Wann verjährt eine Erbschaft?

Es kommt in der Praxis immer wieder einmal vor, dass ein Erbe erst Jahre nach dem Erbfall davon erfährt, dass er gesetzlicher oder auch testamentarischer Erbe des Erblassers geworden ist. Die Gründe für diesen zeitlichen Verzug können verschiedenster Natur sein.

Ist zum Beispiel der leibliche Sohn des Erblassers bereits vor Jahren unbekannt ins Ausland verzogen und hat er jeglichen Kontakt zu seinem Vater abgebrochen, so ist es bei Ableben des Vaters naturgemäß schwierig, den Sohn von seiner Erbschaft zu unterrichten. In solchen Fällen kann es gut sein, dass der Sohn als gesetzlicher Erbe erst Jahre oder gar Jahrzehnte nach dem Ableben seines Vaters von seiner Erbenstellung Kenntnis erlangt.

Aber auch in den Fällen, in denen der Erblasser seine Erbfolge durch Testament geregelt hat, kann die Frage nach der Verjährung erbrechtlicher Ansprüche auch Jahre nach dem Erbfall und der Testamentseröffnung für die beteiligten Relevanz gewinnen. Taucht zum Beispiel zwanzig Jahre nach Eintritt des Erbfalls und der daran anschließenden Testamentseröffnung ein neues Testament auf, das sowohl formwirksam ist als auch zeitlich nach dem bereits eröffneten Testament datiert und darüber hinaus eine komplett von dem ersten Testament abweichende Erbfolgeregelung enthält, dann dürften sich sowohl der in dem ersten als auch der in dem zweiten Testament eingesetzte Erbe fragen, wer denn nun Rechte an der Erbschaft geltend machen kann.

Immer dann, wenn Vorgänge, aus denen Rechte abgeleitet werden, bereits Jahre zurückliegen, muss man sich im deutschen Recht die Frage nach der Verjährung stellen. Verjährung bedeutet dabei nicht, dass ein Inhaber von Rechten seine Rechte verliert. Die Verjährung bewirkt vielmehr, dass sich derjenige, der in Anspruch genommen wird, auf ein Leistungsverweigerungsrecht berufen kann, § 214 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Der Anspruch des Gläubigers besteht auch im Fall der Verjährung weiter, er kann nur nicht mehr mit Hilfe der staatlichen Gerichte durchgesetzt werden, ist also regelmäßig wirtschaftlich wertlos.

Für die Ansprüche eines Erben, der erst Jahre nach dem Erbfall von seinen Rechten erfährt, ist die entscheidende Vorschrift zum Verjährungsrecht der § 197 BGB. Danach verjährt sein Herausgabeanspruch, § 2018 BGB, gegen denjenigen, der fälschlicherweise und aufgrund eines angemaßten Erbrechts die Erbschaft in Besitz genommen hat, in dreißig Jahren.

Diese Frist von dreißig Jahren beginnt am dem Tag zu laufen, an dem der falsche Erbe erstmals einen Erbschaftsgegenstand in Besitz genommen hat. Gerechnet von diesem Tag an hat der wahre Erbe also dreißig Jahre Zeit, von dem falschen Erben die Herausgabe der gesamten Erbschaft zu verlangen. Sind die dreißig Jahre jedoch abgelaufen, dann verbleibt es zwar dabei, dass der wahre Erbe der Rechtsnachfolger des Erblassers ist, er kann den falschen Erben nur nicht mehr dazu zwingen, ihm die Erbschaft herauszugeben.

Nach Ablauf der dreißigjährigen Verjährungsfrist kann der falsche Erbe also die Herausgabe des Nachlasses verweigern.

Wenn der Ablauf der dreißigjährigen Frist droht, bleibt dem echten Erben nichts anderes übrig, als so schnell wie möglich eine Klage gegen den falschen Erben auf Herausgabe des Nachlasses bei Gericht einzureichen. Nur mit einer solchen Klage, und nicht etwa mit noch so nachdrücklichen privaten Schreiben, kann der echte Erbe den Lauf der Verjährung stoppen, § 204 Abs. 1 Nr. 1 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer erbt nach der gesetzlichen Erbfolge?
Erbe kann die Erbschaft vom Besitzer auch noch nach 30 Jahren herausverlangen – Eine Ersitzung durch den Erbschaftsbesitzer ist ausgeschlossen
Der Erbschaftsanspruch – Der Besitzer muss dem Erben die Erbschaft herausgeben
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht