Nacherbenvermerk im Grundbuch soll gelöscht werden – Grundbuchamt hat sämtliche möglichen Nacherben von Amts wegen zu ermitteln!

OLG Hamm – Beschluss vom 22.04.2022 – 15 W 76/22

  • Nach einem Erbfall wird in das Grundbuch ein Nacherbenvermerk aufgenommen
  • Nach fast 60 Jahren soll der Nacherbenvermerk gelöscht werden
  • Das Grundbuchamt muss alle in Frage kommenden Nacherben von Amts wegen ermitteln

Das Oberlandesgericht Hamm hatte über einen Antrag auf Löschung eines Nacherbenvermerkes zu entscheiden.

In der Angelegenheit hatte ein Erblasser zu Lebzeiten ein Testament errichtet.

In diesem Testament hatte der Erblasser eine Person A als Vollerbin und eine Person B als befreite Vorerbin eingesetzt.

In das Grundbuch wird ein Nacherbenvermerk aufgenommen

In den Nachlass fiel auch eine Immobilie.

Nach dem Erbfall im Jahr 1961 nahm das zuständige Grundbuchamt in Anbetracht der vom Erblasser angeordneten Vor- und Nacherbschaft folgenden Nacherbenvermerk in das Grundbuch der Nachlassimmobilie auf:

Die Person B ist befreite Vorerbin.
Nacherben des Erblassers sind beim Tode der Vorerbin deren eheliche Abkömmlinge.
Für den Fall, dass die Vorerbin kinderlos verstirbt, sind Nacherben
a) die Person C
b) die Person D.
Aufgrund des Testaments vom 4. Februar 1953, 7 IV 112/53 Amtsgericht Dormund eingetragen am 26. Januar 1962.

Die zum Nachlass gehörende Immobilie wurde von der Vollerbin A und der befreiten Vorerbin B im Jahr 1963 an ein Ehepaar X und Y veräußert.

Nach der Veräußerung wird der Nacherbenvermerk nicht gelöscht

Der Nacherbenvermerk im Grundbuch wurde im Jahr 1963 im Rahmen des Veräußerungsvorgangs nicht gelöscht.

Dies wollte der Erwerber X dann aber fast 60 Jahre später im Jahr 2021 ändern und beantragte beim Grundbuchamt, dass der Nacherbenvermerk in dem Grundbuch der von ihm im Jahr 1963 erworbenen Immobilie gelöscht wird.

Er begründete seinen Löschungsantrag mit dem Argument, dass der Grundbesitz durch die Veräußerung der Immobilie im Jahre 1963 durch die Mitvollerbin A und die befreite (Mit-) Vorerbin B an die Eheleute X und Y endgültig aus dem der Nacherbschaft unterliegenden Nachlass ausgeschieden sei. 

Grundbuchamt will den Nacherbenvermerk nicht löschen

Das Grundbuchamt wies diesen Löschungsantrag mit dem Hinweis zurück, dass den Nacherben, also insbesondere den ehelichen Abkömmlinge der befreiten Vorerbin A, vor der Löschung des Nacherbenvermerks rechtliches Gehör zu gewähren sei, diese potentiellen Nacherben aber nicht hätten ermittelt werden können.

Gegen diese Entscheidung des Grundbuchamtes legte der Antragsteller Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Das OLG hob die Entscheidung des Grundbuchamtes auf und verwies die Angelegenheit zurück an das Grundbuchamt.

Grundbuchamt muss Nacherben von Amts wegen ermitteln

In der Begründung seiner Entscheidung warf das OLG dem Grundbuchamt vor, dass es in Frage kommende Nacherben nicht mit der gebotenen Intensität ermittelt hätte.

Dabei wies das OLG darauf hin, dass das fragliche Grundstück zwar durchaus nach der im Jahr 1963 erfolgten Veräußerung aus dem Nachlass ausgeschieden war und damit das mit dem Nacherbenvermerk versehene Grundbuch unrichtig sei.

Vor Löschung des Nacherbenvermerkes seien aber zwingend sämtliche in Frage kommenden Nacherben vom Grundbuchamt anzuhören.

In diesem Zusammenhang habe das Grundbuchamt selber alle möglichen Nacherben zu ermitteln und dürfe diese Aufgabe nicht auf den Antragsteller abwälzen.

Grundbuchamt muss Nachlassakten und Personenstandsakten auswerten

Hierzu habe das Grundbuchamt sowohl die Nachlassakten des Erblassers selber als auch die Personenstandsakten der Vorerbin B auswerten müssen.

Ebenfalls hätte das Grundbuchamt weitere Ermittlungen bei den im Testament als Ersatznacherben benannten Personen C und D anstellen müssen.

Nachdem all diese Ermittlungen aber unterblieben waren, ging die Akte an das Grundbuchamt zurück und musste dort nochmals und gründlicher bearbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Nacherbenvermerk im Grundbuch verhindert den gutgläubigen Erwerb eines Nachlassgrundstücks durch einen Dritten
Das Grundbuch bei einer Vor- und Nacherbschaft
Unbekannte Nacherben und der Verkauf eines Grundstücks – Probleme mit dem Grundbuch
Über 900 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht