Erbverzicht von Eheleuten gilt nicht für den Fall der Wiederverheiratung

OLG Düsseldorf – Beschluss vom 22.02.2017 – I-3 Wx 16/17

  • Eheleute verzichten in der Krise auf ihr gesetzliches Erbrecht
  • Jahre nach erfolgter Scheidung heiraten die Eheleute erneut
  • Der Erbverzicht erstreckt sich nicht auf die erneute Verheiratung

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte im Rahmen eines Erbscheinverfahrens über die Reichweite eines unter Eheleuten erklärten Erbverzichts zu befinden.

In der Angelegenheit hatte ein Ehepaar im Jahr 1974 geheiratet.

Im Jahr 1999 kriselte die Ehe. Die Eheleute entschlossen sich in dieser Situation dazu, einen Ehevertrag zu schließen und mit diesem Vertrag ihre wechselseitigen Unterhalts- und Erbansprüche für den Fall der Scheidung zu regeln.

In der Vorbemerkung zu diesem Ehevertrag stellten die Eheleute klar, dass mit dem Vertrag die Zeit geregelt werden soll, „in der wir in Zukunft getrennt leben sollten, als auch den Fall der Ehescheidung“.

Eheleute verzichten vertraglich auf ihr Erbrecht

Nach dieser Vorrede verzichteten die Eheleute in dem Vertrag wechselseitig auf ihre

„gesetzlichen Erb- und Pflichtteilsrechte am dereinstigen Nachlass.“

In der Folge kam es dann tatsächlich zur Scheidung der Eheleute.

Ende des Jahres 2009 erkannten die Eheleute die Scheidung dann aber offenbar als Fehler und schlossen erneut die Ehe.

Jahre später verstarb dann der Ehemann.

Ehefrau beantragt als gesetzliche Erbin einen Erbschein

Die Ehefrau beantragte nach dem Tod ihres Mannes beim Nachlassgericht gemeinsam mit einer ihrer Töchter die Erteilung eines Erbscheins auf Basis gesetzlicher Erbfolge. Der Erbschein sollte sowohl die Ehefrau als auch die Kinder des Ehepaares als gesetzliche Erben ausweisen.

Auch die zweite Tochter des Ehepaars stimmte diesem Erbscheinsantrag zu.

Das Nachlassgericht lehnte die Erteilung des beantragten Erbscheins aber mit Hinweis auf die Regelungen in dem Ehe- und Erbvertrag aus dem Jahr 1999 ab. In diesem Vertrag, so die Argumentation des Nachlassgerichts, habe die Ehefrau auf ihr gesetzliches Erbrecht nach ihrem Mann verzichtet.

Gegen diese Entscheidung des Nachlassgerichts legte die Ehefrau Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Das Oberlandesgericht gab der Beschwerde auch statt.

Erbverzicht gilt nicht für den Fall der erneuten Heirat

In der Begründung seiner Entscheidung vertrat das OLG die Auffassung, dass der dereinst von der Ehefrau erklärte Erbverzicht dem beantragten Erbschein nicht entgegenstehen würde.

Das OLG interpretierte den Vertrag aus dem Jahr 1999 dahingehend, dass die dortigen Regeln von den Eheleuten nur für den Fall einer tatsächlichen und endgültigen Trennung geschlossen worden seien. Dies ergebe sich, so das OLG, aus der Formulierung „getrennt leben sollen“.

Der in dem Vertrag erklärte Erbverzicht erfasse jedenfalls nicht den Fall der Wiederverheiratung.

Das gesetzliche Erbrecht der Ehefrau wurde vielmehr nach Auffassung des OLG durch die abermalige Heirat im Jahr 2009 wieder neu begründet.

Der Beschluss des Nachlassgerichts wurde daher vom OLG aufgehoben und die Angelegenheit zur abermaligen Entscheidung an das Nachlassgericht zurück verwiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gemeinschaftliches Testament von Eheleuten kann nach Scheidung und nachfolgender Wiederverheiratung weiter gelten
Brauerei-Besitzer ficht eigenen Erbvertrag an und setzt seine 62 Jahre jüngere zweite Ehefrau als Alleinerbin ein
Wann ist eine Wiederverheiratungsklausel in einem letzten Willen sittenwidrig und unwirksam?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht