Erbausschlagung eines Minderjährigen kann auch bei werthaltigem Nachlass genehmigungsfähig sein

OLG Köln – Beschluss vom 13.11.2018 – 10 WF 164/18

  • Minderjährige macht Erbschaft und will das Erbe ausschlagen
  • Familiengericht verweigert die Genehmigung der Ausschlagung
  • Oberlandesgericht korrigiert das Familiengericht

Das Oberlandsgericht Köln hatte über die Frage zu befinden, ob das Familiengericht die Ausschlagung einer Erbschaft eines Minderjährigen auch dann genehmigen muss, wenn sich der Nachlass als werthaltig herausstellt.

Der Großvater der betroffenen 17jährigen war im Jahr 2017 verstorben.

Die Mutter der Minderjährigen erklärte jedoch für Ihre Tochter fristgerecht die Ausschlagung des Erbes und beantragte die hierfür erforderliche Genehmigung des Familiengerichts.

Das Familiengericht zog daraufhin Erkundigungen über den Wert des Nachlasses ein und kam zu dem Ergebnis, dass für die Minderjährige nach Abzug aller Kosten ein Betrag von 911,01 Euro zu erwarten sei.

Amtsgericht verweigert wegen fehlender Überschuldung die Genehmigung der Ausschlagung

Damit sei der Nachlass, so das Familiengericht, aber nicht überschuldet und eine Genehmigung zur Ausschlagung der Erbschaft könne nicht erteilt werden.

Gegen die Versagung der Genehmigung legte die Mutter der betroffenen Minderjährigen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein. Die Beschwerde hatte am Ende auch Erfolg.

Das OLG wies in der Begründung seiner Entscheidung darauf hin, dass Maßstab für die zu treffende familiengerichtliche Entscheidung im vorliegenden Fall alleine das Wohl der Minderjährigen sei.

Überschuldung des Nachlasses ist nicht alleiniges Kriterium für die Genehmigung

Eine Genehmigung der Erbausschlagung könne vom Familiengericht nicht alleine mit der Begründung versagt werden, dass der Nachlass nicht überschuldet sei.

Es seien vielmehr auch die persönlichen Interessen der betroffenen Minderjährigen umfassend zu würdigen.

Im zu entscheidenden Fall müsse berücksichtigt werden, so das OLG, dass die 17½-jährige selber den Wunsch geäußert habe, mit der Erbschaft nichts zu tun haben zu wollen. Begründet wurde dieser Wunsch unter anderem mit der Tatsache, dass sich die Betroffene dauerhaft von ihrem Großvater entfremdet hatte.

Auch sei das Erbe bereits von vorrangig Erbberichtigten ausgeschlagen worden und es sei darüber hinaus nicht sicher, ob die Betroffene den ermittelten Guthabenbetrag in Höhe von 911,01 Euro nicht noch mit anderen erbberechtigten Personen teilen müsse.

Empfang von Sozialleistungen steht einer Genehmigung der Erbausschlagung nicht entgegen

Das OLG hatte schließlich auch im Blick, dass die betroffene Minderjährige staatliche Sozialleistungen bezog und eine Erbausschlagung mit dem alleinigen Ziel, einen staatlichen Zugriff auf das Erbe zu verhindern, unzulässig ist.

Vorliegend lag der Wert der Erbschaft aber jedenfalls unter der maßgeblichen Grenze zum so genannten Schonvermögen. Aus diesem Grund sprach also auch die Tatsache, dass die betroffene Minderjährige staatliche Leistungen bezog, nicht gegen die Genehmigung der Ausschlagung durch das Familiengericht.

Der Beschluss des Familiengerichts wurde mithin abgeändert und die Genehmigung zur Ausschlagung der Erbschaft erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Müssen die Kinder die Erbschaft ausschlagen, wenn die Eltern bereits die Ausschlagung des Erbes erklärt haben?
Eltern müssen für ihre Kinder die Ausschlagung der Erbschaft erklären!
Der Minderjährige als Erbe
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht