Zwangsvollstreckung gegen den Erblasser bereits zu dessen Lebzeiten begonnen – Was passiert nach dem Erbfall?

  • Wenn der Schuldner verstirbt, wird die Zwangsvollstreckung in den Nachlass fortgesetzt
  • Vollstreckungstitel muss nicht unbedingt umgeschrieben werden
  • Vollstreckung muss bereits vor dem Tod des Schuldners begonnen haben

Es kommt vor, dass ein Schuldner zu einem Zeitpunkt verstirbt, zu dem ein Gläubiger bereits ein Urteil oder einen Vollstreckungsbescheid gegen den Schuldner erstritten und die Zwangsvollstreckung aus einem solchen gerichtlichen Titel gegen den Erblasser in die Wege geleitet hatte.

Für den Gläubiger stellt sich in solchen Fällen die Frage, wie er nach Wegfall seines ursprünglichen Schuldners reagieren kann und muss.

Nachdem der ursprüngliche Vollstreckungsschuldner, der ja in dem Vollstreckungstitel auch als Schuldner namentlich aufgenommen ist, nicht mehr existiert, kommt dem Grunde nach eine Einstellung der Zwangsvollstreckung oder auch eine Umschreibung des Vollstreckungstitels auf die Erben als Rechtsnachfolger des Erblassers in Frage.

Die Zwangsvollstreckung wird fortgesetzt

Dem Gläubiger kommt in diesen Fällen allerdings die Norm des § 779 ZPO (Zivilprozessordnung) zu Hilfe.

Nach § 779 Abs. 1 ZPO gilt nämlich folgendes:

Eine Zwangsvollstreckung, die zur Zeit des Todes des Schuldners gegen ihn bereits begonnen hatte, wird in seinen Nachlass fortgesetzt.

Hatte der Gläubiger seine Zwangsvollstreckung demnach bereits vor dem Ableben seines Schuldners begonnen, dann kann er diese Vollstreckung nach dem Eintritt des Erbfalls einfach in den Nachlass fortsetzen.

Ist also beispielsweise bereits ein Gerichtsvollzieher mit einer Sachpfändung beauftragt oder hat der Gläubiger beim Vollstreckungsgericht bereits vor dem Erbfall einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss gegen den Schuldner und Erblasser erwirkt, dann werden diese Vollstreckungsmaßnahmen in den Nachlass fortgesetzt und der Vollstreckungstitel muss insbesondere nicht nach § 727 ZPO umgeschrieben werden.

Vollstreckung auf eine bestimmte Handlung oder ein Unterlassen muss neu begonnen werden

Wenn der Gläubiger vom Erblasser allerdings eine bestimmte Handlung oder ein Unterlassen mittels der Vollstreckung durchsetzen wollte, dann muss diese Vollstreckung gegen den Erben als Rechtsnachfolger des Erblassers grundsätzlich neu begonnen werden.

Die bereits begonnene Vollstreckung aus dem vorliegenden Titel kann sogar auf weitere Nachlassgegenstände erstreckt werden.

Der § 779 ZPO hilft jedoch nur bei Vollstreckungsmaßnahmen aus dem Titel, aus dem die Zwangsvollstreckung vor dem Tod des Erblassers bereits eingeleitet wurde.

Eine Vollstreckung gegen den Nachlass aus einem anderen Titel, aus dem die Vollstreckung vor dem Erbfall noch nicht begonnen worden war, kann nicht auf § 779 ZPO gestützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbschaft und Insolvenzverfahren – Pflichten des Schuldners als Erbe
Die Haftung des Erben – Wen kann der Gläubiger in Anspruch nehmen?
Der Schuldner meldet sich nicht mehr – Welche Möglichkeiten hat der Gläubiger?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht