Nacherbenvermerk in Grundbuch kann nur nach Anhörung der Nacherben gelöscht werden

OLG Bamberg – Beschluss vom 22.01.2015 – 3 W 3/15

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte darüber zu befinden, ob die in einem Testament eingesetzten Nacherben in jedem Fall angehört werden müssen, wenn der Vorerbe ein zum Nachlass gehörendes Grundstück veräußert.

In der Angelegenheit hatte der Erblasser in seinem letzten Willen zwei Personen als so genannte Vorerben eingesetzt. Nacherben, so der Wille des Erblassers, sollten die Kinder der Vorerben sein. Die betroffenen Nacherben waren zum Zeitpunkt der Entscheidung noch minderjährig.

Gleichzeitig hatte der Erblasser in seinem letzten Willen angeordnet, dass die Vorerben befugt sein sollen, über Immobilien, die zum Nachlass gehörten, zu verfügen.

Von diesem Recht machten die beiden Vorerben dann auch Gebrauch und verkauften mit notariellem Vertrag ein Nachlassgrundstück.

Bei dem Vollzug dieses Kaufvertrages gab es dann aber Probleme. Die Erwerber der Immobilie beantragten beim Grundbuchamt nämlich den Vollzug des Vertrages. Sie wollten als neue Eigentümer in das Grundbuch aufgenommen werden. Gleichzeitig sollte der im Grundbuch vorhandene Nacherbenvermerk gelöscht werden.

Das Grundbuchamt teilte den Erwerbern des Grundstücks auf ihren Antrag hin aber mit, dass der Vertrag nicht vollzogen werden könne, da den Nacherben bislang noch kein rechtliches Gehör gewährt worden sei.

Das Grundbuchamt teilte den Erwerbern des Grundstücks mit, dass vor einer Löschung des Nacherbenvermerks jedenfalls letzte Zweifel in Bezug auf die Entgeltlichkeit der Veräußerung geklärt werden. Hierzu müssten die Nacherben angehört werden. Nachdem diese aber minderjährig seien, müsste als deren Vertreter ein Pfleger bestellt werden.

Dieser Aufwand erschien den Erwerbern des Grundstücks aber zu hoch, zumal in dem zugrunde liegenden Vertrag für die Übereignung des Grundstücks unstreitig eine Gegenleistung in Form eines Kaufpreises vorgesehen war.

Gegen die Verfügung des Grundbuchamtes wurde daher Beschwerde eingelegt.

Das OLG wies diese Beschwerde aber als unbegründet zurück.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass durch die Löschung des Nacherbenvermerkes im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens grundsätzlich in die Rechte der Nacherben eingegriffen würde.

Aus diesem Grund müsse den Nacherben vor der Löschung rechtliches Gehör gewährt werden.

Dies sei auch kein reiner Formalismus, da zumindest überprüft werden müsse, ob der in dem Vertrag vorgesehene Kaufpreis angemessen sei oder vielleicht eine gemischte Schenkung vorliege. Den Nacherben müsse Gelegenheit gegeben werden, sich zu dieser Frage zu äußern.

Der Umstand, dass wegen der Minderjährigkeit der Nacherben bei der Gewährung des rechtlichen Gehörs und der damit verbundenen Einsetzung eines Pflegers ein höherer Aufwand entsteht, sei im Hinblick auf die verfassungsmäßigen Rechte der Nacherben hinzunehmen.

Im Ergebnis musste vor Löschung des Nacherbenvermerks für die minderjährigen Nacherben ein Pfleger bestellt und dieser angehört werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Grundbuch bei einer Vor- und Nacherbschaft
Der Nacherbenvermerk im Grundbuch verhindert den gutgläubigen Erwerb eines Nachlassgrundstücks durch einen Dritten
Vor- und Nacherbschaft - Befreiter oder nicht befreiter Vorerbe?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht