Pflichtteilsberechtigter hat gegen Erblasser eine Darlehensschuld – Erbe rechnet mit Darlehensschuld gegen Pflichtteil auf

OLG Hamm – Urteil vom 14.03.2017 – 10 U 62/16

  • Eltern gewähren einem Sohn ein Darlehen, das nie zurückgezahlt wird
  • Nach Enterbung fordert der Sohn seinen Pflichtteil
  • Die Schwester als Erbin erklärt mit dem Darlehensrückzahlungsanspruch die Aufrechnung

Das Oberlandesgericht Hamm hatte über das Schicksal einer Pflichtteilsforderung zu entscheiden, nachdem der Erbe mit zum Nachlass gehörenden Forderungen gegen die Pflichtteilsforderung die Aufrechnung erklärt hatte.

In der Angelegenheit hatte eine Erblasserin am 05.03.1998 ein notarielles Testament errichtet. In diesem Testament hatte die Erblasserin ihre Tochter als alleinige Erbin eingesetzt. Ihren Sohn hatte die Erblasserin von der Erbfolge ausgeschlossen.

In Bezug auf ihren Sohn ordnete die Erblasserin in ihrem Testament weiter an, dass sich dieser ein Darlehen in Höhe von 95.000 DM, das dem Sohn von seinen Eltern gewährt worden und das der Sohn mit notarieller Urkunde vom 20.11.1992 anerkannt hatte, auf seinen zukünftigen Pflichtteilsanspruch anrechnen lassen muss.

Die Erblasserin verstarb im Jahr 2011.

Mit Schreiben vom 21.08.2014 kündigte die Tochter und Alleinerbin ihrer Mutter gegenüber ihrem Bruder und Pflichtteilsberechtigen das Darlehen über 95.000,-DM (48.520,73 Euro) vom 20.11.1992 und stellte es damit zur Rückzahlung fällig.

Noch im Jahr des Erbfalls zahlte die Tochter an ihren Bruder einen Betrag in Höhe von 2.200 aus dem Nachlass.

Bruder fordert von seiner Schwester den Pflichtteil

In der Folge verlangte der Bruder von seiner Schwester seinen Pflichtteil nach dem Tod der gemeinsamen Mutter.

Nachdem man sich außergerichtlich nicht einigen konnte, verklagte der Bruder seine Schwester vor Gericht auf Zahlung eines Betrages in Höhe von 36.183,37 Euro.

Die Klage des Pflichtteilsberechtigten wurde vom Landgericht in erster Instanz abgewiesen. Das Landgericht errechnete zwar einen Pflichtteilsanspruch zugunsten des Klägers in Höhe von 44.644,55 Euro. Dieser Anspruch sei aber erloschen, da die beklagte Schwester mit ihrem – geerbten – Darlehensrückzahlungsanspruch in Höhe von 48.520,73 Euro die Aufrechnung erklärt habe.

Bruder geht in Berufung zum Oberlandesgericht

Gegen dieses seine Klage abweisende Urteil legte der Sohn der Erblasserin Berufung zum Oberlandesgericht ein.

Er trug vor dem OLG im Wesentlichen vor, dass vom Gericht erster Instanz sowohl der Aktiv- wie auch der Passivnachlass fehlerhaft berechnet worden seien. Ebenso seien die Unterschriften unter dem entscheidenden Darlehensvertrag gefälscht worden. Das fragliche Darlehen sei darüber hinaus ein Scheingeschäft gewesen. Die Eltern seien ebenso wenig wie er selber nicht davon ausgegangen, dass das Darlehen jemals zurückgezahlt werden müsse.

Das OLG ließ sich von dieser Argumentation kaum beeindrucken und wies die Berufung als unbegründet zurück.

OLG: Pflichtteil durch Aufrechnung erloschen

Auch das OLG ging davon aus, dass der Pflichtteilsanspruch des Klägers durch die von seiner Schwester und Beklagten erklärten Aufrechnung komplett erloschen war.

Das Gericht konnte dabei die Einwendungen des Klägers gegen die Wertangaben zum Nachlassvermögen nicht nachvollziehen. Zum Teil kollidierten diese Einwendungen des Klägers mit Aussagen von Sachverständigen, zum Teil ließen die Richter die erst in zweiter Instanz vorgebrachten Einwände nicht gelten, da es der Kläger verabsäumt hatte, bereits im Verfahren erster Instanz seine Argumente vorzutragen.

Das OLG hatte insbesondere keine Zweifel an dem Umstand, dass die Eltern der beiden Klageparteien ihrem Sohn im Jahr 1992 ein Darlehen über einen Betrag in Höhe von 95.000 DM gewährt hatten und der Sohn dieses Darlehen nie zurückgezahlt hatte. Hierbei werteten die Richter insbesondere auch die Aussage des Notars, der die Urkunde vom 20.11.1992 erstellt hatte, zugunsten der beklagten Schwester.

Im Ergebnis war der Pflichtteil damit durch Aufrechnung erloschen. Das letzte Wort ist in der Angelegenheit aber noch nicht gesprochen. Der Kläger hat gegen das Berufungsurteil Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann muss kein Pflichtteil bezahlt werden?
Strategien für den Erben im Pflichtteilsstreit
Kann man Pflichtteilsansprüche vermeiden oder reduzieren?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht