Ausschlagung der Erbschaft für Minderjährige – Familiengericht muss ermitteln und Ausschlagung gegebenenfalls genehmigen

OLG Saarbrücken – Beschluss vom 24.04.2015 – 6 WF 42/15

  • Mutter erklärt für ihre minderjährigen Kinder die Ausschlagung einer Erbschaft
  • Familiengericht hält die Erbschaft für werthaltig und verweigert die Genehmigung der Ausschlagung
  • OLG kritisiert das Familiengericht und wirft ihm mangelnde Sachverhaltsermittlung vor

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hatte zu klären, wie umfangreich die Ermittlungen eines Familiengerichts sein müssen, bevor es die von Eltern für ihre minderjährigen Kinder beantragte Genehmigung der Ausschlagung einer Erbschaft erteilt bzw. verweigert.

In der Angelegenheit hatte bereits der Vater der beiden minderjährigen Schwestern eine ihm angetragene Erbschaft ausgeschlagen. Nach der Ausschlagung des Vaters kamen die beiden minderjährigen Schwestern als Erben in Betracht.

Die Mutter der beiden minderjährigen Schwestern bewertete die Erbschaft aber ebenfalls negativ und erklärte für ihre beiden Töchter ebenfalls die Ausschlagung der Erbschaft. Gleichzeitig beantragte die Mutter beim Familiengericht die Genehmigung dieser Ausschlagung.

Genehmigung wird vom Familiengericht verweigert

Das Familiengericht verweigerte jedoch die Genehmigung, da es die Erbschaft, anders als die Mutter der Erbinnen, wirtschaftlich positiv bewertete.

Gegen diesen Beschluss des Familiengerichts legte die Mutter Beschwerde zum OLG ein.

Das OLG gab der Beschwerde statt und stellte fest, dass das Verfahren vor dem Familiengericht an einem wesentlichen Mangel gelitten habe.

Das OLG kritisierte in der Begründung seiner Entscheidung, dass das Familiengericht den entscheidungserheblichen Sachverhalt nicht ausreichend gründlich ermittelt habe.

Familiengericht muss entscheidungserheblichen Sachverhalt ermitteln

Das Familiengericht habe, so das OLG, bei seiner Entscheidung über die Erteilung bzw. die Verweigerung der Genehmigung der Ausschlagung „von Amts wegen die zur Feststellung der entscheidungserheblichen Tatsachen erforderlichen Ermittlungen durchzuführen und die geeignet erscheinenden Beweise zu erheben.“

Es müsse dabei zwar nicht jeder beliebigen Möglichkeit nachgehen, es sei aber dazu verpflichtet, Ermittlungen anzustellen, soweit hierfür der Vortrag der Beteiligten Anlass geben würde. Entscheidendes Kriterium für die Erteilung bzw. die Verweigerung der Genehmigung der Ausschlagung der Erbschaft sei alleine das Wohl des minderjährigen Erben.

Dabei komme es zwar in erster Linie auf die wirtschaftlichen Interessen des Minderjährigen an. Darüber hinaus seien aber auch die Gesamtbelange des Minderjährigen zu berücksichtigen.

Ermittlungen durch das Familiengericht waren unzureichend

Das OLG kritisierte, dass das Familiengericht zur Abschätzung der Frage, ob der Nachlass im konkreten Fall überschuldet war, lediglich gerichtsinterne Ermittlungen beim zuständigen Vollstreckungs-, Betreuungs- und Insolvenzgericht sowie beim Grundbuchamt angestellt habe.

So war das Familiengericht zum Beispiel dem Einwand der minderjährigen Erbinnen, dass ein auf einem Nachlassgrundstück befindliches Gebäude völlig marode sei und die Abbruchosten den Wert der Immobilie übersteigen würden, nicht weiter nachgegangen.

Das Ausgangsgericht hätte, so das OLG, darüber hinaus weitere Beteiligte, wie zum Beispiel auch den Vater der Minderjährigen, der die Erbschaft ja seinerseits ebenfalls ausgeschlagen hatte, als Zeugen hören müssen.

Im Ergebnis wurde die Sache zur erneuten Behandlung an das Ausgangsgericht zurück verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Müssen die Kinder die Erbschaft ausschlagen, wenn die Eltern bereits die Ausschlagung des Erbes erklärt haben?
Eltern schlagen eine Erbschaft für ihr Kind aus
Mutter kann ihrer minderjährigen Tochter nicht wirksam einen Erbteil schenken, ohne das Familiengericht einzuschalten
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht