Mit welchen Behörden hat man bei einem Sterbefall Kontakt? Nachlassgericht und Standesamt

Ein Todesfall innerhalb der eigenen Familie ist zunächst ein höchst privates Ereignis.

Trotzdem kommt man als betroffener Angehöriger nicht umhin, nach dem Ableben eines Angehörigen auch mit staatlichen Behörden in Kontakt zu treten.

Standesamt stellt Sterbeurkunde aus

Nach dem Tod eines Menschen müssen die Angehörigen zunächst von einem Arzt einen so genannten Totenschein ausstellen lassen. Dieses Dokument enthält Angaben zur Person des Verstorbenen, zu Todeszeitpunkt und Todesursache.

Legt man den Totenschein bei dem Standesamt, in dessen Bezirk die Person verstorben ist, vor, erhält man als Angehöriger eine so genannte Sterbeurkunde, mit deren Hilfe man in der Folge den Todesfall gegenüber Dritten nachweisen kann. Es ist empfehlenswert, sich mehrere Ausfertigungen dieser Sterbeurkunde ausstellen zu lassen.

Nach § 28 PStG (Personenstandsgesetz) ist man als Mitbewohner oder Eigentümer der Wohnung, in der sich der Sterbefall ereignet hat, verpflichtet, spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag den Todesfall bei dem zuständigen Standesamt anzuzeigen.

Hat sich der Todesfall in einem Krankenhaus, einem Alten- oder Pflegeheim ereignet, so ist diese Einrichtung zur Anzeige des Todesfalls beim Standesamt verpflichtet, § 30 PStG.

Nachlassgericht prüft die Erbfolge

Die vom Standesamt ausgestellte Sterbeurkunde wird von Amts wegen an das zuständige Nachlassgericht weitergeleitet.

Dort wird dann überprüft, ob der Verstorbene eine letztwillige Verfügung in Form eines Testaments oder Erbvertrages hinterlassen hat. Diese Ermittlungen des Nachlassgerichts können freilich nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn der Erblasser sein Testament in die amtliche Verwahrung beim Nachlassgericht gegeben hat.

Hat der Verstorbene ein privatschriftliches Testament errichtet und dieses zu Hause aufbewahrt, dann ist jedermann, der das Testament auffindet, verpflichtet, dieses Dokument beim Nachlassgericht abzuliefern, § 2259 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Hat sich der letzte Wille des Verstorbenen in amtlicher Verwahrung befunden oder wurde ein Testament beim Nachlassgericht abgeliefert, dann bestimmt das Nachlassgericht einen Termin zur Eröffnung des Testaments. Zu diesem Termin werden zumindest die gesetzlichen Erben schriftlich vom Gericht geladen. Stellt sich im Rahmen der Testamentseröffnung heraus, dass ein Nichtanwesender vom Inhalt des letzten Willens betroffen ist, dann verständigt das Gericht die betreffende Person in schriftlicher Form.

Hat der Verstorbene kein Testament hinterlassen und richtet sich die Erbfolge nach den gesetzlichen Regelungen in §§ 1922 ff. BGB, dann ermittelt das Nachlassgericht die betroffenen Erben grundsätzlich nicht von Amts wegen. Lediglich in Bayern und in Baden-Württemberg gibt es eine Erbenermittlungspflicht für das Nachlassgericht, Art 37 AGGVG (Ausführungsgesetz zum Gerichtsverfassungsgesetz) und § 41 LFGG (Landesgesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit).

Die Erbfolge wird vom Nachlassgericht weiter dann von Amts wegen überprüft, wenn von einem Beteiligten der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins gestellt wird.

Grundbuchamt und Handelsregister korrigieren Eintragung

War der Erblasser als Eigentümer eines Grundstücks im Grundbuch oder als Inhaber eines Unternehmens im Handelsregister eingetragen, so werden diese Angaben schließlich auf Antrag des berechtigten Erben aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Anzeige des Todes eines Menschen beim Standesamt – Angehörige erhalten Sterbeurkunde
Was muss ich nach einem Todesfall veranlassen?
Muss man die Erbschaft annehmen oder kann man sie ausschlagen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht