Sterbeurkunde beantragen – Welche Unterlagen muss man mitbringen?

Ist ein Mensch verstorben, dann ist der Tod auch den Behörden mitzuteilen. Das Ableben eines Menschen wird in das Sterberegister eingetragen.

Zuständige Behörde ist das Standesamt, in dessen Bezirk sich der Todesfall ereignet hat.

Aus dem bei dem Standesamt geführten Sterberegister werden nach § 55 Abs. 1 Nr. 5 PStG (Personenstandsregister) Sterbeurkunden ausgestellt.

Sterbeurkunde für die Abwicklung des Erbfalls notwendig

Eine Sterbeurkunde wird insbesondere vom Erben der verstorbenen Person benötigt, um Dritten gegenüber das Ableben des Erblassers nachweisen zu können.

Banken, Versicherungen, Vertragspartner des Erblassers oder aber auch das Nachlassgericht benötigen die Sterbeurkunde als amtlichen Nachweis für den Todesfall.

Es empfiehlt sich, von der Sterbeurkunde beim Standesamt gleich mehrere Ausfertigungen zu beantragen.

Welche Unterlagen muss man dem Standesamt vorlegen?

Nach § 38 PStV (Verordnung zur Ausführung des Personenstandsgesetzes) müssen dem Standesamt mit dem Antrag auf Erteilung eines Sterbeurkunde diverse schriftliche Nachweise vorgelegt werden.

Ohne diese Nachweise wird die Sterbeurkunde nicht erteilt.

Nachfolgender Tabelle können die erforderlichen Nachweise in den einzelnen Fällen entnommen werden:

 

Personenstand
des Verstorbenen

Ledig

Verheiratet

Geschieden

Verwitwet

 

Totenschein

x

x

x

x

 

Personalausweis/Reisepass

x

x

x

x

 

Geburtsurkunde

x

 

 

 

 

Heiratsurkunde
(Familienstammbuch)

 

x

x

x

 

Scheidungsurkunde

 

 

x

 

 

Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehepartners

 

 

 

x

Das könnte Sie auch interessieren:
Was muss man nach einem Todesfall veranlassen?
Die wichtigsten Urkunden im Erbfall
Anzeige des Todes eines Menschen beim Standesamt – Angehörige erhalten Sterbeurkunde
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht