Der Erbschaftsanspruch – Der Besitzer muss dem Erben die Erbschaft herausgeben

Eine Erbschaft findet nicht immer den direkten Weg zum berechtigten Erben. Ist zum Beispiel ein Testament wirksam angefochten worden oder wurde im Nachhinein festgestellt, dass ein Testament entweder gefälscht oder aus sonstigen Gründen unwirksam ist, dann ist der Nachlass regelmäßig von einer Person in Besitz genommen worden, die ihre Rechte aus einem ungültigen Testament herleitet.

Das Gesetz bietet demjenigen, der rechtmäßiger Erbe ist, einen eigenen Herausgabeanspruch gegen diejenige Person, die die Erbschaft nur auf Grundlage eines vermeintlichen Erbrechts in Besitz genommen hat. Nach § 2018 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann der Erbe von jedem, der auf Grundlage eines ihm nicht zustehenden Erbrechts etwas erlangt hat, was zur Erbschaft gehört (so genannter Erbschaftsbesitzer), die Herausgabe verlangen.

Stellen sich die erbrechtlichen Verhältnisse also anders dar, als angenommen, müssen die Erbschaft und sämtliche zum Nachlass gehörenden Vermögenspositionen an den tatsächlichen Erben herausgegeben werden. Der wahre Erbe kann sein Recht zunächst außergerichtlich einfordern. Dringt er aber mit seinem Herausgabeverlangen nicht durch, kann er seinen Anspruch jederzeit auch vor Gericht einklagen und mit Hilfe eines der Klage stattgebenden Urteils die Erbschaft beim Erbschaftsbesitzer im Wege der Zwangsvollstreckung realisieren.

Von dem Herausgabeanspruch des wirklichen Erben umfasst ist auch all das, was der Erbschaftsbesitzer während der Zeit seiner Sachherrschaft über den Nachlass mit Mitteln aus der Erbschaft erworben hat, § 2019 BGB. Hat sich der vermeintliche Erbe mit Geldmitteln aus dem Nachlass also einen Sportwagen gekauft, dann hat er diesen Wagen an den wirklichen Erben herauszugeben.

§ 2020 BGB erweitert die Herausgabepflicht des Erbschaftsbesitzers auch auf so genannte Nutzungen und gezogene Früchte im Sinne von §§ 99,100 BGB. Nutzungen können zum Beispiel Gebrauchsvorteile des Erbschaftsbesitzers sein, der eine zum Nachlass gehörende Immobilie bewohnt hat. Früchte können zum Beispiel landwirtschaftliche Erzeugnisse sein, die der Erbschaftsbesitzer während seiner Besitzzeit für sich vereinnahmt hat. Zu den herauszugebenden Früchten können aber beispielsweise auch Pachteinnahmen des Erbschaftsbesitzers zählen, die dieser durch eine zum Nachlass gehörende Immobilie erzielt hat.

Der Erbschaftsbesitzer kann sich gegenüber dem berechtigten Erben auch nicht darauf berufen, dass er die Sache, die er aufgrund seines nur vermeintlichen Erbrechts über lange Zeit hinweg besessen hat, durch Ersitzung zu Eigentum erworben hat. Eine Ersitzung setzt nach § 937 BGB einen mindestens zehnjährigen gutgläubigen Besitz des Nichteigentümers voraus. Nach Ablauf von zehn Jahren wird der gutgläubige Besitzer Eigentümer der Sache. Von diesem Grundsatz wird jedoch für den Erbschaftsbesitzer eine Ausnahme gemacht. Er kann sich auf das Rechtsinstitut der Ersitzung nicht berufen. Solange der Herausgabeanspruch des wirklichen Erben nicht verjährt ist (30 Jahre Verjährungsfrist) kann es keinen Eigentümerwechsel durch Ersitzung geben.

Ergänzt wird der Herausgabeanspruch des wirklichen Erben durch einen umfassenden Auskunftsanspruch, den er gegen den Erbschaftsbesitzer hat, § 2027 BGB. Danach hat der Erbschaftsbesitzer dem wirklichen Erben über den Bestand der Erbschaft ebenso Auskunft zu geben wie über den Verbleib einzelner Erbschaftsgegenstände. Dieser Auskunftsanspruch besteht zugunsten des Erben auch gegenüber der Person, die mit dem Erblasser zur Zeit des Erbfalls in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat, § 2028 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Auskunftsansprüche im Erbrecht
Der Nachlass - Welche Vermögenswerte werden vererbt?
Die Sicherung des Nachlasses
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht