Ein Testamentsvollstrecker, der Jahre für eine Erbschaftsteuererklärung benötigt, ist unfähig und kann entlassen werden!

OLG Naumburg – Beschluss vom 23.02.2021 – 2 Wx 31/20

  • Testamentsvollstrecker gibt auch über fünf Jahre nach dem Erbfall keine vollständige Erbschaftsteuererklärung ab
  • Erbinnen beantragen die Entlassung des Testamentsvollstreckers
  • Gerichte attestieren dem Testamentsvollstrecker Unfähigkeit

Das Oberlandesgericht Naumburg hatte die Frage zu klären, ob ein gegen einen Testamentsvollstrecker gerichteter Entlassungsantrag gerechtfertigt ist.

In der Angelegenheit hatte ein Ehepaar am 10.09.2002 ein notarielles Testament errichtet.

In dem Testament setzte das Ehepaar ihre beiden Pflegetöchter je hälftig als Schlusserben nach dem Tod des zuletzt versterbenden Ehepartners ein.

Im Testament wird Testamentsvollstreckung angeordnet

Gleichzeitig ordnete das Ehepaar in dem Testament Testamentsvollstreckung an und setzte den späteren Beteiligten A als Testamentsvollstrecker ein.

Zunächst verstarb der Ehemann, im Jahr 2015 dann auch die Ehefrau.

Am 02.09.2015 wurde dem Beteiligten A auf dessen Antrag hin ein Testamentsvollstreckerzeugnis erteilt. Der Beteiligte A nahm nachfolgend seine Arbeit als Testamentsvollstrecker auf.

Erbin stellt Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers

Im Jahr 2017 stellte ein der beiden Erbinnen bei dem Nachlassgericht einen Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers.

Die Erbinnen beklagten einen sehr zögerlichen Ablauf der Nachlassabwicklung und teilten dem Nachlassgericht mit, dass sie den Testamentsvollstrecker für unfähig halten würden.

Das Nachlassgericht lehnte diesen Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers aber ab.

Der erste Antrag auf Entlassung scheitert

Dabei konstatierte das Nachlassgericht zwar einige Pflichtverletzungen des Testamentsvollstreckers, unter anderem

„weil einzelne Maßnahmen eine nicht mehr tolerierbare zeitliche Dauer in Anspruch nahmen und auch die Auskunftserteilung gegenüber dem Nachlassgericht erheblich verzögert erfolgt war.“

Dies alles stelle aber, so das Nachlassgericht im Jahr 2017, noch keinen wichtigen Grund dar, der eine Entlassung rechtfertigen würde.

Im Dezember 2019 stellte eine der Erbinnen dann aber einen erneuten Antrag auf Entlassung des Testamentsvollstreckers.

Der zweite Antrag auf Entlassung hat Erfolg

Dieser Antrag ging bei dem Nachlassgericht durch. Mit Beschluss vom 09.03.2020 stellte das Nachlassgericht fest, dass der Testamentsvollstrecker offensichtlich unfähig sei, sein Amt ohne grobe Pflichtverletzungen zu führen und er aus diesem Grund zu entlassen sei.

Das Nachlassgericht kritisierte dabei insbesondere, dass der Nachlass über vier Jahre nach dem Erbfall immer noch nicht abgewickelt sei.

Gegen den Beschluss des Nachlassgerichts, mit dem seine Entlassung verfügt wurde, legte der Testamentsvollstrecker Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

OLG weist Beschwerde des Testamentsvollstreckers ab

Die Beschwerde wurde vom OLG allerdings als unbegründet zurückgewiesen.

Das OLG verwies in seiner Entscheidung darauf, dass es bereits nach den eigenen Angaben des Testamentsvollstreckers in der von ihm „geführten Testamentsvollstreckung immer wieder monatelange Phasen der vollständigen Untätigkeit gab.“

Im Hinblick auf die noch nicht erfolgte Entrichtung der Erbschaftsteuer habe der Betroffene die Grundsätze einer ordnungsgemäßen Testamentsvollstreckung grob fahrlässig verletzt.

Entlassung des Testamentsvollstreckers ist folgerichtig

Das OLG kritisierte dabei insbesondere, dass das Erbschaftsteuerverfahren auch fünfeinhalb Jahre nach dem Erbfall noch nicht abgeschlossen sei.

Der gesamte Verlauf der Testamentsvollstreckung lasse den Schluss auf eine Unfähigkeit des Betroffenen zu einer ordnungsgemäßen Geschäftsführung im Sinne eines subjektiven Unvermögens zu.

Die vom Nachlassgericht verfügte Entlassung des Testamentsvollstreckers bewertet das OLG daher als „folgerichtig und konsequent“.

Das könnte Sie auch interessieren:
Was muss man bei Gericht vortragen, um einen Testamentsvollstrecker loszuwerden?
Entlassung eines Testamentsvollstreckers wird vom Gericht abgelehnt
Testamentsvollstrecker kann entlassen werden, wenn ein auf Tatsachen begründetes Misstrauen der Erben vorliegt
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht