Erbteil verkaufen – Welche Stellung, welche Pflichten und welche Rechte hat der Erwerber des Erbteils?

  • Erwerber eines Erbteils tritt in die Fußstapfen des veräußernden Miterben
  • Nutzungs- und Verwaltungsrechte gehen auf den Erwerber des Erbteils über
  • Der Erwerber des Erbteils haftet für Nachlassverbindlichkeiten

Wenn der Erblasser mehr als nur einen Erben hinterlassen hat, dann bilden die Erben eine so genannte Erbengemeinschaft.

An dieser Erbengemeinschaft sind die Erben mit den ihnen im Einzelfall zustehenden Erbteilen beteiligt.

Die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft kann manchmal etwas mühsam sein.

Eine Nachlassauseinandersetzung kann sich hinziehen

Die Miterben müssen zunächst sämtliche Nachlassverbindlichkeiten erfüllen und sich nachfolgend über die Verteilung der Erbschaft verständigen.

Ein Miterbe, dem dieses Prozedere zu lange dauert, hat die Möglichkeit, die Angelegenheit abzukürzen und kann seinen Erbteil versilbern.

Nach § 2033 Abs. 1 S. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) gilt nämlich:

Jeder Miterbe kann über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen.

Jeder Miterbe kann demnach am Tag eins nach dem Erbfall zusammen mit einem Erwerber einen Notar aufsuchen und dort einen Vertrag beurkunden lassen, mit dem er seinen Erbteil (nicht einzelne Nachlassgegenstände!) an den Erwerber veräußert, § 2371 BGB.

Jedermann kann einen Erbteil erwerben

Der Erwerber kann dabei ein weiterer Miterbe, aber auch eine Person sein, die mit der Erbengemeinschaft überhaupt nichts zu tun hat.

Mit Vollzug des notariellen Vertrages tritt der Erwerber in die vermögensrechtliche Stellung des veräußernden Miterben ein.

Alle Rechte (und Pflichten) die ehedem dem veräußernden Miterben an dem Nachlass zustanden, stehen nach einem Erbteilsverkauf dem Erwerber zu.

Erwerber kann Nachlassgegenstände nutzen

Der Erwerber des Erbteils hat mithin das Recht, einzelne Nachlassgegenstände im Rahmen der §§ 2038 Abs. 2 iVm 743 Abs. 2 BGB zu benutzen und an Verwaltungsmaßnahmen über den Nachlass teilzunehmen.

Auch kann der Erwerber des Erbteils grdsl. jederzeit die Auseinandersetzung des Nachlasses verlangen, § 2042 BGB, und damit z.B. auch auf eine Versteigerung einer im Nachlass gegebenenfalls vorhandenen Immobilie hinwirken.

Neben diesen mit dem erworbenen Erbteil verbundenen Rechten muss sich der Erwerber aber auch mit sämtlichen mit dem Erbteil verbundenen Beschränkungen und Beschwerungen auseinander setzen.

Den Erwerber des Erbteils treffen auch Pflichten

Hatte der Erblasser beispielsweise seine Erben in seinem letzten Willen mit einem Vermächtnis belastet, dann ist der Erwerber (neben den verbliebenen Miterben) zur Erfüllung dieses Vermächtnisses verpflichtet.

Mögliche gegen den Nachlass gerichteten Pflichtteilsansprüche hat der Erwerber (zusammen mit den anderen Miterben) zu regulieren.

Vom Erblasser in Testament bzw. Erbvertrag angeordnete Einschränkungen wie z.B. eine Testamentsvollstreckung, eine Teilungsanordnung oder eine Auflage treffen den Erwerber des Erbteils ebenso wie alle anderen Miterben.

Für Nachlassverbindlichkeiten, die der Erblasser hinterlassen hat oder die nach dem Erbfall neu begründet wurden, haftet der Erwerber des Erbteils nach den Bestimmungen der §§ 2382, 2385 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Problematische Erbauseinandersetzung? Erbteil verkaufen!
Erbteil veräußern – Das Vorkaufsrecht der anderen Miterben
Kann man seine Erbschaft oder einen Teil davon verkaufen?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht