Wie kann ein nichteheliches Kind erfahren, wer sein leiblicher Vater ist?

  • Mutter muss den Namen des Vaters preisgeben
  • Kind kann die Mutter notfalls auf Auskunft verklagen
  • Nichteheliches Kind kann sein Erbrecht nach seinem Vater einfordern

Nicht jedes Kind hat das Glück, in einer intakten Familie mit Vater und Mutter aufzuwachsen.

Manchmal weiß ein Kind, das bei seiner alleinerziehenden Mutter aufwächst, gar nicht, wer sein Vater ist.

Im Hinblick auf ein mögliches Erbrecht des Kindes ist diese Situation für das Kind durchaus misslich.

Nichteheliches Kind hat Erb- und Pflichtteilsansprüche

Verstirbt nämlich der Vater des Kindes, dann stehen auch dem nichtehelichen Kind ein volles Erb- bzw. gegebenenfalls ein Pflichtteilsrecht zu.

Ein nichteheliches Kind ist erbrechtlich dem ehelichen Kind vollkommen gleichgestellt, Art. 6 Abs. 5 GG (Grundgesetz).

Von seinem Erbrecht hat das nichteheliche Kind nur dann nichts, wenn es gar nicht weiß, wer sein Vater ist und ob der Vater noch am Leben ist.

Mutter muss Name und Anschrift des Vaters benennen

Das nichteheliche Kind hat aber durchaus berechtigte Aussichten, den Namen und die Anschrift seines Erzeugers in Erfahrung zu bringen und auf diesem Weg sein mögliches Erbrecht abzuklären.

Ein nichteheliches Kind hat nämlich nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 1988 gegen seine Mutter einen Anspruch auf Bekanntgabe von Namen und Anschrift seines Vaters (BVerfG, Beschluss vom 18.01.1988, 1 BvR 1589/87).

Nötigenfalls kann ein nichteheliches Kind diesen Auskunftsanspruch gegen die eigene Mutter auch klageweise durchsetzen. Ein Anspruch für das Kind resultiert aus § 1618a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Mehrere Väter gibt es nicht

Die Mutter kann sich auch nicht mit dem Argument verteidigen, dass ihr eine Benennung des Vaters unmöglich sei, da sie im maßgeblichen Zeitraum mit mehreren Männern verkehrt habe.

In diesem Fall muss die Mutter nämlich die Namen aller Männer preisgeben, die als  potentielle Väter in Betracht kommen.

Hat das Kind erst den Namen seines Vaters in Erfahrung gebracht, kann es gegen seinen Vater ein Verfahren zur Feststellung der Vaterschaft in die Wege leiten.

Im Rahmen dieses Verfahrens kann dann auch ein DNA-Test durchgeführt werden, § 178 FamFG.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wenn die Vaterschaft des Erblassers erst Jahre nach dem Tod des Erblassers festgestellt wird, kann der Pflichtteil bereits verjährt sein!
Das Erbrecht des Kuckuckskindes – Ist der Erblasser auch rechtlich der Vater?
Kind wird durch Samenspende gezeugt – Steht dem Kind ein Erbrecht nach dem Tod des Samenspenders zu?
Über 700 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht