Die Erbschaftsteuererklärung – Erläuterungen zu Zeile 35 bis 42 des amtlichen Formulars

Zeile 35 bis 38

Der Ersteller der Erbschaftsteuererklärung hat in den Zeilen 35 bis 38 bebaute und unbebaute Nachlass-Grundstücke in Deutschland, im EU-Ausland und im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR – Island, Liechtenstein und Norwegen) sowie im sonstigen Ausland mitzuteilen und auch deren überschlägig ermittelten Wert anzugeben.

Wie jedoch auch schon beim land- und forstwirtschaftlichen Vermögen sind für inländische Grundstücke nicht die vom Erklärenden selber ermittelten Werte für die Besteuerung entscheidend. Vielmehr wird auch für zum Nachlass gehörende Immobilien von den Steuerbehörden ein separates Feststellungsverfahren durchgeführt und erst der dort ermittelte Wert wird der endgültigen Besteuerung zugrunde gelegt. Die Werte von Grundstücken, die im Ausland liegen, sind vom Steuerpflichtigen selber zu ermitteln und werden nicht gesondert festgestellt.

Nach § 198 BewG hat der Steuerpflichtige jedenfalls die Möglichkeit, durch ein Sachverständigengutachten einen niedrigeren gemeinen Wert eines Grundstücks als der von den Finanzbehörden festgestellte, nachzuweisen. Grundlage der Besteuerung ist dann der niedrigere Wert.

Welche Vermögenswerte zum Grundvermögen zählen, kann § 176 BewG (Bewertungsgesetz) entnommen werden. Soweit es sich bei den Nachlassgrundstücken um Grundstücke handelt, die zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen gehören, so sind die Grundstücke ausschließlich in den Zeilen 30 bis 34 der Erklärung anzugeben.

Zeile 39 bis 42

Hier muss der Steuerpflichtige Angaben zu in- und ausländischem Betriebsvermögen machen, das sich im Nachlass befindet.

Was im Einzelnen zum Betriebsvermögen gehört, kann den §§ 95 ff. BewG entnommen werden.

Für jeden im Inland gelegenen Betrieb oder Betriebsteil wird vom Finanzamt ein eigenständiges Feststellungsverfahren durchgeführt, um den Wert zu ermitteln.

Für im Ausland gelegenes Betriebsvermögen, für das kein gesondertes Feststellungsverfahren zum Zweck der Wertermittlung durchgeführt wird, muss der Steuerpflichtige dem Finanzamt aussagekräftige Unterlagen vorlegen, die das Finanzamt in die Lage versetzen, eine Bewertung vornehmen zu können.

Derzeit (Stand 08/2013) gelten für Betriebsvermögen noch umfangreiche Steuerbefreiungen, §§ 13a, 13b und 19a ErbStG. Der Bundesfinanzhof betrachtet diese Steuerbefreiungen jedoch als verfassungswidrig und hat die Vorschriften dem Bundesverfassungsgericht zur abschließenden Prüfung vorgelegt (Beschluss vom 27.09.2012 – Az. II R 9/11).

In der Zwischenzeit (Stand 07/2015) hat das Bundesverfassungsgericht zentrale Vorschriften des Erbschaftsteuerrechts mit Urteil vom 17.12.2014 als verfassungswidrig kassiert. Die daraufhin vom Gesetzgeber geplanten Änderungen am Erbschaftsteuerrecht können hier nachgelesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer muss eine Erbschaftsteuererklärung beim Finanzamt abgeben?
Muss die Erbschaftsteuer sofort bezahlt oder kann die Steuer vom Finanzamt gestundet werden?
Was ist von der Erbschaftsteuer befreit?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht