Eltern müssen für ihre Kinder die Ausschlagung der Erbschaft erklären!

  • Minderjährige können eine Erbschaft nicht ohne die Eltern ausschlagen
  • Eltern müssen die Formvorschriften für eine Ausschlagung beachten
  • Oft bedarf es einer Genehmigung durch das Familiengericht

Wenn minderjährige Kinder als Erben in Betracht kommen, dann müssen die erziehungsberechtigten Eltern klären, ob die Erbschaft für das betroffene Kind vorteilhaft ist.

Wenn der Erblasser verschuldet war und das Kind nicht die Schulden des Erblassers erben soll, dann müssen die Eltern aktiv werden und die Erbschaft als gesetzliche Vertreter ihres Kindes Ausschlagen.

Dabei macht es keinen Unterschied, ob das minderjährige Kind durch die gesetzliche Erbfolge oder durch ein Testament bzw. einen Erbvertrag als Erbe in Frage kommt.

Die Eltern haben im Rahmen der Ausschlagung einer Erbschaft für ihr Kind grundsätzlich zu berücksichtigen, dass auch in diesem Fall die sehr kurze Frist des § 1944 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gilt. Die Eltern haben mithin nur sechs Wochen Zeit, die Ausschlagung zu erklären.

Wann beginnt die Ausschlagungsfrist zu laufen?

Diese sechswöchige Ausschlagungsfrist beginnt allerdings erst in dem Moment zu laufen, in dem beide erziehungsberechtigte Elternteile von dem Anfall der Erbschaft und dem Grund der Berufung des Kindes als Erbe erfahren. Es muss den Eltern mithin bekannt sein, dass ihr Kind a) Erbe geworden ist und b) dass das Erbrecht auf dem Gesetz oder einer Anordnung in einem Testament beruht. Erst ab diesem Zeitpunkt tickt die Uhr.

Sind sowohl Vater als auch Mutter des betroffenen minderjährigen Kindes erziehungsberechtigt, dann muss die Ausschlagung der Erbschaft für das Kind auch grundsätzlich von beiden Elternteilen erklärt werden.

Die Eltern haben dabei auch die besonderen Formvorschriften zu berücksichtigen, die das Gesetz in § 1945 BGB für die Ausschlagung einer Erbschaft vorsieht. Die Eltern haben mithin für ihr Kind die Ausschlagung entweder zur Niederschrift des Nachlassgerichts zu erklären oder die Erklärung in öffentlich beglaubigter Form (Notar!) innerhalb der Ausschlagungsfrist dem Nachlassgericht zu übermitteln.

Genehmigung des Familiengerichts erforderlich?

Als weitere Besonderheit müssen Eltern, die eine Erbschaft für ihr minderjähriges Kind ausschlagen wollen berücksichtigen, dass die Ausschlagung grundsätzlich der Genehmigung des Familiengerichts bedarf, § 1643 Abs. 2 S. 1 BGB.

Wird das Kind aber nur deswegen Erbe, weil ein Elternteil, der das Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil vertritt, seinerseits die Erbschaft ausgeschlagen hat, so ist die Genehmigung durch das Familiengericht nur dann erforderlich, wenn dieser Elternteil ursprünglich neben dem Kind berufen war, § 1643 Abs. 2 S. 2 BGB.

Ist das minderjährige Kind also nur deswegen in die Erbenrolle gerutscht, weil ein Elternteil seinerseits die Erbschaft ausgeschlagen hatte, dann müssen die Eltern vor einer Ausschlagung das Familiengericht nicht konsultieren.

Das Ausschlagungsrecht steht den Eltern des minderjährigen Kinde aber dann nicht mehr zu, wenn ein Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag nach § 1638 Abs. 1 BGB verfügt hat, dass den Eltern für die Erbschaft des Kindes die elterliche Vermögenssorge entzogen werden soll.

Erklären die Eltern in einem solchen Fall gleichwohl die Ausschlagung der Erbschaft, dann ist die Ausschlagung unwirksam.

Das könnte Sie auch interessieren:
Müssen die Kinder die Erbschaft ausschlagen, wenn die Eltern bereits die Ausschlagung des Erbes erklärt haben?
Eltern benötigen für die für ihr Kind erklärte Ausschlagung der Erbschaft die Genehmigung des Familiengerichts
Der Minderjährige als Erbe
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht