes vergangen sind, wende ich mich in einer Nachlasssache an Sie.

Sie wissen, dass ich zu Ihrem Ehemann zu Lebzeiten ein sehr enges Verhältnis hatte. So hat mir Ihr Ehemann noch im letzten Jahr wiederholt versichert, dass ich durch ein Vermächtnis großzügig bedacht werde und er dies auch durch entsprechende Anordnungen in seinem Testament abgesichert hat. Ihr Ehemann hat mir gegenüber sogar detaillierte Angaben darüber gemacht, wo er sein Testament zu Hause verwahrt.

Mich verwundert nunmehr, dass das Testament Ihres Ehemannes bis zuletzt nicht vor dem Nachlassgericht eröffnet wurde. Ich muss davon ausgehen, dass bis zuletzt ein Testament Ihres Ehemannes noch gar nicht bei dem Nachlassgericht abgeliefert wurde.

Rein vorsorglich weise ich Sie daher auf die gem. § 2259 Abs.1 BGB bestehende Pflicht zur Ablieferung eines Testamentes bei dem Nachlassgericht hin. Die Nichtablieferung eines Testamentes kann Schadensersatzpflichten nach sich ziehen. Des weiteren macht man sich bei vorsätzlicher Nichtablieferung eines Testaments wegen Urkundenunterdrückung strafbar, § 274 StGB.

Falls sich das Testament Ihres Ehemannes in Ihrem Besitz befindet, fordere ich Sie hiermit auf, dieses unverzüglich bei dem Nachlassgericht abzuliefern.

Ich behalte mir vor, bei dem zuständigen Nachlassgericht anzuregen, dass dort ein Beschluss erlassen wird, wonach Sie zur Ablieferung des Testaments verpflichtet sind, § 358 FamFG. Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass dieser Beschluss nötigenfalls auch mit Zwangsmitteln, wie der Anordnung von Zwangsgeld oder sogar Zwangshaft, vollstreckt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Mustermann

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Ablieferungspflicht des Testamentbesitzer
Die Folgen der Nichtablieferung eines Testamentes
Kann ein verschwundenes oder verloren gegangenes Testament trotzdem wirksam sein?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht