Pflichtteil: Stufenklage hemmt die Verjährung auch in Bezug auf den Anspruch auf ein notarielles Nachlassverzeichnis

BGH – Urteil vom 31.10.2018 – IV ZR 313/17

  • Pflichtteilsberechtigte klagt zunächst privates Bestandsverzeichnis ein
  • Jahre später wird der Klageantrag auf ein notarielles Nachlassverzeichnis umgestellt
  • Einwand der Verjährung durch den Erben überzeugt die Gerichte nicht

Der Bundesgerichtshof hatte über die Frage zu entscheiden, ob der Anspruch eines Pflichtteilsberechtigten gegen den Erben auf Vorlage eines von einem Notar erstellten Nachlassverzeichnis selbständig verjähren kann, auch wenn der Pflichtteilsberechtigte seine Ansprüche noch vor Ablauf der Verjährung klageweise geltend gemacht hat.

In der Angelegenheit war die Erblasserin im Dezember 2011 verstorben.

Eine Pflichtteilsberechtigte erhob gegen die Erben im Dezember 2014 und damit noch vor Ablauf der Verjährung eine so genannte Stufenklage. Mit dieser Klage machte die Pflichtteilsberechtigte gegen die beklagten Erben auf erster Stufe ihren Anspruch auf Vorlage eines von den Beklagten unterschriebenen Bestandsverzeichnisses geltend.

Klageänderung auf ein notarielles Nachlassverzeichnis

Im Juli 2016 und damit nach Ablauf der ursprünglichen Verjährungsfrist änderte die Pflichtteilsberechtigte vor Gericht ihren Klageantrag dahingehend ab, dass sie nunmehr Auskunft über den Bestand des Nachlasses der Erblasserin durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses begehre.

Die beklagten Erben erhoben gegen diesen neuen Klageantrag den Einwand der Verjährung. Sie argumentierten, dass der Antrag der Klägerin auf Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses erst weit nach Ablauf der primären Verjährungsfrist im Dezember 2014 gestellt worden sei.

Das Landgericht und das Oberlandesgericht hielten den Verjährungseinwand der beklagten Erben nicht für gerechtfertigt und verurteilten die Erben dazu, der Pflichtteilsberechtigten ein notarielles Nachlassverzeichnis zur Verfügung zu stellen.

Erben legen Revision zum BGH ein

Gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts legten die Erben Revision zum Bundesgerichtshof ein.

Der Bundesgerichtshof hielt die Entscheidungen der Instanzgerichte aber für zutreffend und wies die Revision als unbegründet ab.

Seiner Entscheidung stellte der BGH folgenden Leitsatz voran:

Der im Rahmen einer Stufenklage von dem Pflichtteilsberechtigten geltend gemachte Anspruch auf Auskunft durch Vorlage eines privatschriftlichen Nachlass­verzeichnisses hemmt grundsätzlich auch die Verjährung des Anspruchs auf Auskunft durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses.

Der BGH verwies in seiner Entscheidung zwar darauf, dass die Verjährung eines Anspruchs „nur in der Gestalt und in dem Umfang gehemmt wird, wie der Anspruch mit der Klage rechtshängig gemacht worden ist“.

BGH bestätigt Hemmung der Verjährung

Der BGH entschied aber, dass im zu entscheidenden Fall die Verjährung des Anspruchs der Pflichtteilsberechtigten auf Auskunft durch Vorlage eines notariellen Nachlassverzeichnisses durch den Antrag auf Vorlage eines privatschriftlichen Nachlassverzeichnisses rechtzeitig gehemmt worden sei.

Entscheidend sei, dass den Erben durch die von der Pflichtteilsberechtigten erhobenen Stufenklage klargemacht wurde, dass sie auch nach dem Ablauf der ursprünglichen Verjährungsfrist in Anspruch genommen werden würde.

Mit Erhebung der Stufenklage durch die Pflichtteilsberechtigte konnten die Erben erkennen, so der BGH, „worum es geht“.

Die von der Pflichtteilsberechtigten gegen die beklagten Erben erhobenen Auskunftsansprüche der Klägerin würden, so der BGH weiter, dem gleichen, vom Klagevortrag umfassten Lebenssachverhalt entspringen und dem gleichen Endziel dienen.

Der Verjährungseinwand der Erben war mithin unbegründet und die Erben hatten ein notarielles Nachlassverzeichnis vorzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann verjährt der Pflichtteil?
Die Verjährung im Erbrecht – Und was man gegen die Verjährung machen kann!
Anspruch auf Pflichtteil? Vorsicht Verjährung!
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht