Vorsorgevollmacht erteilt – Kann der Bevollmächtigte Vermögen des Vollmachtgebers an sich oder andere verschenken?

  • Welchen Umfang hat die Vorsorgevollmacht im konkreten Fall?
  • Grundsätzlich müssen Schenkungen auch nach Erteilung einer Vollmacht möglich sein
  • Bevollmächtigter darf sich dem Grunde nach nicht selber beschenken

Wenn es Krankheit oder Behinderung nicht mehr erlauben, das Leben eigenständig zu bewältigen, dann kümmert sich notfalls der Staat um die betroffene Person.

Nach § 1896 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) hat das Betreuungsgericht in solchen Fällen die Möglichkeit, eine Betreuung anzuordnen und dem Betroffenen einen Betreuer zur Seite zu stellen.

Eine amtswegige Anordnung einer Betreuung kann man dadurch verhindern, indem man noch zu guten Zeiten einen Bevollmächtigten bestimmt, der sich im Ernstfall kümmern soll.

Vorsorgevollmacht verhindert Anordnung einer Betreuung

Mittel der Wahl, um eine amtlich angeordnete Betreuung zu vermeiden ist die Anfertigung einer so genannten Vorsorgevollmacht.

In einer solchen (unter anderem auf der Internetseite des Bundesjustizministeriums als Vorlage erhältlichen) Vorsorgevollmacht legt man fest, welche Person im Namen und mit Wirkung des Vollmachtgebers Erklärungen abgeben darf.

Die Aufgabengebiete, die man mittels einer solchen Vorsorgevollmacht auf einen Dritten übertragen kann, reichen von der Gesundheitssorge über Fragen des Aufenthalts bis hin zur Vermögenssorge.

Der Vollmachtgeber bestimmt den Umfang der Vollmacht

Wie viel Rechte man auf den Bevollmächtigten übertragen und wie viel Macht man damit dem Bevollmächtigten verschaffen will, kann man jedenfalls individuell bestimmen.

Legt man in der Vorsorgevollmacht aber fest, dass sich der Bevollmächtigte auch um das Vermögen des Betroffenen kümmern soll und sogar über einzelne Vermögenswerte verfügen darf, dann muss klar sein, dass man darauf angewiesen ist, dass der Bevollmächtigte mit den ihm übertragenen Befugnissen vertrauensvoll und uneigennützig umgeht.

Wie heikel sich eine umfassende Vorsorgevollmacht auswirken kann, erlebt man spätestens dann, wenn entweder der Vollmachtgeber oder auch nahe Angehörige feststellen müssen, dass das Vermögen des Betroffenen zusehends dahin schmilzt, weil der Bevollmächtigte Vermögenswerte des Vollmachtgebers mehr oder weniger offen auf sich selber oder auf ihm nahe stehende Personen transferiert.

Bundesgerichtshof entscheidet einen Streitfall zwischen Geschwistern

Der Bundesgerichtshof hatte unlängst über einen Fall zu entscheiden, bei dem eine mit einer Vorsorgevollmacht der Mutter ausgestattete Tochter Vermögen der Mutter durch Schenkung auf sich bzw. ihre Familie übertragen hatte (BGH, Beschluss vom 08.01.2020, Az.: XII ZB 368/19).

Bei Schenkungen, die der Inhaber einer Vorsorgevollmacht mit Bezug zum Vermögen des Vollmachtgebers vornimmt, sind in Anlehnung an das vorgenannte BGH-Urteil  in rechtlicher Hinsicht folgende Punkte zu prüfen:

Was darf der Bevollmächtigte?

Zunächst einmal ist in Streitfällen festzustellen, ob der oder die Bevollmächtigte nach der zugrunde liegenden Vorsorgevollmacht überhaupt berechtigt ist, stellvertretend für den Vollmachtgeber Entscheidungen im Bereich „Vermögensangelegenheiten“ zu treffen.

Alleine der Vollmachtgeber bestimmt den Umfang der Vollmacht.

Beschränkt sich die Vorsorgevollmacht aber beispielsweise auf Angelegenheiten der Gesundheitssorge, dann kann die Vollmacht nicht dazu genutzt werden, über Vermögen des Vollmachtgebers zu verfügen.

Sind Schenkungen in der Vollmacht geregelt?

Weiter ist die Vollmacht dahingehend zu untersuchen, ob ihr nähere Informationen darüber zu entnehmen sind, ob und in welchem Umfang dem Bevollmächtigten das Recht eingeräumt werden soll, im Namen des Vollmachtgebers Schenkungen vorzunehmen.

In dem weit verbreiteten Vollmachts-Muster des Bundesjustizministeriums kann der Vollmachtgeber beispielsweise ausdrücklich auswählen, ob der Bevollmächtigte Schenkungen in dem Rahmen vornehmen können soll, der einem Betreuer rechtlich gestattet ist.

Maßstab sind hier die Regelungen in §§ 1908 i Abs. 1 S. 1, 1804 BGB. Danach können vom Bevollmächtigten lediglich solche Schenkungen vorgenommen werden, „durch die einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht entsprochen wird.“

Ob diese Voraussetzungen erfüllt sind, dürfte in jedem Einzelfall höchst umstritten sein.

Der BGH stellt hier u.a. darauf ab, ob der Vollmachtgeber selber bereits Schenkungen gleicher Art vorgenommen hat und wie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Vollmachtgebers ist.

Darf sich der Bevollmächtigte selber beschenken?

Schließlich ist auch immer zu prüfen, ob die zugrunde liegende Vollmacht eine Befreiung von § 181 BGB, dem so genannten Verbot des Selbstkontrahierens, enthält.

Nach § 181 BGB ist es einem Bevollmächtigten nämlich grundsätzlich nicht erlaubt, namens des Vollmachtgebers Rechtsgeschäfte mit sich selber vorzunehmen, sich also beispielsweise selber mit Vermögenswerten des Vollmachtgebers zu beschenken.

Von dieser gesetzlichen Verbotsnorm in § 181 BGB kann ein Vollmachtgeber den Bevollmächtigten aber ausdrücklich befreien.

Eine solche Befreiung von § 181 BGB sollte dann aber auch zweckmäßigerweise aus der Vollmacht hervorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Missbrauch einer Vollmacht - Der Bevollmächtigte ist vom Erblasser beschenkt worden – Stimmt das?
Wann muss einem Bevollmächtigten ein Kontrollbetreuer zur Seite gestellt werden?
Missbrauch einer Betreuungsvollmacht zu Lebzeiten des Erblassers – Welche Möglichkeiten hat man?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht