Auch Schenkungen außerhalb des 10-Jahres Zeitraums können für die Pflichtteilsergänzung relevant sein

Das Pflichtteilsrecht ist ein wichtiges Element im deutschen Erbrecht. Der Pflichtteil nach §§ 2303 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sichert einem nahen Familienangehörigen eine Mindestbeteiligung am Nachlass, wenn er vom Erblasser von der Erbfolge ausgeschlossen wurde. Auf der anderen Seite schränkt das Pflichtteilsrecht die Testierfreiheit des Erblassers massiv ein.

Nachdem sich das deutsche Recht dafür entschieden hat, nächsten Familienangehörigen mit dem Pflichtteil auch gegen den Willen des Erblassers eine garantierte Mindestbeteiligung am Vermögen des Erblassers zu gewähren, wird dieser Anspruch des Pflichtteilsberechtigten auch gegen mögliche Manipulationsversuche des Erblassers verteidigt.

Eine der zentralen Vorschriften zum Schutz des Pflichtteils ist der § 2325 BGB. Danach hat der Pflichtteilsberechtigte gegen den Erben einen so genannten Pflichtteilsergänzungsanspruch, wenn der Erblasser zu Lebzeiten einem Dritten ein Geschenk gemacht hat. Der Wert dieses Geschenkes wird im Erbfall – jährlich abschmelzend - fiktiv dem Nachlass hinzugerechnet und erhöht auf diesem Weg den Pflichtteilsanspruch des Berechtigten gegen den Erben.

Durch den Pflichtteilsanspruch nach § 2325 BGB soll verhindert werden, dass der Erblasser noch zu Lebzeiten sein Vermögen ganz oder in Teilen kraft Schenkung weggibt, so seinen Nachlass wertmäßig schmälert und den Pflichtteilsanspruch auf diesem Weg ins Leere laufen lässt.

Zeitliche Begrenzung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs

Der Pflichtteilsergänzungsanspruch wird vom Gesetz in zeitlicher Hinsicht nicht schrankenlos gewährt. Vielmehr sind grundsätzlich nur diejenigen Schenkungen für einen Pflichtteilsergänzungsanspruch relevant, die der Erblasser während der letzten zehn Jahre vor dem Eintritt des Erbfalls getätigt hat.

Insoweit schreibt § 2325 Abs. 3 S. 2 BGB ausdrücklich vor:

Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Liegen also mehr als zehn Jahre zwischen der Schenkung und dem Erbfall, dann fällt in aller Regel ein Pflichtteilsergänzungsanspruch aus. Der Pflichtteilsberechtigte hat es vielmehr in diesem Fall grundsätzlich entschädigungslos hinzunehmen, dass der Erblasser in der Vergangenheit sein Vermögen durch ein Geschenk an eine dritte Person wertmäßig gemindert hat.

Ausnahmen von der 10-Jahres-Frist

Von dem Grundsatz, dass nur Schenkungen des Erblassers innerhalb der 10-Jahres-Frist für die Pflichtteilsergänzung relevant sind, gibt es allerdings wichtige Ausnahmen.

So gilt die 10-Jahres-Frist de facto nicht für Schenkungen unter Eheleuten. Bei Schenkungen unter Eheleuten beginnt die 10-Jahres-Frist nämlich nach § 2325 Abs. 3 S. 3 BGB „nicht vor der Auflösung der Ehe“.

Hat demnach beispielsweise der Erblasser seiner Ehefrau im Jahr 1990 ein Geschenk gemacht und tritt der Erbfall im Jahr 2015 ein, dann kann ein von der Erbfolge ausgeschlossenes Kind für die 25 Jahre zurückliegende Schenkung einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen.

Erblasser behält sich im Rahmen der Schenkung Nutzungsrechte vor

Einen weiteren wichtigen Fall, bei dem es zu einer beträchtlichen Ausdehnung der 10-Jahres-Frist bei der Pflichtteilsergänzung kommen kann, hat der Bundesgerichtshof in einem Urteil aus dem Jahr 1994 entschieden (BGH, Urteil vom 27.04.1994, Az.: IV ZR 132/93).

Danach kommt es für den Beginn der 10-Jahres-Frist dann nicht auf den so genannten dinglichen Vollzug der Schenkung an, wenn sich der Erblasser bei der Schenkung an dem geschenkten Gegenstand umfangreiche Nutzungsrechte vorbehalten hat. Eine Schenkung gilt nach der Rechtsprechung des BGH im Zusammenhang mit § 2325 BGB erst dann als vollzogen, wenn der Erblasser den "Genuß" des verschenkten Gegenstands nach der Schenkung auch tatsächlich entbehren muß (BGHZ 98, 226, 232).

Wenn der Erblasser bei der Schenkung demnach rechtlich zwar das Eigentum an einem Gegenstand auf eine dritte Person übertragen, sich aber gleichzeitig umfassende Nutzungsrechte an der Sache vorbehalten hat und die Sache nach der Schenkung auch uneingeschränkt weiter für sich nutzte, dann sei es gerechtfertigt, so der BGH, einen Pflichtteilsergänzungsanspruch auch für die Fälle zu gewähren, in denen die Schenkung mehr als zehn Jahre vor dem Erbfall zurückliegt.

Der „Klassiker“ dieser durch die Gerichte gemachten Ausnahme von der 10-Jahres-Frist bei der Pflichtteilsergänzung sei durch folgendes Beispiel dargestellt:

Der Vater hat zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter.
Im Jahr 1990 überträgt der Vater dem Sohn durch Schenkung das Eigentum an dem Familienwohnsitz.
Der Vater behält sich im Rahmen der Schenkung den unbeschränkten Nießbrauch an der Immobilie vor, die er auch bis zu seinem Tod nutzt.
Durch Testament setzt der Vater seinen Sohn als alleinigen Erben ein. Die Tochter wird gleichzeitig von der Erbfolge ausgeschlossen.
Der Vater verstirbt im Jahr 2014.
Der Tochter steht gegen den Sohn als alleinigen Erben ein Pflichtteilsanspruch zu. Wegen der Schenkung aus dem Jahr 1990 steht der Tochter auch ein Pflichtteilsergänzungsanspruch zu, obwohl die Schenkung bereits 24 Jahre vor dem Erbfall vollzogen wurde.

Für die Bewertung der Immobilie für die Pflichtteilsergänzung kann aber im Beispielsfall nicht einfach auf den Wert der Immobilie zum Zeitpunkt des Erbfalls abgestellt werden.

Vielmehr kommt in diesen Fällen § 2325 Abs. 2 Satz 2 BGB zur Anwendung und es ist zu prüfen, ob die Immobilie ohne Berücksichtigung der vorbehaltenen Rechte im Zeitpunkt der Umschreibung im Grundbuch inflationsbereinigt weniger wert war als beim Erbfall. Ist das der Fall, kommt es auf die Differenz zwischen dem Grundstückswert und dem Wert der vorbehaltenen Rechte im Zeitpunkt der Umschreibung im Grundbuch an, mag dieser Stichtag auch mehr als zehn Jahre vor dem Erbfall liegen (so BGH, Urteil vom 27.04.1994, Az.: IV ZR 132/93).

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann führen Schenkungen des Erblassers nicht zu einem Pflichtteilsergänzungsanspruch?
Was ist ein Pflichtteilsergänzungsanspruch?
Beweislast beim Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB - Wer muss Schenkung beweisen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht