Muss der Insolvenzschuldner für Restschuldbefreiung seinen Pflichtteil geltend machen?

Hat sich ein Privatmann finanziell übernommen, dann kann er nach den für das Insolvenzrecht geltenden Vorschriften unter bestimmten Umständen eine so genannte Restschuldbefreiung für sich in Anspruch nehmen. Ziel eines solchen Verfahrens auf Restschuldbefreiung ist es, dem Schuldner die Perspektive zu eröffnen, nach Ablauf eines gewissen Zeitraums wieder komplett schuldenfrei zu werden.

Voraussetzung für eine Restschuldbefreiung ist unter anderem die Abtretung des pfändbaren Einkommens an einen so genannten Treuhänder für einen Zeitraum von sechs Jahren und die Erfüllung zahlreicher Obliegenheiten in dem gleichen Zeitraum.

Eine dieser Obliegenheiten des Insolvenzschuldners besteht nach § 295 InsO (Insolvenzordnung) darin, dass von ihm während der sechs Jahre geerbtes Vermögen zur Hälfte an den Treuhänder herausgegeben wird, damit auch mit diesem Vermögen die nach wie vor bestehenden Schulden – zumindest teilweise – getilgt werden können.

Unstreitig ist, dass vom Insolvenzschuldner eine in der fraglichen Zeit gemachte Erbschaft zur Hälfte an den Treuhänder herausgegeben werden muss.

Gestritten wird unter Juristen, ob der Insolvenzschuldner auch verpflichtet ist, einen ihm zustehenden Pflichtteilsanspruch geltend zu machen und von diesem Pflichtteil die Hälfte an Treuhänder abzuführen.

Zum Teil wird in dieser Frage die Meinung vertreten, dass der Insolvenzschuldner als Pflichtteilsberechtigter nicht gezwungen werden könnte, seinen Pflichtteil tatsächlich auch geltend zu machen. Der Insolvenzschuldner als Pflichtteilsberechtigter solle insbesondere nicht verpflichtet sein, gegen seinen Willen den Pflichtteil geltend zu machen und auf diesem Weg eine möglicherweise konfliktträchtige Situation innerhalb der eigenen Familie herauf zu beschwören.

Nach dieser Auffassung, die auch vom Bundesgerichtshof geteilt wird, bleibt es für den Insolvenzschuldner ohne Folgen, wenn er den ihm zustehenden Pflichtteil nicht geltend macht und ihn auf diesem Weg auch seinen Gläubigern vorenthält.

Nach anderer Auffassung, steht die Nichtgeltendmachung eines bestehenden Pflichtteilanspruchs der Restschuldbefreiung als Obliegenheitsverletzung im Wege, § 296 InsO. Es ist tatsächlich auch nur schwer einzusehen, warum der Pflichtteilsberechtigte den ihm zustehenden Anspruch nicht auch zur Befriedigung seiner Gläubiger einsetzen soll. Seine Gläubiger werden wenig Verständnis dafür aufbringen, dass der Schuldner durch bloße Inaktivität die Möglichkeit versäumen kann, zu einem weiteren Schuldenabbau beizutragen.

Im Übrigen hätte es der Pflichtteilsberechtigte in der Hand, mit dem Erben hinter dem Rücken seiner Gläubiger eine Vereinbarung zu treffen, wonach er mit der Geltendmachung seiner Ansprüche bis zu dem Augenblick wartet, in dem die Restschuldbefreiung endgültig gewährt ist.

Im Übrigen spricht auch der Wortlaut des § 295 InsO, wonach Vermögen, das „von Todes wegen“ erworben wird, zur Hälfte herausgegeben werden muss, für eine Pflicht des Insolvenzschuldners zur Geltendmachung seines Pflichtteils. Dieselbe Formulierung findet sich nämlich in § 1374 Absatz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), der sich um die Berechnung des Anfangsvermögens im Rahmen des Zugewinnausgleichs dreht. Auch dort geht man selbstverständlich davon aus, dass der Pflichtteil von dem Vermögen erfasst wird, das man „von Todes wegen“ erwirbt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Worauf muss der Pflichtteilsberechtigte achten?
Die Anrechnung von Geschenken auf den Pflichtteil
Welche Wirkungen hat die Erteilung der Restschuldbefreiung?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht