Die beschränkte Erbschaftsteuerpflicht von im Ausland lebenden Personen

  • Auch für im Ausland lebende Personen kann in Deutschland Erbschaftsteuer fällig werden
  • Vermögen mit Bezug zu Deutschland unterliegt einer beschränkten Erbschaftsteuerpflicht
  • Insbesondere Grundbesitz und Beteiligungen führen zu einer beschränkten Steuerpflicht

Das deutsche Erbschaftsteuerrecht unterscheidet zwischen Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder Aufenthalt haben auf der einen Seite und im Ausland lebenden Personen auf der anderen Seite.

Einer unbeschränkten Erbschaftsteuerpflicht unterliegen nur die so genannten Steuerinländer.

Für das Entstehen der vollen Erbschaftsteuerpflicht reicht es aus, wenn entweder der Erblasser oder der Erbe zum Zeitpunkt des Erbfalls ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hatten.

Erben und Erblasser im Ausland – Trotzdem fällt Erbschaftsteuer an

Das deutsche Finanzamt interessiert sich aber auch dann für eine Erbschaft, wenn sowohl Erblasser als auch Erbe im entscheidenden Zeitpunkt des Erbfalls ihren gewöhnlichen Aufenthalt bzw. Wohnsitz im Ausland haben.

Solche so genannten Steuerausländer unterliegen nämlich nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG (Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz) einer beschränkten Erbschaftsteuerpflicht.

Wenn der Erblasser also beispielsweise in Italien lebt und seine beiden Kinder in Frankreich und der Schweiz zuhause sind, dann kann auf die beiden Kinder als Erben nach dem Tod ihres Vaters durchaus eine Erbschaftsteuerpflicht in Deutschland zukommen.

Die entscheidende Regel in § 121 Bewertungsgesetz

Die in diesem Zusammenhang entscheidende Regel in § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG lautet wie folgt:

Die Steuerpflicht tritt ein für den Vermögensanfall, der in Inlandsvermögen im Sinne des § 121 des Bewertungsgesetzes besteht.

Bei Steuerausländern wird demnach nicht die komplette Erbschaft besteuert. Das deutsche Finanzamt interessiert sich bei Steuerausländern vielmehr nur für ganz bestimmte Vermögenswerte, die einen Bezug zu Deutschland haben.

§ 121 BewG ist abschließend

Welche Vermögenswerte auch bei Steuerausländern der Erbschaftsteuerpflicht unterliegen, wird in § 121 BewG (Bewertungsgesetz) geklärt.

Vorweg die positive Nachricht:

Nicht von § 121 BewG erfasst sind u.a.

  • Geldforderungen, die in den Nachlass fallen, wie Bank- oder Sparguthaben,
  • Wertpapiere, die in einem Depot in Deutschland gehalten werden,
  • Beteiligungen an Kapitalgesellschaften von unter 10 Prozent.

Diese Vermögenswerte führen also auch bei beschränkter Erbschaftsteuerpflicht nicht zum Anfall von Erbschaftsteuer.

Steuerfreibeträge für beschränkt Steuerpflichtige

Unter anderem folgende Vermögenswerte unterfallen hingegen nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 ErbStG der beschränkten Erbschaftsteuerpflicht:

  • In Deutschland gelegenes land- und forstwirtschaftliches Vermögen,
  • In Deutschland gelegenes Grundvermögen
  • In Deutschland gelegenes Betriebsvermögen
  • Beteiligungen an einer inländischen Kapitalgesellschaft mit einem Grund- oder Stammkapital von mindestens 10%
  • In Deutschland registrierte Erfindungen und Gebrauchsmuster
  • Nutzungsrechte und Nießbrauch an einem der vorgenannten Vermögenswerte

Findet sich also im Nachlass einer der in § 121 BewG (abschließend) aufgezählten Vermögenswerte, dann ist eine Erbschaft steuerpflichtig, mögen die Erben auch in Indonesien oder Argentinien zuhause sein.

Positiv wirkt sich dabei für beschränkt Erbschaftsteuerpflichtige aus, dass sie grundsätzlich dieselben Steuerfreibeträge für sich in Anspruch nehmen können, wie unbeschränkt Steuerpflichtige, § 16 Abs. 2 ErbStG.

Das könnte Sie auch interessieren:
Müssen Deutsche Erbschaftsteuer bezahlen, wenn der Erblasser oder der Erbe im Ausland wohnt?
Ein Wohnsitz in Deutschland kann über die Pflicht, Erbschaftsteuer zu bezahlen, entscheiden!
Wann verjährt die Erbschaftsteuer?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht