Allgemeine Informationen zur Begünstigung von Betriebsvermögen

Nach dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 7. 11. 2006 (BStBl. 2007 II. 192) war die bisherige Erhebung der Erbschaftsteuer mit einheitlichen Steuersätzen auf den Wert des Erwerbs mit dem Grundgesetz deshalb unvereinbar, weil sie an Steuerwerte anknüpfte, deren Ermittlung bei wesentlichen Gruppen von Vermögensgegenständen, nämlich Betriebsvermögen, Grundvermögen, Anteilen an Kapitalgesellschaften und land- und forstwirtschaftlichen Betrieben, den Anforderungen des Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz (GG) nicht genügte.

Der Gesetzgeber wurde durch diesen Beschluss des BVerfG verpflichtet, spätestens bis zum 31. 12. 2008 eine Neuregelung zu treffen.

Das ist mit dem am 1. 1. 2009 in Kraft getretenen Gesetz zur Reform des Erbschaftssteuer- und Bewertungsrechts (Erbschaftsteuerreformgesetz - ErbStRG) vom 24. 12. 2008 (BGBl. 2008, 3018) geschehen.

Beim Betriebsvermögen bedeutet die gesetzgeberische Maßnahme, dass es zukünftig mit dem gemeinen Wert anzusetzen ist. Dieser ist, soweit er nicht in erster Linie aus Verkäufen unter fremden Dritten abgeleitet werden kann, die weniger als ein Jahr zurückliegen, unter Berücksichtigung der Ertragsaussichten oder einer anderen anerkannten - auch im gewöhnlichen Geschäftsverkehr für nichtsteuerliche Zwecke - üblichen Methode zu schätzen.

Als Mindestwert wird die Summe der gemeinen Werte der Einzelwirtschaftsgüter des Unternehmens abzüglich der Schulden festgelegt.

Der Gesetzgeber hatte bis Ende 2008 einen Freibetrag für Betriebsvermögen in Höhe von 225.000,00 Euro sowie einen Bewertungsabschlag von 35% gewährt. Diese Begünstigungsmaßnahmen sind nunmehr ersatzlos weggefallen.

Der "neue" § 13a ErbStRG ist aber nach § 37 Abs. 3 ErbStRG nicht anwendbar, wenn das begünstigte Vermögen, das vor dem 1.1.2011 von Todes wegen oder durch Schenkung unter Lebenden erworben wird, bereits Gegenstand einer vor dem 1. 1. 2007 ausgeführten Schenkung desselben Schenkers an dieselbe Person war und wegen eines vertraglichen Rückforderungsrecht nach dem 11.11.2005 herausgegeben werden musste.

Damit soll verhindert werden, dass Zuwendungen, die vor dem 1.1.2007 ausgeführt und nach den §§ 13a, 19a ErbStRG entlastet wurden, aufgrund vertraglicher Widerrufs- und Rücktrittsklauseln zurück abgewickelt werden, verbunden mit einer Erstattung der bereits entrichteten Steuer gemäß § 29 Abs. 1 ErbStRG, um die günstigeren neuen Bestimmungen auszunutzen.

Der Ausschluss des "neuen" § 13a ErbStRG gilt für Zuwendungen, für die innerhalb eines 5-Jahres-Zeitraums seit dem 1. 1. 2007 die Steuer entsteht.

Das ErbStRG will die Unternehmensnachfolge dadurch erleichtern, dass es das Betriebsvermögen weitgehend verschont.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Begünstigung von Betriebsvermögen nach der Erbschaftsteuerreform 2009
Regelung zur Besteuerung bei Unternehmensnachfolge kraft Erbschaft oder Schenkung ändert sich zum 01. Januar 2010
Anzeigepflichten gegenüber dem Finanzamt in Zusammenhang mit einer Erbschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht